Themenseite Wirecard
>> Alle Themenseiten
Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal Wirecard startet

Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal Wirecard startet

Im Bundestag startet am Donnerstag der mit Spannung erwartete Untersuchungsausschuss zum spektakulären Bilanzskandal rund um den ehemaligen Dax-Konzern Wirecard.

Fall Wirecard: Ministerien verständigen sich auf Konsequenzen

Fall Wirecard: Ministerien verständigen sich auf Konsequenzen

Als Konsequenz aus dem mutmaßlichen Milliardenbetrug beim Dax-Konzern Wirecard sollen Kapital- und Finanzmärkte in Deutschland stärker kontrolliert werden.

Bafin macht Mitarbeitern strengere Vorgaben

Bafin macht Mitarbeitern strengere Vorgaben

Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal macht die Finanzaufsicht Bafin ihren Angestellten strengere Vorgaben für eigene Finanzgeschäfte. Das teilte das Bundesfinanzministerium in Berlin am Freitag mit. Dazu sei eine Dienstanweisung erlassen worden.

Kolumnisten auf Cash.Online

Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschlossen

Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschlossen

Der Bundestag hat die Einsetzung des geplanten Untersuchungsausschusses im Wirecard-Skandal beschlossen. Für den Aussschuss stimmten am Donnerstag im Bundestag AfD, FDP, Grüne und Linke.

Erneute Durchsuchung bei Wirecard

Erneute Durchsuchung bei Wirecard

Wirecard hat einem Zeitungsbericht zufolge erneut Besuch von der Staatsanwaltschaft München I bekommen. An der Durchsuchung am Dienstag sollen auch Beamte des Bundeskriminalamtes beteiligt gewesen sein, wie die “Süddeutsche Zeitung” schreibt.

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

Mehr Cash.

Ex-Wirecard-Chef Braun legt Haftbeschwerde ein

Ex-Wirecard-Chef Braun legt Haftbeschwerde ein

Der seit zwei Monaten hinter Gittern sitzende frühere Wirecard-Chef Markus Braun will auf freien Fuß gesetzt werden. Seine Anwälte haben Haftbeschwerde eingelegt, wie es am Dienstag in informierten Kreisen hieß. Eine offizielle Bestätigung oder eine Stellungnahme der Anwälte gab es nicht.

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

EY hatte Wirtschaftsprüferaufsicht wegen Wirecard gewarnt

EY hatte Wirtschaftsprüferaufsicht wegen Wirecard gewarnt

Im Wirecard-Skandal könnte der Druck auf die unabhängige Abschlussprüferaufsichtsstelle Apas wachsen. Die Apas prüft die Einhaltung berufsrechtlicher Pflichten von Abschlussprüfern bei Unternehmen von öffentlichem Interesse – dazu gehört auch die Wirecard AG.

EY bedauert späte Aufdeckung von Wirecard-Skandal

EY bedauert späte Aufdeckung von Wirecard-Skandal

Der Wirtschaftsprüfer EY bedauert, den Wirecard-Skandal nicht früher aufgedeckt zu haben. “Viele Menschen glauben, der Betrug bei Wirecard hätte früher entdeckt werden müssen, und wir verstehen das völlig”, schreibt EY-Chef Carmine Di Sibio in einem Brief an die Kunden, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Wirecard: “Aufsicht auf Kreisliga-Niveau”

Wirecard: “Aufsicht auf Kreisliga-Niveau”

Oppositionspolitiker haben bei der politischen Aufarbeitung des Wirecard-Skandals Vorwürfe gegen die Finanzaufsicht Bafin erneuert. Sie nahmen dabei auch Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ins Visier.

Wirecard: Philippinische Behörden überprüfen 57 Verdächtige

Wirecard: Philippinische Behörden überprüfen 57 Verdächtige

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim insolventen Ex-Dax-Konzern Wirecard ermitteln die Behörden auf den Philippinen derzeit gegen 57 verdächtige Personen und Unternehmen.

Opposition: Wirecard-Untersuchungsausschuss soll Reformen anstoßen

Opposition: Wirecard-Untersuchungsausschuss soll Reformen anstoßen

Der Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Wirecard-Skandal soll nach den Vorstellungen der Opposition auch Anregungen für Reformen liefern. Der Ausschuss solle einen Beitrag zur Entstehung einer “anderen Aufsichtskultur” leisten, sagte der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion, Fabio De Masi, am Donnerstag in Berlin.

