Themenseite Sparverhalten
>> Alle Themenseiten
Sparbuch ist nach wie vor beliebtestes Anlagevehikel

Sparbuch ist nach wie vor beliebtestes Anlagevehikel

Die Kauflaune der Deutschen hält weiter an: Im Juli sank der comdirect Spar- und Anlageindex von 99,2 auf 98,7 Punkte. Dies ist der niedrigste Stand seit Februar 2017. Wie bereits im Juni haben 39 Prozent der Befragten im Juli nichts oder weniger als 50 Euro zurückgelegt. Im Mittel hat jeder Bundesbürger im Juli 112 Euro gespart.

Vermögen in Lebens- und Rentenversicherungen wächst am schnellsten

Vermögen in Lebens- und Rentenversicherungen wächst am schnellsten

Pro Sekunde wächst das Geldvermögen der Deutschen um rund 10.815 Euro. Bei anhaltendem Tempo steigt das Geldvermögen innerhalb eines Monats um 28 Milliarden Euro. Das Interesse an Anleihen sinkt dabei, Versicherungsprodukte sind dagegen stark gefragt.

Umfrage: Deutsche favorisieren Sparschwein & Co.

Umfrage: Deutsche favorisieren Sparschwein & Co.

Das heimische Sparschwein oder der Sparstrumpf werden immer mehr zur “Ersatzanlage” für die Deutschen. 45 Prozent der vom Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der Royal Bank of Scotland befragten 1.8000 Deutschen horten ihr  Geld zu Hause, anstatt es zur Bank zu bringen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Wert um fast ein Drittel gewachsen.

Kolumnisten auf Cash.Online

Umfrage: Jeder Siebte kümmert sich nicht um seine Geldanlage

Umfrage: Jeder Siebte kümmert sich nicht um seine Geldanlage

14 Prozent der Deutschen beschäftigen sich nie mit Sparbuch, Tagesgeld, Fonds und Co. – Männer setzen sich häufiger mit ihrem Geld auseinander als Frauen.

Soziales Umfeld prägt Sparverhalten

Soziales Umfeld prägt Sparverhalten

Verfügbares Einkommen und Bildungsniveau haben auf das Sparverhalten der deutschen Mittelschicht geringeren Einfluss als bisher angenommen, so eine Analyse von Union Investment. Entscheidender sei das soziale Milieu. Die Studie hat fünf Milieus und deren Einfluss auf die Vermögensbildung analysiert.

Deutsche sparen weniger

Deutsche sparen weniger

Die Bundesbürger haben zuletzt weniger gespart und mehr konsumiert als im Vormonat, so eine aktuelle Studie der Quickborner Direktbank Comdirect zum Sparverhalten. Der Spar- und Konsumindex ist demnach von 100 Punkten im Januar auf 96,7 Punkte im Februar gesunken. 

Mehrheit der Deutschen spart regelmäßig

Mehrheit der Deutschen spart regelmäßig

60 Prozent der Bundesbürger legen regelmäßig Geld zurück, so das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland. Die Befragten sparen demnach meistens Summen unter 200 Euro pro Monat. 14 Prozent der Deutschen sparen der Umfrage zufolge gar nicht.

Mehr Cash.

Jeder Fünfte legt kein Geld zurück

Jeder Fünfte legt kein Geld zurück

Die Deutschen sparen derzeit weniger Geld, so der aktuelle Spar- und Konsumindex der Quickborner Direktbank Comdirect. Der Sparanteil ist auf den niedrigsten Stand seit dem Frühjahr gesunken. Gleichzeitig ist der Anteil der Deutschen, die kein Geld zur Seite legen, auf rund 20 Prozent gestiegen.

Studie: Jeder Vierte spart zu Hause

Studie: Jeder Vierte spart zu Hause

Vier von fünf Bundesbürgern sparen regelmäßig, so eine aktuelle repräsentative Umfrage der Quickborner Direktbank Comdirect zum Sparverhalten der Deutschen. Die beliebteste Geldanlage der Deutschen ist demnach das Sparkonto, 54 Prozent der Sparer haben eins.

Deutsche sparen weniger

Deutsche sparen weniger

Mehr als jeder Dritte Deutsche hat aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage sein Sparverhalten im letzten halben Jahr verändert, so eine Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Aktuell sehen sich demnach weniger Menschen als noch vor zwei Jahren in der Lage zu sparen.

Sparkassen-Umfrage: Konsumlust auf hohem Niveau

Sparkassen-Umfrage: Konsumlust auf hohem Niveau

Gut drei Viertel der privaten Haushalte haben in den vergangenen Monaten ihren Konsum ausgebaut oder zumindest nicht eingeschränkt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) anlässlich des Weltspartags in Auftrag gegeben hat.

