Themenseite Wohnimmobilienpreise
>> Alle Themenseiten
Trendwende bei Eigentumswohnungen

Trendwende bei Eigentumswohnungen

Die Preisdynamik für Wohnungsmiete und Wohnungskauf hat sich zwischen dem zweiten und dritten Quartal 2018 und dem zweiten und dritten Quartal 2019 verlangsamt. Die Preise für Wohnungsmieten sind in allen Städteklassen und Segmenten nur noch moderat gestiegen. Das sind die zentralen Ergebnisse des IVD-Wohn-Preisspiegels 2019/2020, der heute in Berlin vorgestellt wurde.

Preisrückgänge Fehlanzeige: Der notwendige Mittelweg

Preisrückgänge Fehlanzeige: Der notwendige Mittelweg

Die Wohnungsbranche mag es gern schwarz-weiß. Auf der einen Seite die böse Wirtschaft, die mehr Neubau fordert, mehr Bauland, mehr Genehmigungen. Auf der anderen Seite die bösen Kommunen, die regulieren, Mieten deckeln und am liebsten ganz enteignen wollen. Als wäre das so einfach und einer der beiden Wege ein Garant für ewiges Wohnungsheil. Ein Kommentar von Patrick Herzog-Smethurst, Geschäftsführer DKW Gruppe.

Wohnimmobilien: Wo Ihre Immobilie an Wert gewinnt

Wohnimmobilien: Wo Ihre Immobilie an Wert gewinnt

Ein Ende des Preisanstiegs bei Wohnimmobilien ist nicht in Sicht. Demnach steigen die Preise vor allem in und um die urbanen Zentren weiter. In mehr als der Hälfte der 401 deutschen Kreise und Städte können Haus- und Wohnungsbesitzer davon ausgehen, dass ihre Immobilie bis mindestens 2030 real an Wert gewinnt. Ein Grund für die große Nachfrage am Wohnungsmarkt sind steigende Einwohnerzahlen in und um die Metropolen sowie in Süddeutschland.

Kolumnisten auf Cash.Online

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

Hauptstadt-Boom: Wohnimmobilienpreise in Berlin legen weiter zu

Hauptstadt-Boom: Wohnimmobilienpreise in Berlin legen weiter zu

Am Berliner Wohnungsmarkt  sind die Angebotspreise für Wohnungen im ersten Quartal 2013 im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum im Schnitt um 20 Prozent auf 2.586 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Das zeigt der Hauptstadt-Marktbericht des Portals Immowelt.de

Mieten für Top-Wohnimmobilien in Emerging Markts mit größter Dynamik

Mieten für Top-Wohnimmobilien in Emerging Markts mit größter Dynamik

Im vergangenen Jahr haben sich die Mieten für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 5,1 Prozent verteuert. Das berichtet die internationale Immobilienberatung Knight Frank. Demnach haben die Mieten im vierten Quartal 2012 allein um 1,6 Prozent zugelegt.

Wohnimmobilienpreise weltweit: Hongkong treibt Dynamik – Europa bremst

Wohnimmobilienpreise weltweit: Hongkong treibt Dynamik – Europa bremst

Die weltweiten Wohnimmobilienpreise sind im vierten Quartal 2012 im Schnitt um 0,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet die Länderanalyse im quartalsweise veröffentlichten “Global-House-Price-Index” der internationalen Immobilienberatung Knight Frank ein Plus von 4,3 Prozent.

Mehr Cash.

Wohnungen in Düsseldorf verteuern sich um 6,5 Prozent

Wohnungen in Düsseldorf verteuern sich um 6,5 Prozent

Im vierten Quartal 2012 hat Düsseldorf die Domstadt Köln bei der Preisentwicklung von Eigentumswohnungen überholt. Das zeit der aktuelle Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleiters Dr. Klein (DTI) für die Region West.

Dresdner Wohnimmobilienpreise mit größter Dynamik im Nordosten

Dresdner Wohnimmobilienpreise mit größter Dynamik im Nordosten

Die Hauspreise in Hamburg, Hannover, Berlin und vor allem Dresden sind im vierten Quartal des vergangenen Jahres stark angestiegen, wie der aktuelle Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) für die Region Nord-Ost zeigt. Dabei verzeichnet die sächsische Landeshauptstadt die größten Zuwächse. 

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

DJE übernimmt Management von RWS-Aktienfonds

Die DJE Kapital AG (DJE) übernimmt ab sofort das aktive Management des RWS-Aktienfonds (ISIN: DE0009763300). Der unabhängige Vermögensverwalter setze die bisherige Investmentstrategie fort und investiere weltweit in Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern, teilten beide Unternehmen mit.

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...