18. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SWFs fehlen Versicherungen im Portfolio

Über die Rolle von Staatsfonds, sogenannten SWFs (Sovereign Wealth Funds), auf den internationalen Finanzmärkten wurde zuletzt viel diskutiert, klar ist, dass ihre Bedeutung kontinuierlich steigt. Analysten prognostizieren nun, dass die staatlichen Akteure künftig verstärkt in Versicherungen investieren werden.

Die vornehmlich von Asien und dem mittleren Osten aus agierenden Investitionsfonds haben eine Lücke in ihren strategischen Portfolios, das wollen die Researcher der Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche mit ihrer aktuelle Studie ?The Missing Link in the Sovereign Wealth Fund Acquisition Spree? herausgefunden haben.

Know-how-Transfer für aufstrebende Finanzzentren

Gerade internationale Versicherungskonzerne könnten durch ihr Know-how Standorte in Schwellenmärkten aufwerten, dennoch seien sie als Zielinvestments von SWFs derzeit noch unterrepräsentiert. Und das obwohl es sich laut Marc Böhlhoff, Partner Versicherungen bei Deloitte, bei solchen Deals um klassische Win-Win-Situationen handele, da die Versicherer für das bereitgestellte Kapital wenig Einfluss abtreten müssten und in der Regel keinen hohen Renditeforderungen ausgesetzt wären.

Bislang profitierten lediglich China, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar bereits deutlich von Versicherungsbeteiligungen, während beispielsweise die Staatsfonds am persischen Golf noch wenig Interesse zeigten. Dies wird sich nach Einschätzung von Deloitte ändern, wenn der Aufbau internationaler Finanzzentren dort erfolgreich verläuft.

Die Studie nennt eine Reihe von Argumenten für Investitionen von SWFs in Versicherungen: Sie sichern während Wachstumsphasen geschäftliche und private Risiken ab, bringen Erfahrung im Risikomanagement mit, schaffen über das Zusammenwirken von Erst- und Rückversicherern Schutz für die Volkswirtschaft als Ganzes und spielen bei der Versorgung des Kapitalmarktes eine wichtige Rolle, da sie über Investitionen in Renten und Aktien die regionale Wirtschaft fördern.

Enormes Wachstumspotenzial im Nahen Osten

Das Wachstumspotenzial sei besonders im nahöstlichen Raum enorm, der Anteil der Bruttoprämien am Bruttosozialprodukt betrage dort aktuell lediglich ein Prozent. Selbst der von Staatsunternehmen dominierte chinesische Markt biete Potenzial, da er im Vergleich mit westlichen Ländern eine geringe Durchdringung aufweise und die dortige Branche unter einem Mangel an Know-how leide.

Staatsfonds sind für aufstrebende Industrienationen ein geeignetes Instrument, um ihre Leistungsbilanzüberschüsse zu bündeln und strategisch einzusetzen. Besonders die sogenannten Petrodollars der ölproduzierenden Länder sind in diesem Zusammenhang zu nennen. 3.300 Milliarden US-Dollar beträgt das in SWFs verwaltete Vermögen inzwischen ? die Tendenz steigt. Laut Schätzwerten werden Staatsfonds bis 2012 über rund 10.000 Milliarden US-Dollar verfügen (cash-online berichtete hier). (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ein halbes Jahr Corona: Wie es um die wirtschaftliche Erholung steht

Am 18. März 2020 fiel der Euro Stoxx 50 auf den niedrigsten Stand dieses Jahres, nachdem er innerhalb nur eines Monats 38 % seiner Börsenkapitalisierung verlor. Mittlerweile sind seit diesem beispiellosen, jähen Absturz, der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurde, sechs Monate vergangen. Sechs Monate sind einerseits wenig, aber andererseits genug Zeit, um erste Lehren aus dieser sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Zäsur zu ziehen. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE 

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...