Themenseite ZEW
>> Alle Themenseiten
Positive Prognose für deutsche Büromärkte

Positive Prognose für deutsche Büromärkte

Bis zum Ende des Jahres 2013 werden an den fünf großen deutschen Bürostandorten die Spitzenmieten steigen und die Leerstandsraten sinken. Das zeigt eine aktuelle Studie der Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (Gif) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). 

Büromieten in Toplagen ziehen kräftig an

Büromieten in Toplagen ziehen kräftig an

An den fünf großen deutschen Bürostandorten werden die Spitzenmieten bis zum Ende des Jahres 2012 deutlich steigen. Gleichzeitig wird der Büroleerstand mit Ausnahme von Düsseldorf und Frankfurt kaum abgebaut werden. Das zeigt eine Befragung der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (Gif) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

„Lösungsanbieter anstelle von Produktlieferanten“

„Lösungsanbieter anstelle von Produktlieferanten“

Stefan Seip, Hauptgeschäftsführer des BVI Bundesverband Investment und Asset Management, im Gespräch mit Cash. über die aktuelle ZEW-Studie, das Thema Altersvorsorge sowie die Abwicklung von drei offenen Immobilienfonds.

Kolumnisten auf Cash.Online

ZEW-Index: Konjunkturerwartungen stabilisieren sich

ZEW-Index: Konjunkturerwartungen stabilisieren sich

Nachdem im vergangenen Monat die Konjunkturerwartungen förmlich nach oben geschossen waren, geht es aktuell wieder etwas gemächlicher zu. Der auf einer Umfrage unter 300 Börsenprofis basierende ZEW-Index liegt nun bei 4,3 Punkten nach 1,8 Punkten im Vormonat.

Dax: Börsenprofis sehen keine Preisblase am Aktienmarkt

Buy-sell-aktienkauf-tt in

Der deutsche Leitindex Dax kletterte in den vergangenen Wochen von einem Jahreshoch zum nächsten. Trotz des starken Anstiegs besteht die Gefahr einer Preisblase derzeit aber nicht, so das Ergebnis einer Expertenumfrage des ZEW-Instituts.

ZEW: Ende der deutschen Wachstumsrallye naht

ZEW: Ende der deutschen Wachstumsrallye naht

Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind im Oktober zum sechsten Mal in Folge zurückgegangen. Der entsprechende Index des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel gegenüber dem Vormonat von minus 4,3 auf minus 7,2 Punkte. Die Ergebnisse basieren auf einer Umfrage unter rund 300 professionellen Anlegern und Analysten.

ZEW: Mehr Geld in Fonds als auf Sparbüchern

ZEW: Mehr Geld in Fonds als auf Sparbüchern

Rund 60 Prozent aller deutschen Haushalte sind in Investmentfonds investiert – zumindest, wenn indirekte Anlagen mitgezählt werden. Insgesamt haben die Bundesbürger mehr Geld in dieser Assetklasse angelegt als in Sparbüchern oder Aktien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des Fondsverbands BVI.

Mehr Cash.

ZEW-Index: Konjunkturflaute in Sicht

ZEW-Index: Konjunkturflaute in Sicht

Investment-Profis erwarten, dass die deutsche Wirtschaft an Schwung verliert. Das auf Einschätzungen von rund 300 Anlegern und Analysten fußende Barometer des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel im September von plus 14 auf minus 4,3 Zähler. Das ist der niedrigste Wert seit Februar 2009 und zugleich der fünfte Rückgang in Folge.

Altersvorsorge: ZEW-Modell soll Kosten transparent machen

Altersvorsorge: ZEW-Modell soll Kosten transparent machen

Viele Verbraucher halten private Altersvorsorgeprodukte für intransparent. Die Vorschriften zum Kostenausweis verfehlen weitgehend ihr Ziel, eine Vergleichbarkeit der Produkte herzustellen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW will Abhilfe schaffen.

Wertentwicklung von Wohnimmobilien weiter stabil

Wertentwicklung von Wohnimmobilien weiter stabil

Viele Faktoren sprechen für eine stabile Wertentwicklung von Wohnimmobilien auch in Zukunft. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, die von der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen (Arge) in Auftrag gegeben wurde.

Nachhaltige Investments: Outperformer in der Finanzkrise

Nachhaltige Investments: Outperformer in der Finanzkrise

Nachhaltige Kapitalanlagen haben in der Finanzkrise im Schnitt keine schlechteren Renditen erzielt als herkömmliche Investments. Eine Studie des ZEW zeigt sogar, dass die Ergebnisse besser sind, wenn nachhaltige Werte stärker selektiert werden.

Ifo-Geschäftsklima: Top-Manager im Stimmungshoch

Ifo-Geschäftsklima: Top-Manager im Stimmungshoch

Die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen ist zurück auf Vorkrisen-Niveau. Der Geschäftsklima-Index des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo) stieg im Juni überraschend auf 101,8 Punkte nach 101,5 Zählern im Mai. Die Erwartungen sind allerdings gedämpft.

ZEW-Konjunkturindex: Börsen-Profis zweifeln am Aufschwung

Ausblick-negativ in

Die Schuldenkrise in Europa drückt den Börsen-Experten mächtig auf die Stimmung. Die Konjunkturerwartungen sind deutlich eingebrochen, wie der ZEW-Index zeigt.

Offene Immo-Fonds: Experten sind für strengere Regulierung

Offene Immo-Fonds: Experten sind für strengere Regulierung

Finanzexperten befürworten die vom Bundesfinanzministerium (BMF) vorgeschlagenen Mindesthalte- und Kündigungsfristen für Profi-Investoren offener Immobilienfonds, wie eine ZEW-Umfrage zeigt. In Bezug auf Privatanleger werden die Pläne kritisch betrachtet.

ZEW-Umfrage: Experten erwarten mageres Börsenjahr

ZEW-Umfrage: Experten erwarten mageres Börsenjahr

Eher verhalten fällt die Prognose für das kommende Börsenjahr 2010 aus. Experten rechnen mit einem Jahresendstand von knapp 6.150 Punkten für den deutschen Aktienindex (Dax) – eher eine Seitwärtsbewegung bei einem Stand von fast 5.900 Punkten Mitte Dezember 2009. Auch für den amerikanischen Dow Jones-Index werden nur geringe Zuwächse erwartet.

ZEW-Konjunkturausblick verdüstert sich

ZEW-Konjunkturausblick verdüstert sich

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) mit Sitz in Mannheim veröffentlichte Konjunkturerwartung für Deutschland fiel im Berichtsmonat November zum zweiten Mal in Folge. Der starke Rückgang enttäuscht.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Brasilien rodet und Zurich pflanzt

In Brasilien fällt immer mehr tropischer Regenwald Rodungen zum Opfer. Mit fatalen Folgen für das Klima und die Artenvielfalt. Die Zurich setzt nun ein Zeichen und unterstützt die Wiederherstellung der Artenvielfalt durch die Anpflanzung von einer Million Bäumen in Brasilien. Partner des Projektes ist die brasilianische Non-Profit-Organisation “Instituto Terra”.

mehr ...

Immobilien

Leipzigs Wohnungsmarkt dreht in Richtung Überversorgung

Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung. Mehr noch: Aufgrund gegenläufiger Tendenzen – ein stark steigendes Angebot trifft auf eine einbrechende Nachfrage – droht der Markt in Richtung Überversorgung zu drehen.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...