Themenseite Schadensersatz
>> Alle Themenseiten
D&O-Versicherung: Wer sie braucht, wann sie beraten werden muss

D&O-Versicherung: Wer sie braucht, wann sie beraten werden muss

Wer als Vermittler Kunden betreut, die als Geschäftsführer, Vorstand oder Aufsichtsrat arbeiten, muss künftig eine persönliche D&O-Versicherung empfehlen. Der Grund: Manager in Deutschland haften gesetzlich mit ihrem gesamten Privatvermögen, wenn sie ihre Pflichtenverletzen.

Offene Immobilienfonds: Schadensersatzansprüche vor der Verjährung

Offene Immobilienfonds: Schadensersatzansprüche vor der Verjährung

Die offenen Immobilienfonds machen seit Ausbruch der Finanzkrise in 2008 immer wieder durch zeitweise Schließungen von sich reden, vier Publikumsfonds befinden sich sogar inzwischen in der Abwicklung. Anlegeranwälte wollen nun Schadensersatz erstreiten.

Lebensversicherungen sind längst keine Black-Box mehr

Lebensversicherungen sind längst keine Black-Box mehr

Die Assekuranz in Deutschland hat in den vergangenen Jahren zahlreiche rechtliche Änderungen erfahren. Dennoch sind Versicherungsbedingungen für Kunden und Berater nicht immer leicht zu verstehen. Welche Grundsätze aktuell und in Zukunft zu beachten sind.

Kolumnisten auf Cash.Online

P2 Value: Commerzbank zahlt für außergerichtlichen Vergleich

P2 Value: Commerzbank zahlt für außergerichtlichen Vergleich

Der erste Schadensersatzprozess um Falschberatung bei der Vermittlung des Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value endet ohne Urteil. Indes hat der in Liquiditätsnöten steckende Fonds mit Verkäufen Kasse gemacht, um sich Luft für die geplante Öffnung zu verschaffen.

Vorsicht Rechtsfalle: Vertriebschef haftet für Produktschulung

Vorsicht Rechtsfalle: Vertriebschef haftet für Produktschulung

Ein Vertriebsleiter haftet persönlich gegenüber einem Anleger für Aussagen, die von ihm in einer Vertriebs- oder Produktschulung gemacht wurden – auch wenn er nicht direkt an der Beratung des Anlegers beteiligt ist. Cash.Online erklärt, wie sich eine solche Haftung verhindern lässt.

Kanzlei Nieding + Barth: Kickback-Rechtsprechung gilt auch für freie Vermittler

Kanzlei Nieding + Barth: Kickback-Rechtsprechung gilt auch für freie Vermittler

Nach Auffassung der Frankfurter Rechtsanwaltskanzlei Nieding + Barth hat das OLG Düsseldorf mit seinem heutigen Urteil (Az.: I-6U 136/09) klargestellt, dass die so genannte Kickback-Rechtsprechung des elften Zivilsenats des BGH aus dem Jahr 2006 auch für freie Vermittler gilt.

BGH: Badenia muss Schadensersatz wegen arglistiger Täuschung leisten

BGH: Badenia muss Schadensersatz wegen arglistiger Täuschung leisten

Die Bausparkasse Badenia ist am 29. Juni 2010 vom elften Senat des Bundesgerichtshofes (BGH), beide Karlsruhe, dazu verurteilt worden, an eine Käuferin einer sogenannten Schrottimmobilie Schadensersatz zu zahlen. Die Anlegerin sei über die tatsächliche Höhe der Provision für einen Vermittler der Dortmunder Vertriebsgesellschaft Heinen & Biege arglistig getäuscht worden (AZ.: XI ZR 104/08).

Mehr Cash.

Branchenverband VGF sagt Anlegeranwälten den Kampf an

Branchenverband VGF sagt Anlegeranwälten den Kampf an

Der Verband geschlossene Fonds (VGF) geht gegen unseriöse Anlegeranwälte in die Offensive. „Über den Umgang mit sogenannten Verbraucherschutzanwälten sollte die Branche sich Gedanken machen“, so VGF-Vorstandschef Oliver Porr gegenüber Cash..

DG Fonds: Volksbank Friedrichshafen geht in Berufung

DG Fonds: Volksbank Friedrichshafen geht in Berufung

Die Volksbank Friedrichshafen legt Berufung gegen ein Schadensersatzurteil des Landgerichts Ravensburg ein, wie eine Sprecherin gegenüber cash-online erklärte. Die Richter hatten das Geldinstitut in erster Instanz verurteilt, einen Anleger der geschlossenen Immobilienbeteiligung DG Fonds Nr. 30 wegen Falschberatung in voller Höhe zu entschädigen.

DG-Fonds 36: Sparda kündigt nach Schadensersatzurteil Berufung an

DG-Fonds 36: Sparda kündigt nach Schadensersatzurteil Berufung an

Ein Anleger des DG-Immobilienfonds 36 hat vor dem Landgericht Hamburg Schadensersatz gegen die Sparda-Bank erstritten. Das Geldinstitut will gegen das Urteil Berufung einlegen.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...