Themenseite Wohnungsnot
>> Alle Themenseiten
Wohnungsmangel: Privatisierungsrausch der 90er-Jahre rächt sich heute

Wohnungsmangel: Privatisierungsrausch der 90er-Jahre rächt sich heute

Deutschland fehlt es an Wohnraum im Allgemeinen und an bezahlbarem Wohnraum im Besonderen. Das gilt in besonderem Maße für die großen Ballungszentren wie Frankfurt, München oder Hamburg. Der Bundesverband für Immobilienwirtschaft (BVFI) bemängelt seit langem die verfehlte Wohnungsbaupolitik der aktuellen wie der Vorgänger-Regierungen.

Mietpreissteigerung bei Neuvermietung bis zu 21,6 Prozent

Mietpreissteigerung bei Neuvermietung bis zu 21,6 Prozent

Die Hauptstadt wird immer teurer. Vor allem im Osten Berlins sind die Mietpreise bei Neuvermietung stark angestiegen, wie eine aktuelle Auswertung des Homeday-Preisatlas zeigt: Die höchsten Mietsteigerungen bei der vergangenen drei Jahre verzeichnen die Ortsteile Alt-Treptow und Plänterwald. In diesen Orten gab es jeweils einen Anstieg um 21,6 Prozent.

Auf Supermärkten könnten in Hessen 5000 neue Wohnungen entstehen

Auf Supermärkten könnten in Hessen 5000 neue Wohnungen entstehen

Bis zu 5000 zusätzliche Wohnungen könnten laut einer aktuellen Berechnung des Regionalverbandes Frankfurt auf Supermarktdächern im Rhein-Main-Gebiet entstehen. Den Platz auf den typischerweise einstöckigen Gebäuden solle man für den Wohnungsbau nutzen, sagte der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Montag in Wiesbaden.

Kolumnisten auf Cash.Online

Berliner Mietendeckel berücksichtigt auch Größe der Wohnung

Berliner Mietendeckel berücksichtigt auch Größe der Wohnung

Mieter in großen Wohnungen profitieren möglicherweise nur teilweise vom geplanten Berliner Mietendeckel. Nach dem Gesetzentwurf wird bei Anträgen auf Mietsenkung auch geprüft, ob die Wohnfläche angemessen ist, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung der Deutschen Presse-Agentur mit. Gesenkt wird die Miete dann nur für die angemessene Quadratmeterzahl, wie eine Sprecherin erklärte.

Berlin schwächt Pläne für Mietendeckel ab

Berlin schwächt Pläne für Mietendeckel ab

Der geplante Mietendeckel in Berlin wird voraussichtlich weniger Mietsenkungen bringen als zuletzt zu erwarten war. Die rot-rot-grüne Koalition hat sich auf Änderungen am bisherigen Vorschlag verständigt, wie Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) am Freitag sagte.

Seehofer gegen Mietendeckel in Berlin – Union erwägt Verfassungsklage

Seehofer gegen Mietendeckel in Berlin – Union erwägt Verfassungsklage

Die Pläne des rot-rot-grünen Berliner Senats für einen Mietendeckel mit gesetzlich festgelegten Obergrenzen für die Wohnkosten treiben nun auch die Bundesregierung um. “Ein Mietendeckel wird die Engpässe auf den Wohnungsmärkten verschärfen”, sagte der für Bauen und Wohnen zuständige Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

IVD-Präsident Schick: Worte allein reichen nicht mehr

IVD-Präsident Schick: Worte allein reichen nicht mehr

Die aktuellen Diskussionen um den Entwurf für einen Berliner Mietendeckel stehen hart im Diskurs. Spezialisten sehen im Mietdeckel eine Gefahr für private Vermieter und ihre Zukunft. Ein Kommentar von Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD.

Mehr Cash.

Gedaschko (GdW): “Mietendeckel trifft am härtesten die Falschen: die sozial agierenden Vermieter der Wohnungswirtschaft”

Gedaschko (GdW): “Mietendeckel trifft am härtesten die Falschen: die sozial agierenden Vermieter der Wohnungswirtschaft”

Als einer der Ersten äußert sich Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW), zum Mietendeckel. Bereits am Sonntag erteilt er den Plänen der Berliner Senatorin, Lompscher, eine klare Absage. Cash.Online fragt nach seinen Beweggründen.

Berlin beharrt auf Mietendeckel – Wirtschaft will sich wehren

Berlin beharrt auf Mietendeckel – Wirtschaft will sich wehren

Berlin will ungeachtet heftiger Kritik den Anstieg der Wohnkosten mit einem bundesweit einmaligen Mietendeckel stoppen. “Wir wollen ein Stoppzeichen setzen gegen Spekulationen, für leistbare Mieten und eine soziale Stadt”, sagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) am Montag.

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

Gedaschko (GdW): “Hoffnung auf niedrigere Mieten durch immer mehr Regulierung ist falsch.”

Gedaschko (GdW): “Hoffnung auf niedrigere Mieten durch immer mehr Regulierung ist falsch.”

“Eine solche Ausprägung eines Berliner Mietendeckels würde völlig über das Ziel hinaus schießen und damit vor allem diejenigen treffen, die dauerhaft und verantwortlich in den Wohnungsmarkt investieren und ihre Wohnquartiere sozial orientiert pflegen”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zu Auszügen des Entwurfes für ein Mietendeckelgesetz.

