Anzeige
18. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SWFs fehlen Versicherungen im Portfolio

Über die Rolle von Staatsfonds, sogenannten SWFs (Sovereign Wealth Funds), auf den internationalen Finanzmärkten wurde zuletzt viel diskutiert, klar ist, dass ihre Bedeutung kontinuierlich steigt. Analysten prognostizieren nun, dass die staatlichen Akteure künftig verstärkt in Versicherungen investieren werden.

Die vornehmlich von Asien und dem mittleren Osten aus agierenden Investitionsfonds haben eine Lücke in ihren strategischen Portfolios, das wollen die Researcher der Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche mit ihrer aktuelle Studie ?The Missing Link in the Sovereign Wealth Fund Acquisition Spree? herausgefunden haben.

Know-how-Transfer für aufstrebende Finanzzentren

Gerade internationale Versicherungskonzerne könnten durch ihr Know-how Standorte in Schwellenmärkten aufwerten, dennoch seien sie als Zielinvestments von SWFs derzeit noch unterrepräsentiert. Und das obwohl es sich laut Marc Böhlhoff, Partner Versicherungen bei Deloitte, bei solchen Deals um klassische Win-Win-Situationen handele, da die Versicherer für das bereitgestellte Kapital wenig Einfluss abtreten müssten und in der Regel keinen hohen Renditeforderungen ausgesetzt wären.

Bislang profitierten lediglich China, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar bereits deutlich von Versicherungsbeteiligungen, während beispielsweise die Staatsfonds am persischen Golf noch wenig Interesse zeigten. Dies wird sich nach Einschätzung von Deloitte ändern, wenn der Aufbau internationaler Finanzzentren dort erfolgreich verläuft.

Die Studie nennt eine Reihe von Argumenten für Investitionen von SWFs in Versicherungen: Sie sichern während Wachstumsphasen geschäftliche und private Risiken ab, bringen Erfahrung im Risikomanagement mit, schaffen über das Zusammenwirken von Erst- und Rückversicherern Schutz für die Volkswirtschaft als Ganzes und spielen bei der Versorgung des Kapitalmarktes eine wichtige Rolle, da sie über Investitionen in Renten und Aktien die regionale Wirtschaft fördern.

Enormes Wachstumspotenzial im Nahen Osten

Das Wachstumspotenzial sei besonders im nahöstlichen Raum enorm, der Anteil der Bruttoprämien am Bruttosozialprodukt betrage dort aktuell lediglich ein Prozent. Selbst der von Staatsunternehmen dominierte chinesische Markt biete Potenzial, da er im Vergleich mit westlichen Ländern eine geringe Durchdringung aufweise und die dortige Branche unter einem Mangel an Know-how leide.

Staatsfonds sind für aufstrebende Industrienationen ein geeignetes Instrument, um ihre Leistungsbilanzüberschüsse zu bündeln und strategisch einzusetzen. Besonders die sogenannten Petrodollars der ölproduzierenden Länder sind in diesem Zusammenhang zu nennen. 3.300 Milliarden US-Dollar beträgt das in SWFs verwaltete Vermögen inzwischen ? die Tendenz steigt. Laut Schätzwerten werden Staatsfonds bis 2012 über rund 10.000 Milliarden US-Dollar verfügen (cash-online berichtete hier). (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...