27. Juli 2010, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einmalbeiträge: Bafin nimmt Lebensversicherer an die kurze Leine

Die Bafin hat eine Anordnung vorgelegt, um die deutschen Lebensversicherer stärker zu überwachen. Die Finanzaufsicht plant verbindliche Vorgaben für das  Geschäft mit Kapitalisierungs-Produkten wie Policen gegen Einmalbeitrag. So soll verhindert werden, dass der wachsende Anteil von kurzfristigen Angeboten Bestandskunden Nachteile beschert.

Regeln-Streng-Vorschriften-127x150 in Einmalbeiträge: Bafin nimmt Lebensversicherer an die kurze LeineBei den sogenannten Kapitalisierungsgeschäften oder anderen Verträgen gegen Einmalbeitrag handelt es sich formal um Lebensversicherungen. Faktisch sind diese aber eher kurzfristigen Sparverträgen zuzuordnen, die täglich kündbar sind. Häufig bieten sie eine Verzinsung über dem Geldmarkt-Niveau.

Da die Branche in ihrem Kernsegment, Lebens- und Rentenversicherungen gegen laufenden Beitrag, stagniert, setzen viele Versicherer zunehmend auf das kurzfristiger ausgerichtete Einmalbeitragsgeschäft. Im vergangenen Jahr machte dieser blühende Geschäftszweig bereits ein Viertel der gesamten Beitragseinnahmen der Assekuranz aus.

Kritiker meinen, dass diese Trendverschiebung zulasten der Bestandskunden geht. Die Befürchtung: Um Neukunden kurzfristig attraktive Konditionen bieten zu können, zehrt die Assekuranz von bestehenden Kapitalanlagen, die teilweise zu wesentlich höheren Zinsen angelegt sind, als sie derzeit zu erzielen sind.

Die Bafin beobachtet das Treiben schon lange kritisch. Bereits im Frühjahr hatte sie alle Lebensversicherer aufgefordert, Informationen über das Einmalbeitragsgeschäft zu liefern. Nun schaltet die Aufsicht einen Gang hoch und fordert eine Trennung des Kapitalstocks wenn das Geschäft mit Einmalbeiträgen drei Prozent des gesamten Sicherungsvermögens überschreitet. Diese Anweisung galt bisher lediglich als Empfehlung.

Die Anordnung sieht außerdem die Bildung einer Liquiditätskennziffer über einen Prognosezeitraum von drei Monaten vor. Diese soll dokumentieren, ob der Versicherer in der Lage ist, größere Mittelabflüsse zu verkraften. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Sparer aufgrund gestiegener Zinsen ihre Einlagen bei Versicherungen kündigen.

Änderungen sieht die Bafin auch bei Vertragsbedingungen vor. So müssen die Lebensversicherer die Laufzeit der Verträge im Voraus festlegen. Eine Verlängerung des Vertrags ist nur dann zulässig, wenn der Versicherer die Möglichkeit hat, dieser zu widersprechen. Gleiches gilt für Zuzahlungen, die im Ursprungsvertrag noch nicht genau festgelegt waren. Damit will die Bafin in Niedrigzinsphasen verhindern, dass Kunden gegen den Versicherer spekulieren. (hb/ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

ERGO bietet ab sofort einen neuen Kfz-Tarif mit den Produkten Smart und Best an, der kundenfreundlich und verständlich ist. Umfassende Leistungen sind serienmäßig enthalten. Zudem wurde die Schadenbearbeitung digitalisiert: Kunden können Schäden nun leicht online melden und den Status verfolgen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Was haben der Rock ‘n’ Roll und Moneten mit Moral gemeinsam? Dieser Frage geht Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld, in seinem aktuellen Blog-Beitrag auf den Grund.

mehr ...

Berater

Scholz: Strafzinsen für Sparer wären “schlechter Einfall”

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das verhindern. Das gibt Bundesfinanzminister Scholz jetzt auch den deutschen Banken sehr deutlich zu verstehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...