Studie: Jeder Dritte hortet Bargeld zuhause

Studie: Jeder Dritte hortet Bargeld zuhause

Trotz Inflation vertrauen viele deutsche Sparer auf ihr Sparschwein oder lagern ihr Geld zuhause, so der “Sparerkompass Deutschland 2013″ der Bank of Scotland. Vielen Sparern vermittelt es demnach ein Gefühl der Sicherheit, das Geld in der Nähe zu haben.

BVR: Niedrigzins hindert deutsche Sparer

BVR: Niedrigzins hindert deutsche Sparer

Die Deutschen sparen durchschnittlich rund 100 Euro weniger, als sie es für erforderlich halten, so eine Umfrage von TNS-Infratest im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Schuld an der Sparlücke sei vor allem der Niedrigzins.

Studie: Deutsche sparen weniger

Studie: Deutsche sparen weniger

Die Bundesbürger haben in den vergangenen zwei Monaten 5,4 Prozent ihres monatlichen Nettoeinkommens gespart, so der aktuelle Spar- und Konsumindex der Quickborner Direktbank Comdirect. Die Neigung zu sparen ist demnach zurückgegangen.

Studie: Am fleißigsten sparen die Einwohner Baden-Württembergs

Studie: Am fleißigsten sparen die Einwohner Baden-Württembergs

In Baden-Württemberg wird bundesweit am intensivsten gespart, so eine aktuelle Forsa- Studie im Auftrag der Bank of Scotland. Insgesamt sparen demnach 73 Prozent der Menschen zwischen Wertheim und Weil regelmäßig. Im Nachbarland Bayern sind es 70 Prozent.

Studie: Deutsche sparen mehr als zu Jahresbeginn

Studie: Deutsche sparen mehr als zu Jahresbeginn

Die Neigung der Bundesbürger zu sparen ist im März und April 2013 leicht angestiegen, so der aktuelle Spar- und Konsumindex der Quickborner Direktbank Comdirect. Demnach legen die Deutschen monatlich rund 161 Euro auf die hohe Kante.

Postbank: Geldvermögen der Deutschen auf Rekordniveau

Postbank: Geldvermögen der Deutschen auf Rekordniveau

Nach Prognosen der Postbank stellen die Bundesbürger 2013 einen neuen Sparrekord auf. Demnach legen sie bis zum Jahresende voraussichtlich 160 Milliarden Euro auf die hohe Kante. 2012 waren es 157 Milliarden Euro. Damit steigt das Bruttogeldvermögen erstmals über fünf Billionen Euro.

Sparverhalten in der Finanzkrise

Sparverhalten in der Finanzkrise

Laut einer internationalen Umfrage von TNS im Auftrag der ING-Diba in 19 Ländern, trifft die Finanzkrise insbesondere Spanier, Italiener und Rumänen finanziell und hat Auswirkungen auf deren Sparverhalten. Über die Hälfte der Deutschen glaubt jedoch nicht, dass ihr Sparverhalten durch die Krise beeinflusst wird.

Sparziele: Wofür die Deutschen Geld zurücklegen

Sparziele: Wofür die Deutschen Geld zurücklegen

Das Sparverhalten der Bundesbürger hat sich im Frühjahr 2011 leicht verändert, wie eine TNS-Infratest-Erhebung zeigt. Im Zuge des deutschen Wirtschaftsaufschwungs hat sich das Sparziel Konsum/Spätere Anschaffungen an die Spitze der Prioritäten geschoben. Bei den Geldanlagen setzen die Deutschen weiter auf klassische Produkte.

Umfrage: Bürger wollen 2011 mehr sparen

Umfrage: Bürger wollen 2011 mehr sparen

Die Bundesbürger wollen offenbar im nächsten Jahr mehr Geld sparen, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht. Dabei sind es vor allem Männer, die planen, ihr Sparschwein zu füttern.

Langweilig ist Trumpf: Sparbuch und Bausparvertrag beliebteste Geldanlagen

Langweilig ist Trumpf: Sparbuch und Bausparvertrag beliebteste Geldanlagen

Die Bundesbürger bleiben konservativ, wenn es ums Geld geht: Mehr als die Hälfte vertraut beim Sparen auf das traditionelle Sparbuch und mehr als ein Drittel setzt auf den klassischen Bausparvertrag. Dahinter folgen Renten- und Kapitallebensversicherung, so das Ergebnis der TNS-Infratest-Frühjahrsumfrage zum Sparverhalten der Deutschen.

Alle Themenseiten





Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...