22. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AGI/OECD: Kapitalgedeckte Rentensysteme besser regulieren

Internationale Pensionsfonds haben im vergangenen Jahr zum Teil Verluste von bis zu 25 Prozent hinnehmen müssen. Mehr denn je stellt sich deshalb die Frage: Sind die kapitalgedeckten Systeme sicher? Einer aktuellen Untersuchung zufolge sind die Verlustrisiken beherrschbar. Dafür bedürfe es allerdings zielgerichteter Regulierungen der politischen Entscheidungsträger.

Konservative Anlagepolitik notwendig

Die entsprechende Studie, die Allianz Global Investors (AGI) gemeinsam mit ihrer Tochter Risklab und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erstellt hat, zeigt, dass eine relativ konservative Anlagepolitik erforderlich ist, um die Verlustrisiken für die Ruhestandsleistungen zu reduzieren.

Die Analyse ist zu dem Ergebnis gekommen, dass nationale Standardvorgaben und Wahlmöglichkeiten imRahmen der Pensionspläne sorgfältiger auszugestalten sind, als es in der Vergangenheit vielfach der Fallwar.

Große Unsicherheit über die Rentenhöhe

“Bei all ihren vielfältigen Vorteilen existiert in kapitalgedeckten Pensionsplänen, die auf Beitragszusagen beruhen, eine große Unsicherheit hinsichtlich der Höhe der späteren Rentenzahlungen”, erklärt Brigitte Miksa Head of International Pensions bei AGI.

Die Experten beziffern die zur Risikobegrenzung notwendige Anleihenquote in den Investmentportfolios von Pensionsfonds auf mehr als 60 Prozent. Diese Gewichtung geht allerdings zu Lasten der zukünftigen Rentenzahlungen.

Mindestens 60 Prozent Anleihen ins Portfolio

Die Untersuchung habe außerdem gezeigt, dass sowohl sehr niedrige (unter 20 Prozent) als auch sehr hohe (über 80 Prozent) Aktienanteile sich für langfristig angelegte Pensionspläne nicht eignen. Eine sinnvolle Lösung für den Rendite-Risiko-Zielkonflikt sieht AGI in Lebenszyklus-Investments. Dabei wird der Aktienanteil mit näher kommendem Renteneintritt schrittweise heruntergefahren.

Weiter weist die Analyse darauf hin, dass es wesentliche Unterschiede zwischen den Rentensystemen der einzelnen Nationen gibt, was bei der geldpolitsischen Risikooptimierung zu beachten sei.

Nationale Spezifika müssen berücksichtigt werden

Pablo Antolin von der OECD: “In denjenigen Ländern, wo die Teilnahme an kapitalgedeckten Rentenplänen obligatorisch ist, sind die gesellschaftlichen Kosten ungünstiger Entwicklungen sicherlich amhöchsten”.

Deshalb könne die Sorge über die Risiken dort ein höheres Gewicht haben als der Wunsch nach einer potenziell hohen Rentenzahlung. Auf solche Unterschiede müsse bei der Ausgestaltung Rücksicht genommen werden. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...