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

Wohnungsbau zieht an – Hamburg vor München und Berlin

Wohnungsbau zieht an – Hamburg vor München und Berlin

In den größten deutschen Städten wird immer mehr gebaut. Besonders in Hamburg werden viele neue Wohnungen fertig – im vergangenen Jahr waren es 58 je 10 000 Einwohner. Das ist der höchste Wert unter den sieben Städten mit mehr als 600 000 Einwohnern, wie ein Vergleich örtlicher Statistiken durch die Deutsche Presse-Agentur ergab.

Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen bis 2030

Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen bis 2030

Ein Bündnis mehrerer Verbände fordert in einer Studie mehr staatliches Engagement beim Bau von Sozialwohnungen. Als Minimalziel müsste der Bestand bis 2030 auf rund zwei Millionen solcher Wohnungen aufgestockt werden, heißt es in der Analyse, die das hannoversche Forschungsinstitut Pestel im Auftrag des Bündnisses erstellt und am Donnerstag in Berlin vorgelegt hat.

Mietendeckel, Enteignungsdebatte, Mietpreisbremse: Deutschland der Schrecken der Investoren?

Mietendeckel, Enteignungsdebatte, Mietpreisbremse: Deutschland der Schrecken der Investoren?

Mietendeckel, Berliner Enteignungsdebatte, Verschärfung der Mietpreisbremse, Share-Deal-Kontroverse: Die Politik zieht derzeit die Zügel bei der Wohnungsmarktregulierung an. Mancher Beobachter prognostiziert schon einen Einbruch der Investitionsbereitschaft der Immobilienwirtschaft. Ein Kommentar von Andre Schmöller, Geschäftsführer, Domicil Real Estate Group.

Sozialverband VdK warnt vor wachsender Wohnungslosigkeit

Sozialverband VdK warnt vor wachsender Wohnungslosigkeit

Angesichts der erneut gesunkenen Zahl von Sozialwohnungen und steigender Mieten warnt der Sozialverband VdK Deutschland vor wachsender Wohnungslosigkeit.

Schick (IVD): “Man muss das Problem bei der Wurzel packen”

Schick (IVD): “Man muss das Problem bei der Wurzel packen”

Enteignung, Mietendeckel und Wohnungsnot – diese drei Themen stehen am Immobilienmarkt im Fokus. Cash.Online nimmt dies zum Anlass und fragt bei Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes (IVD) nach.

Haus und Grund: “An all dem fehlt es derzeit.”

Haus und Grund: “An all dem fehlt es derzeit.”

Enteignung, Mietendeckel und Wohnungsnot – diese drei Themen stehen am Immobilienmarkt im Fokus. Cash.Online nimmt dies zum Anlass und fragt bei Haus und Grund Deutschland – Zentralverband der Deutschen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer nach.

BVFI: “Ländliche Räume fördern, so dass Menschen nicht gezwungen sind, in Ballungsräume abzuwandern”

BVFI: “Ländliche Räume fördern, so dass Menschen nicht gezwungen sind, in Ballungsräume abzuwandern”

Enteignung, Mietendeckel und Wohnungsnot – diese drei Themen stehen am Immobilienmarkt im Fokus. Cash.Online nimmt dies zum Anlass und fragt beim Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI) nach.

Föst (FDP): “Deutschland muss Eigentümernation werden”

Föst (FDP): “Deutschland muss Eigentümernation werden”

Die IW-Studie zum Wohneigentumserwerb belegt, dass kaum ein Deutscher sich den Traum vom Eigenheim erfüllen kann. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

Mehr Bauland gegen die Immobilienblase

Mehr Bauland gegen die Immobilienblase

Laut einer aktuellen Veröffentlichung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) steigt in Deutschland das Risiko einer Immobilienblasenbildung erheblich. Der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) weist darauf hin, dass selbstnutzende Bauherren leittragenden der Immobilienspekulation sind und fordert, sie unter anderem durch die Bereitstellung von Bauland zu unterstützen.

Hamburger Bürgermeister: 10 000 genehmigte Wohnungen bleibt das Ziel

Hamburger Bürgermeister: 10 000 genehmigte Wohnungen bleibt das Ziel

Die Genehmigung von 10 000 Wohnungen pro Jahr in Hamburg soll nach Worten von Bürgermeister Peter Tschentscher auch in den kommenden Jahren die Zielzahl bleiben – eine Erhöhung ist nicht geplant.

Immobilienboom geht zulasten von Senioren

Immobilienboom geht zulasten von Senioren

Dass der Immobilienmarkt boomt und die Preise mancherorts ins Astronomische steigen, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass diese Entwicklung zulasten einer großen und immer größeren Bevölkerungsgruppe geht: Senioren. Denn für deren Bedürfnisse und Geldbeutel wird kaum noch gebaut. Ein Kommentar von Carsten Brinkmann, Aufsichtsrat von Terranus.

Auch steigende Ansprüche schüren Wohnungsknappheit in Deutschland

Auch steigende Ansprüche schüren Wohnungsknappheit in Deutschland

Die aktuelle Wohnungsknappheit in den deutschen Ballungsräumen ist auch auf steigende Ansprüche der Bewohner zurückzuführen. Ende vergangenen Jahres standen in Deutschland 42,2 Millionen Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von knapp 3,9 Milliarden Quadratmeter zur Verfügung, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...