Anzeige
Anzeige
8. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regierung will Einschnitte beim Krankengeld zurücknehmen

Gesetzlich versicherte Selbständige sollen nach dem Willen der Großen Koalition wieder einen Anspruch auf Krankengeld erhalten, der erst mit der Einführung des Gesundheitsfonds am 1. Januar gestrichen worden ist.

Selbstständige sowie Arbeitnehmer mit Kurzzeitverträgen sollen wie alle abhängig Beschäftigten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von der siebten Krankheitswoche an einen Anspruch auf die Lohnersatzleistung erhalten. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Voraussetzung für den Erhalt eines Krankengeldes sei, dass sie den normalen Kassenbeitrag von 15,5 Prozent zahlen.

Erst zu Jahresbeginn war die Leistung gestrichen worden. Die Betroffenen konnten sich stattdessen über einen private Zusatztarif oder einen speziellen Wahltarif ihrer Kasse versichern. Nach Einschätzung des PKV-Verbands sind rund eine Million Bundesbürger betroffen.

Für ältere Versicherte sind private Zusatzpolicen aber meist sehr teuer und viele gesetzliche Kassen können keinen passenden Wahltarif anbieten. Daher sollen die Betroffenen nun wählen können, ob sie den normalen Beitragssatz an ihre Kasse zahlen und das gesetzliche Krankengeld beziehen können. Alternativ sollen sie einen Tarif mit ermäßigtem Beitrag wählen können und würden dann aber auf die finanzielle Absicherung verzichten, berichtet Reuters weiter.

Details werden noch verhandelt

Nach wie vor klaffe bei Selbstständigen eine Versorgungslücke in der Krankheitsphase vor der siebten Woche, in der abhängig Beschäftigte die gesetzlich vorgeschriebene Lohnfortzahlung von ihrem Arbeitgeber erhalten. Unter dem alten Recht hatten einige Kassen Selbstständigen schon zu einem früheren Zeitpunkt Krankengeld gewährt, so die Meldung.

Über Details des Krankengeldes solle weiter verhandelt werden, will die Agentur aus „Koalitionskreisen“ erfahren haben. Der Spitzenverband GKV habe die Lösung der Koalition als „guten Schritt“ bezeichnet. Die Versorgungsmöglichkeiten für freiwillig gesetzlich Versicherte würden dadurch ausgeweitet. SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann sagte gegenüber Reuters, ihre Partei sei mit der Nachbesserung zufrieden. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...