22. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AGI/OECD: Kapitalgedeckte Rentensysteme besser regulieren

Internationale Pensionsfonds haben im vergangenen Jahr zum Teil Verluste von bis zu 25 Prozent hinnehmen müssen. Mehr denn je stellt sich deshalb die Frage: Sind die kapitalgedeckten Systeme sicher? Einer aktuellen Untersuchung zufolge sind die Verlustrisiken beherrschbar. Dafür bedürfe es allerdings zielgerichteter Regulierungen der politischen Entscheidungsträger.

Konservative Anlagepolitik notwendig

Die entsprechende Studie, die Allianz Global Investors (AGI) gemeinsam mit ihrer Tochter Risklab und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erstellt hat, zeigt, dass eine relativ konservative Anlagepolitik erforderlich ist, um die Verlustrisiken für die Ruhestandsleistungen zu reduzieren.

Die Analyse ist zu dem Ergebnis gekommen, dass nationale Standardvorgaben und Wahlmöglichkeiten imRahmen der Pensionspläne sorgfältiger auszugestalten sind, als es in der Vergangenheit vielfach der Fallwar.

Große Unsicherheit über die Rentenhöhe

“Bei all ihren vielfältigen Vorteilen existiert in kapitalgedeckten Pensionsplänen, die auf Beitragszusagen beruhen, eine große Unsicherheit hinsichtlich der Höhe der späteren Rentenzahlungen”, erklärt Brigitte Miksa Head of International Pensions bei AGI.

Die Experten beziffern die zur Risikobegrenzung notwendige Anleihenquote in den Investmentportfolios von Pensionsfonds auf mehr als 60 Prozent. Diese Gewichtung geht allerdings zu Lasten der zukünftigen Rentenzahlungen.

Mindestens 60 Prozent Anleihen ins Portfolio

Die Untersuchung habe außerdem gezeigt, dass sowohl sehr niedrige (unter 20 Prozent) als auch sehr hohe (über 80 Prozent) Aktienanteile sich für langfristig angelegte Pensionspläne nicht eignen. Eine sinnvolle Lösung für den Rendite-Risiko-Zielkonflikt sieht AGI in Lebenszyklus-Investments. Dabei wird der Aktienanteil mit näher kommendem Renteneintritt schrittweise heruntergefahren.

Weiter weist die Analyse darauf hin, dass es wesentliche Unterschiede zwischen den Rentensystemen der einzelnen Nationen gibt, was bei der geldpolitsischen Risikooptimierung zu beachten sei.

Nationale Spezifika müssen berücksichtigt werden

Pablo Antolin von der OECD: “In denjenigen Ländern, wo die Teilnahme an kapitalgedeckten Rentenplänen obligatorisch ist, sind die gesellschaftlichen Kosten ungünstiger Entwicklungen sicherlich amhöchsten”.

Deshalb könne die Sorge über die Risiken dort ein höheres Gewicht haben als der Wunsch nach einer potenziell hohen Rentenzahlung. Auf solche Unterschiede müsse bei der Ausgestaltung Rücksicht genommen werden. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...