Anzeige
2. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV Offensive: Nur bedingt transparent

Gegenüber ihren Kunden wollen sich die deutschen Lebensversicherer zukünftig deutlich auskunftsfreudiger geben. Das gelobte der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin bei der Vorstellung seines Konzeptes zur umfassenden Modernisierung der Kundenbeziehungen in der Lebensversicherung.

So sollen die Versicherungskunden bereits vor Abschluss des Vertrages ein Produktblatt erhalten, das alle relevanten Daten über Leistung sowie Abschluss- und Verwaltungskosten enthält. Darüber hinaus wollen die Gesellschaften den Kunden künftig jährlich über den aktuellen Wert des Vertrages sowie den aktuellen Rückkaufswert informieren. Zudem spricht sich der Verband dafür aus, analog zur Riester-Rente, die Abschlusskosten auf fünf Jahre zu verteilen.

Eine konträre Auffassung vertritt der GDV bei der Beteiligung der Kunden an den stillen Reserven der Assekuranzen. So hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries in dem Mitte Februar vorgelegten Eckpunktepapier zur VVG-Reform dafür plädiert, die stellen Reserven offen zu legen und die Kunden zur Hälfte daran zu beteiligen. Im Gegensatz dazu möchte der Gesamtverband 90 Prozent der nicht als Risikopuffer für die Garantien erforderlichen Bewertungsreserven aus Aktien und Immobilien dem Versicherten auf einem Schlusszahlungskonto gutschreiben und bei Vertragsende auszuzahlen.

Harsche Kritik übt der Bund der Versicherten (BdV) an den Vorschlägen des GDV. Die Transparenzoffensive des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mutet an wie ein ?Fackelzug der Nichtigkeiten, moniert Lilo Blunck, Geschäftsführerin des BdV: ?Was da mit mächtigem Argumenten-Getöse und Wortgeklingel unters Volk gebracht wird, ist nichts anderes als das hilflose Hinterherstolpern hinter längst formulierten Forderungen aus Gerichtsurteilen und dem Eckpunktepapier des Justizministeriums.?

Was der GDV der Öffentlichkeit als ?Wendepunkt hin zu einer stringent kundenorientierten Geschäftsphilosophie und -praxis? unterzujubeln versucht, erweise sich bei genauem Hinschauen als die schlichte Erfüllung nicht zu umgehender Forderungen ? allerdings reich garniert mit einer schönfärbenden Ansammlung von Satzungetümen, Worthülsen, Füll- und Flickwörtern.

?Wirklich neu ist darin tatsächlich nichts”, stellt Blunck fest: ?Das steht alles schon in den vom BdV vor höchsten deutschen Gerichten erstrittenen Urteilen und im soeben vorgelegten Eckpunktekatalog von Justizministerin Brigitte Zypries.

Es stelle sich abschließend die Frage, was der GDV unter ?Transparenz? verstehe, wenn er der Öffentlichkeit solche Sätze zumute: “Vorgesehen ist ein umfassendes Informationssystem, das dem Kunden als Vertragspartner jederzeit eine Kurs- und Positionsbestimmung seiner Vorsorge ermöglichen soll.” Blunck: ?Die ‘Erklärungen’ des GDV wirken am Ende allenfalls wie das massenweise Zünden von Nebelkerzen.?

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...