13. Oktober 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beitragsentlastungstarif senkt Gesundheitsausgaben

Mit ihrem neuen Beitragsentlastungstarif (BET) bietet die Nürnberger Krankenversicherung (NKV) Kunden in der Vollversicherung die Möglichkeit, ihre Gesundheitsausgaben im Alter zu senken.

Senioren-shutt 22348018-127x150 in Beitragsentlastungstarif senkt GesundheitsausgabenNach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben sinkt in der Regel das verfügbare Einkommen. Kosten, etwa für die private Krankenversicherung, laufen aber weiter. Diesem Problem lässt sich laut der NKV mit dem Beitragsentlastungstarif entgegenwirken. Arbeitnehmer, Selbstständige und Beamte zwischen 21 und 55 Jahren können den BET zusätzlich zu ihrer Vollversicherung bei der NKV abschließen. Die Höhe der Prämien ist flexibel wählbar, einen Mindestbeitrag gibt es nicht. Ab dem 67., falls gewünscht schon ab dem 60. Lebensjahr wird der Kunde entlastet und muss weniger für seine Vollversicherung bezahlen.

Anders als im Markt üblich kann der Kunde beim BET der Nürnberger die Beitragszahlung ohne Gesundheitsprüfung erhöhen. In der Entlastungsphase profitieren Kunden ab dem Alter 70 Unternehmensangaben zufolge alle drei Jahre von einer zehnprozentigen Erhöhung des bei Beginn der Ermäßigung geltenden Entlastungsbetrags.

Die Beiträge für den Entlastungstarif sind voll von der Steuer absetzbar. Wird der Arbeitgeberzuschuss zur Vollversicherung nicht voll ausgeschöpft, beteiligt sich der Arbeitgeber an der Prämienzahlung.

Sollte die bestehende Vollversicherung gekündigt werden, zum Beispiel weil der Kunde in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig wird, stellt die Nürnberger den BET eigenen Angaben zufolge auf ein beitragsfreies Pflegetagegeld um oder rechnet ihn auf eine Zusatzversicherung an. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. keine Versicherung, die den Beitragsentlastungstarif anbietet fordert dafür eine Gesundheitsprüfung. Es ist also nicht “anders als am Markt üblich”.

    Kommentar von R.Schulz — 2. Februar 2011 @ 08:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...