Themenseite Sparen
>> Alle Themenseiten
Zinspolitik: Europa und die Welt suchen den Optimismus

Zinspolitik: Europa und die Welt suchen den Optimismus

Das pan-europäische Zinsportal WeltSparen analysiert regelmäßig den Einfluss der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) auf Sparer in ganz Europa. Derzeit werfen anhaltende Unsicherheiten beim globalen Handel ernste Fragen auf, die insbesondere für die Exportnationen mit volkswirtschaftlichen Unsicherheiten durch ausufernde Strafzölle verbunden sind.

Der „kleine Unterschied“ bei der Geldanlage

Der „kleine Unterschied“ bei der Geldanlage

Beim Sparverhalten gibt es auf den ersten Blick gar keinen so großen Unterschied zwischen Frauen und Männern. Doch beim Anlegen haben Frauen durchaus einigen Nachholbedarf, wie das Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management zeigt. 

Studie: Digitales Bezahlen immer beliebter

Studie: Digitales Bezahlen immer beliebter

Immer mehr Verbraucher bezahlen laut einer Studie ihre Einkäufe kontaktlos an der Ladenkasse. In den vergangenen rund eineinhalb Jahren haben sich digitale Zahlverfahren in Deutschland ausgebreitet.

Kolumnisten auf Cash.Online

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

Sparkassen und Volksbanken graben Privatbanken das Wasser ab

Sparkassen und Volksbanken graben Privatbanken das Wasser ab

Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Deutschland haben ihre Marktanteile in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut. Diese Entwicklung geht auf Kosten der privaten Großbanken.

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche Meldungen sind bei unseren Lesern am besten angekommen? Diese Frage stellt sich die Cash.-Redaktion jeden Freitag und teilt die Antwort wiederum mit ihren Lesern. Das waren diese Woche die beliebtesten fünf Artikel im Ressort Investmentfonds:

Mangelnde Bildung frisst Renditen

Mangelnde Bildung frisst Renditen

Wer wenig über die Finanzmärkte und die Investition in Aktien weiß, traut sich seltener zu, in Einzelaktien, Aktienfonds oder ETFs zu investieren. Damit verzichten 70 Prozent der Deutschen auf die Renditen am Aktienmarkt. Das ist ein Ergebnis einer Studie zur Aktienkultur in Deutschland.

Mehr Cash.

Spar-Umfrage: Jeder Dritte Haushalt hat keine Ersparnisse

Spar-Umfrage: Jeder Dritte Haushalt hat keine Ersparnisse

Fast ein Drittel aller Privathaushalte in Deutschland verfügt über keinerlei Ersparnisse. Das geht aus einer aktuellen Erhebung im Auftrag der Direktbank ING Deutschland hervor.

Die Top 5 der Woche: Finanzberater

Die Top 5 der Woche: Finanzberater

Der Service zum Wochenende: Cash. hat die meistgeklickten Artikel im Ressort Finanzberater für Sie zusammengefasst. Sehen Sie auf einen Blick, welche Themen unsere Leser in dieser Woche besonders interessierten.

Viele Deutsche haben den Finanz-Blues

Viele Deutsche haben den Finanz-Blues

Zwar denken die Deutschen häufig an Geld und persönliche Finanzen (67 Prozent). Jedoch sind mehr als ein Viertel (26 Prozent) der Gedanken daran negativ geprägt. Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov in Zusammenarbeit mit Der Bank Blog, für die 2.212 Personen online befragt wurden.

Sparen für Kinder: So geht’s am besten

Sparen für Kinder: So geht’s am besten

Wie können Eltern und Großeltern am besten für ihre Kinder und Enkel vorsorgen, mit Fondssparplänen, Festgeld, speziellen Versicherungen oder Sparkonten? Stiftung Warentest erklärt die wichtigsten Regeln und hat einen eindeutigen Favoriten sowie eine Warnung.

Tim Bröning: Worte statt Taten

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

DVAG: Was bedeutet Nullzins für Sparer?

DVAG: Was bedeutet Nullzins für Sparer?

Laut Europäischer Zentralbank (EZB) wird es wohl bis weit ins Jahr 2019 keine Zinserhöhung geben. Was das für Sparer bedeutet und was sie jetzt tun können, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

Hier liegt das Geld der Deutschen

Hier liegt das Geld der Deutschen

Wie legen die Deutschen 2017 ihr Geld an? Welche Anlageformen sind am beliebtesten und wie hoch liegt die Quote der Aktieninhaber und Anleger in Investmentfonds? Passend zum Weltspartag hat Statista eine Infografik veröffentlicht, die diese und mehr Fragen beantwortet.

Sparen: Junge Erwachsene bleiben eher konservativ

Sparen: Junge Erwachsene bleiben eher konservativ

Die große Mehrheit der jungen Erwachsenen legt zumindest gelegentlich Geld für Unvorhergesehenes beiseite. Wichtigste Sparziele sind dabei das eigene Zuhause, der nächste Urlaub, die Altersvorsorge und das Auto.

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

Sparschwein gefragter als Aktiendepot

Sparschwein gefragter als Aktiendepot

Immer mehr Deutsche verwahren ihre Ersparnisse zu Hause, so eine Umfrage der Postbank. Warum Geld zur Bank tragen, wenn es auf den meisten Konten keine Zinsen bringt? Bei einer Inflationsrate von aktuell zwei Prozent verlieren die Ersparnisse so allerdings an Wert.

Welche Fehler in der Altersvorsorge richtig teuer werden

Welche Fehler in der Altersvorsorge richtig teuer werden

Sein Geld langfristig so anzulegen, dass es für einen sorgenfreien Ruhestand reicht, erfordert Disziplin und Finanzwissen. Dabei Fehler zu machen, kann sich im Alter schmerzhaft bemerkbar machen. Viele Ruheständler stellen dann fest, dass ihr Geld nicht ausreicht, um ihren Lebensstandard aufrechtzuerhalten.

Studie: Junge sind beim Vermögensaufbau optimistischer

Studie: Junge sind beim Vermögensaufbau optimistischer

Junge Deutsche sind beim Vermögensaufbau und der Aussicht auf Reichtum deutlich optimistischer. Sie schätzen die Chancen, ein Vermögen aufzubauen, höher ein als ältere Generationen, wie aus einer aktuellen Studie der RWB Group hervorgeht.

Privates Geldvermögen in Deutschland 2017 auf Rekordhoch

Privates Geldvermögen in Deutschland 2017 auf Rekordhoch

Trotz der Zinsflaute werden die Menschen in Deutschland in der Summe immer vermögender. Bis Ende 2017 stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im Vergleich zum Vorjahr um knapp fünf Prozent, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...