Themenseite SEB Immoinvest
>> Alle Themenseiten
SEB Immoinvest erhöht Liquidität

SEB Immoinvest erhöht Liquidität

SEB Asset Management hat ein Fondsobjekt in der Hamburger Innenstadt veräußert. Mit diesem und weiteren Verkäufen soll die Liquidität des offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest bis Jahresende auf über 21 Prozent ausgebaut werden.

Offene Immobilienfonds am Scheideweg

Offene Immobilienfonds am Scheideweg

Offene Immobilienfonds galten rund 45 Jahre als Hort der Stabilität. Aktuell zeigt sich, dass langfristige Anlagen und kurzfristige Handelbarkeit nicht zueinander passen. Immer mehr eingefrorene Publikumsfonds werden abgewickelt.

Börse Hamburg: Fondshandel steigt deutlich

Börse Hamburg: Fondshandel steigt deutlich

An der Börse Hamburg haben im August Fondsanteile im Volumen von 200,7 Millionen Euro die Besitzer gewechselt. Damit verzeichnete der Handelsplatz seinen umsatzstärksten Monat im laufenden Jahr. Im Juli wurden lediglich Fonds im Wert von 131,0 Millionen Euro gehandelt.

Kolumnisten auf Cash.Online

Börsenhandel mit offenen Immobilienfonds geht zurück

Börsenhandel mit offenen Immobilienfonds geht zurück

Das Handelsvolumen mit offenen Immobilienfonds an der Börse Hamburg ist im Juni deutlich gesunken. An der Spitze der Umsatzstatistik liegt der CS Euroreal.

SEB Immoinvest verlängert Rücknahmeaussetzung

SEB Immoinvest verlängert Rücknahmeaussetzung

Der offene Immobilienfonds SEB Immoinvest bleibt vorerst eingefroren. Das Fondsmanagement bekräftigt jedoch, dass der Fonds so schnell wie möglich wieder geöffnet werden soll.

SEB Immoinvest erhöht Liquidität

SEB Immoinvest erhöht Liquidität

Die SEB Asset Management erhöht mit Objektverkäufen die Liquidität ihres derzeit eingefrorenen offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest. Sie hat nach den jüngst gemeldeten Verkäufen zwei weitere Immobilien aus dem Portfolio veräußert.

SEB Immoinvest verkauft Fondsobjekte für 125 Millionen Euro

SEB Immoinvest verkauft Fondsobjekte für 125 Millionen Euro

Die SEB Asset Management (SEB AM) hat zwei Bürogebäude aus dem Portfolio des weiter von der Rücknahme der Anteilsscheine ausgesetzten offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest mit Gewinn und über ihren aktuellen Verkehrswerten veräußert. Der Gesamtverkaufspreis für die Immobilien in Mailand und Brüssel beträgt rund 125 Millionen.

Mehr Cash.

Eingefrorene Immobilienfonds bleiben Börsen-Umsatzrenner

B Rse-trader in

Der Fondshandel an der Börse Hamburg ist im Januar leicht angezogen. Zu den Umsatzrennern zählen nach wie vor offene Immobilienfonds, die für Mittelabzüge gesperrt sind. Kursgewinner war indes ein ETF. Goldfonds wurden von den Anlegern abgestraft.

SEB Immoinvest und Kanam Grundinvest bleiben geschlossen

SEB Immoinvest und Kanam Grundinvest bleiben geschlossen

Die offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest und Kanam Grundinvest bleiben für weitere bis zu neun Monate dicht. Grund ist die Unsicherheit im Markt wegen der Unklarheiten um die Regulierungspläne der Bundesregierung, so die Anbieter SEB AM und Kanam.

Kettenreaktion: Offener Immo-Fonds CS Euroreal unter Arrest

Kettenreaktion: Offener Immo-Fonds CS Euroreal unter Arrest

Mit dem CS Euroreal schließt ein weiterer offener Immobilienfonds die Pforten. Erhebliche Mittelabzüge aufgrund der Regulierungspläne des BMF haben die Schweizer Großbank Credit Suisse veranlasst, mit sofortiger Wirkung die Notbremse zu ziehen.

Morgan Stanley macht P2 Value erneut komplett dicht

Morgan Stanley macht P2 Value erneut komplett dicht

Nach Kanam-Grundinvest und SEB Immoinvest macht nun zum wiederholten Mal der Morgan Stanley P2 Value Negativschlagzeilen. Der ohnehin schon von der Anteilsrücknahme ausgesetzte offene Immobilienfonds liegt ab sofort komplett auf Eis.

SEB Immoinvest: Wiedereinstieg in den Pariser Markt

SEB Immoinvest: Wiedereinstieg in den Pariser Markt

Der offene Immobilienfonds SEB Immoinvest erwirbt ein Büroprojekt in Paris. Wie SEB Asset Management mitteilte, wurde ein Vorvertrag für das im Bau befindliche Objekt „Claude Bernard A2“ unterzeichnet.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...