Anzeige
24. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDR erwartet steigende Rentenbeiträge

Die Finanzlage der Rentenversicherung bleibt angespannt. Das teilte Dr. Ursula Engelen-Kefer, Vorstandsvorsitzende des Verbandes deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) auf der diesjährigen Mitgliederversammlung in Berlin mit. Im vergangenen Jahr habe vor allem die hohe Arbeitslosigkeit eine Verbesserung der Beitragseinnahmen verhindert. Einnahmen von 224,7 Milliarden hätten Ausgaben von 227,7 Milliarden Euro gegenüber gestanden.

Die Einnahmelücke von drei Milliarden Euro sei durch erneute Entnahmen aus den Rücklagen geschlossen worden. Eine Besserung ist auch für 2005 nicht in Sicht. Zwischen Januar und Mai sanken die Pflichtbeiträge im Vorjahresvergleich um 0,6 Prozent.

Nach Prognose des VDR werden für das laufende Jahr die Reserven der Rentenversicherungen deutlich unter den gesetzlichen Mindestwert auf 1,8 Milliarden Euro fallen. Das seinen nur noch elf Prozent einer Monatsausgabe. Gesetzlich vorgeschrieben sind 20 Prozent.

Bereits ab Juli müssen Bundeszuschüsse vorgezogen werden, erwartet Engelen-Kefer. Sie betonte, dass der Beitragssatz nach geltendem Recht 2006 nicht bei 19,5 Prozent bleiben könne. Ohne weitere Maßnahmen müsst er nach Berechnungen der Bundesregierung im kommenden Jahr auf 20 Prozent steigen. Allein durch das Vorziehen der Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung könnte die Bundesregierung den Beitragssatz für 2006 und 2007 noch auf 19,5 Prozent halten. Allerdings habe dies nur einen einmaligen positiven Effekt, der sich über die Zeit verbrauche, so die VDR-Vorstandsvorsitzende.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...