Anzeige
5. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VVG ohne Hinweis auf LV-Zweitmarkt

Eine Hinweispflicht auf den Zweitmarkt für Lebensversicherungen im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) wird es nicht geben. Das erfuhr der Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL), Berlin, aus regierungsnahen Kreisen. ?Es ist enttäuschend, dass die Politik es nicht geschafft hat, eine Hinweispflicht auf die Alternativen zum Storno im VVG durchzusetzen. Die Verbraucher sind hier die Verlierer”, sagt Gerd A. Bühler, Beirat des BVZL.

Der BVZL will sein Bemühungen bezüglich einer Hinweispflicht allerdings nicht einstellen. ?Auf Basis der Informationspflichtenverordnung sehen wir durchaus noch die Möglichkeit, eine Hinweispflicht zu erreichen”, sagt Thomas Laumont, Vorstand des BVZL.

Die Einführung der Mindestrückkaufswerte führt zu einer Kostenumverteilung innerhalb der Versichertengemeinschaft. Höhere Rückkaufswerte zum Anfang der Laufzeit führen zu einem langsameren Anstieg des Wertverlaufes in der zweiten Hälfte des Vertrages. Die Zeche für höhere Mindestrückkaufswerte beim Frühstorno zahlen die Versicherten, die später stornieren. Die niedrigeren Rückkaufswerte bei den Spätstornierenden werden durch einen erzielbaren höheren Kaufpreis am Zweitmarkt gelindert. Bühler geht davon aus, dass das handelbare Policenvolumen für den Zweitmarkt steigen wird, weil deutlich mehr Verträge den Ankaufskriterien entsprechen werden.

Allerdings sind nach Ansicht des Bundesverbandes bereits heute die Versicherungsgesellschaften verpflichtet, auf den Zweitmarkt als bessere Alternative hinzuweisen. Dies ergebe sich aus den allgemeinen Fürsorge- und Hinweispflichten, die im Vertrag zwischen Versicherungsnehmer und Versicherungsgesellschaft festgehalten seien, teilte der BVZL weiter mit. Dieser Verpflichtung kämen die Assekuranzen aber nicht nach. Im Gegenteil: ?Eine Initiative zur Selbstverpflichtung wurde durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) abgelehnt?, so das Resümee des BVZL.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...