Anzeige
6. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Zahlenbericht: Neugeschäft krankt

Die private Krankheitsvollversicherung baut im Neugeschäft deutlich ab, im vergangenen Jahr hat sich der Nettoneuzugang beinahe halbiert und dieser negative Trend hielt auch im ersten Halbjahr 2008 an. Dafür entwickelte sich das Geschäft mit Zusatzversicherungen positiv, wie der aktuelle PKV-Zahlenbericht des Berliner Verbands der privaten Krankenversicherung e.V. zeigt.

Vollversicherung leidet unter Gesundheitsreform

Hatten Ende 2007 noch 8,55 Millionen Personen eine private Vollversicherung abgeschlossen, so waren es Ende Juni 2008 mit 8,57 Millionen nur unwesentlich mehr. Der Nettoneuzugang ging bereits im vergangenen Jahr von 116.100 Neuversicherten auf 59.900 Personen zurück. Seit Anfang 2008 liegt er mit lediglich 23.400 Personen erneut deutlich unter dem entsprechenden Vorjahresniveau von 37.700 Personen.

Der PKV-Verband führt den starken Einbruch vor allem auf die durch die Gesundheitsreform “deutlich erschwerten” Wechselkonditionen zurück.

Zusatzversicherungen knacken 20-Millionen-Grenze

Das Geschäft mit Zusatztarifen verlief dagegen positiv: In 2007 stieg die Zahl der privaten Zusatzversicherungen von 18,4 Millionen auf 20,01 Millionen, damit wurde erstmals die 20-Millionen-Marke gerissen. Im ersten Halbjahr 2008 erhöhte sich die Zahl um weitere 487.800 Versicherungen auf knapp 20,50 Millionen.

In diesem Bereich läuft auch das Geschäft mit gesetzlich Krankenversicherten immer besser: Im Jahr 2007 stieg die Zahl sogenannter Zusatzversicherungen zum GKV-Schutz um 1,38 Millionen auf 14,38 Millionen.

Beitragseinnahmen mit stabilem Wachstum

Bei den Beitragseinnahmen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung verzeichnete die Branche in 2007 Zuwächse um 978,5 Millionen Euro (3,4 Prozent) auf 29,46 Milliarden Euro. Auf die Krankenversicherung entfielen in diesem Segment 27,58 Milliarden Euro, das entspricht einem Plus von 966,9 Millionen Euro (3,6 Prozent). In der Pflegeversicherung stiegen die Beitragseinnahmen um 11,6 Millionen Euro (0,6 Prozent) auf 1,88 Milliarden Euro.

Bis Jahresende rechnet der PKV-Verband mit Beitragseinnahmen in Höhe von 30,3 Milliarden Euro, die sich zu 28,4 Milliarden Euro auf die Kranken- und zu 1,9 Milliarden Euro auf die Pflegeversicherung verteilen.

Gesamtleistungen steigen auf 18,9 Milliarden Euro

Insgesamt stiegen die Versicherungsleistungen den Daten des Verbands zufolge in 2007 um 1,06 Milliarden Euro (5,9 Prozent) auf 18,9 Milliarden Euro: In der Krankenversicherung legten sie um 1,04 Milliarden Euro (6,1 Prozent) auf 18,32 Milliarden Euro zu und in der Pflegeversicherung um 14,3 Millionen Euro (2,5 Prozent) auf 578,1 Millionen Euro.

Die Alterungsrückstellungen summierten sich Ende 2007 auf 123,65 Milliarden Euro, davon entfielen 106,50 Milliarden Euro auf die Kranken- und 17,15 Milliarden Euro auf die Pflegeversicherung. Insgesamt 10,21 Milliarden Euro wurden den Rückstellungen im vergangenen Jahr zugeführt, davon 1,28 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...