Anzeige
Anzeige
2. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV Offensive: Nur bedingt transparent

Gegenüber ihren Kunden wollen sich die deutschen Lebensversicherer zukünftig deutlich auskunftsfreudiger geben. Das gelobte der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin bei der Vorstellung seines Konzeptes zur umfassenden Modernisierung der Kundenbeziehungen in der Lebensversicherung.

So sollen die Versicherungskunden bereits vor Abschluss des Vertrages ein Produktblatt erhalten, das alle relevanten Daten über Leistung sowie Abschluss- und Verwaltungskosten enthält. Darüber hinaus wollen die Gesellschaften den Kunden künftig jährlich über den aktuellen Wert des Vertrages sowie den aktuellen Rückkaufswert informieren. Zudem spricht sich der Verband dafür aus, analog zur Riester-Rente, die Abschlusskosten auf fünf Jahre zu verteilen.

Eine konträre Auffassung vertritt der GDV bei der Beteiligung der Kunden an den stillen Reserven der Assekuranzen. So hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries in dem Mitte Februar vorgelegten Eckpunktepapier zur VVG-Reform dafür plädiert, die stellen Reserven offen zu legen und die Kunden zur Hälfte daran zu beteiligen. Im Gegensatz dazu möchte der Gesamtverband 90 Prozent der nicht als Risikopuffer für die Garantien erforderlichen Bewertungsreserven aus Aktien und Immobilien dem Versicherten auf einem Schlusszahlungskonto gutschreiben und bei Vertragsende auszuzahlen.

Harsche Kritik übt der Bund der Versicherten (BdV) an den Vorschlägen des GDV. Die Transparenzoffensive des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mutet an wie ein ?Fackelzug der Nichtigkeiten, moniert Lilo Blunck, Geschäftsführerin des BdV: ?Was da mit mächtigem Argumenten-Getöse und Wortgeklingel unters Volk gebracht wird, ist nichts anderes als das hilflose Hinterherstolpern hinter längst formulierten Forderungen aus Gerichtsurteilen und dem Eckpunktepapier des Justizministeriums.?

Was der GDV der Öffentlichkeit als ?Wendepunkt hin zu einer stringent kundenorientierten Geschäftsphilosophie und -praxis? unterzujubeln versucht, erweise sich bei genauem Hinschauen als die schlichte Erfüllung nicht zu umgehender Forderungen ? allerdings reich garniert mit einer schönfärbenden Ansammlung von Satzungetümen, Worthülsen, Füll- und Flickwörtern.

?Wirklich neu ist darin tatsächlich nichts”, stellt Blunck fest: ?Das steht alles schon in den vom BdV vor höchsten deutschen Gerichten erstrittenen Urteilen und im soeben vorgelegten Eckpunktekatalog von Justizministerin Brigitte Zypries.

Es stelle sich abschließend die Frage, was der GDV unter ?Transparenz? verstehe, wenn er der Öffentlichkeit solche Sätze zumute: “Vorgesehen ist ein umfassendes Informationssystem, das dem Kunden als Vertragspartner jederzeit eine Kurs- und Positionsbestimmung seiner Vorsorge ermöglichen soll.” Blunck: ?Die ‘Erklärungen’ des GDV wirken am Ende allenfalls wie das massenweise Zünden von Nebelkerzen.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...