Scholz weist Vorwürfe im Fall Wirecard erneut zurück

Scholz weist Vorwürfe im Fall Wirecard erneut zurück

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat nochmals Vorwürfe der Opposition im Fall Wirecard zurückgewiesen. Der SPD-Politiker erneuerte am Mittwoch stattdessen seine Kritik an einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die den Bilanzbetrug bei Wirecard zehn Jahre lang nicht erkannt hatte.

Wirecard-Insolvenzverwalter: Starkes Interesse an ausländischen Töchtern

Wirecard-Insolvenzverwalter: Starkes Interesse an ausländischen Töchtern

Der Insolvenzverwalter des durch einen milliardenschweren Bilanzskandal in die Pleite gestürzten Zahlungsabwicklers Wirecard rührt weiter die Werbetrommel für den Verkauf einzelner Unternehmensteile.

Finanzministerium schaltet externe Berater für Bafin-Reform ein

Finanzministerium schaltet externe Berater für Bafin-Reform ein

Das Bundesfinanzministerium will eine private Beratungsgesellschaft zur Reform der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) einschalten. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Dürr kritisiert das Vorgehen.

AfD pocht auf Vorsitz im Wirecard-Untersuchungsausschuss

AfD pocht auf Vorsitz im Wirecard-Untersuchungsausschuss

Die AfD-Fraktion will sich den Vorsitz im geplanten Wirecard-Untersuchungsausschuss nicht nehmen lassen, der ihr nach den parlamentarischen Gepflogenheiten zustehen würde.

Ermittlungen gegen Journalisten im Wirecard-Skandal eingestellt

Ermittlungen gegen Journalisten im Wirecard-Skandal eingestellt

Im Wirecard-Skandal hat die Staatsanwaltschaft München I die Verfahren gegen zwei Journalisten der “Financial Times” in London eingestellt. Die Behörde teilte am Donnerstag mit, die Berichterstattung der beiden sei grundsätzlich zutreffend und “jedenfalls vom Standpunkt der damaligen Informationslage aus weder falsch noch irreführend” gewesen.

Scholz: Rasche Neuregelung der Aufsicht nach Wirecard-Skandal

Scholz: Rasche Neuregelung der Aufsicht nach Wirecard-Skandal

Bundesfinanzminister Olaf Scholz drückt beim Umbau der Aufsicht nach dem Wirecard-Bilanzskandal aufs Tempo. “Wir müssen jetzt auch konkret und praktisch werden”, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag bei der “Handelsblatt”-Bankentagung in Frankfurt.

Warum die GroKo die Aufsichtsübertragung abblasen sollte

Warum die GroKo die Aufsichtsübertragung abblasen sollte

Die Bafin steht wegen des Wirecard-Skandals massiv in der Kritik. In dieser Situation sollte ihr nicht zusätzlich die Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler übertragen werden. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

Bafin-Chef Hufeld: Waren bei Wirecard zu formalistisch

Bafin-Chef Hufeld: Waren bei Wirecard zu formalistisch

Bafin-Präsident Felix Hufeld schließt einen Rücktritt im Zusammenhang mit Kritik an seiner Behörde im Wirecard-Bilanzskandal weiterhin aus.

Opposition will Wirecard-Untersuchungsausschuss

Opposition will Wirecard-Untersuchungsausschuss

Zur politischen Aufarbeitung des Wirecard-Skandals will die Opposition im Bundestag einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Nach AfD, FDP und Linke sind nun auch die Grünen dafür, wie der Grünen-Abgeordnete Danyal Bayaz am Dienstag nach einer Sondersitzung des Finanzausschusses in Berlin sagte.

Wirecard: Geldwäsche-Fahnder prüfen 144 relevante Vorgänge

Wirecard: Geldwäsche-Fahnder prüfen 144 relevante Vorgänge

Im Wirecard-Skandal prüft die Anti-Geldwäsche-Einheit des Bundes FIU mittlerweile 144 Vorgänge, die als relevant für die Vorwürfe gegen den Zahlungsdienstleister eingestuft bewerten. Sie teilten sich in 102 Verdachtsmeldungen und 42 sonstige Informationen auf, teilte ein Zoll-Sprecher am Montag in Bonn mit.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...