27. Juli 2010, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einmalbeiträge: Bafin nimmt Lebensversicherer an die kurze Leine

Die Bafin hat eine Anordnung vorgelegt, um die deutschen Lebensversicherer stärker zu überwachen. Die Finanzaufsicht plant verbindliche Vorgaben für das  Geschäft mit Kapitalisierungs-Produkten wie Policen gegen Einmalbeitrag. So soll verhindert werden, dass der wachsende Anteil von kurzfristigen Angeboten Bestandskunden Nachteile beschert.

Regeln-Streng-Vorschriften-127x150 in Einmalbeiträge: Bafin nimmt Lebensversicherer an die kurze LeineBei den sogenannten Kapitalisierungsgeschäften oder anderen Verträgen gegen Einmalbeitrag handelt es sich formal um Lebensversicherungen. Faktisch sind diese aber eher kurzfristigen Sparverträgen zuzuordnen, die täglich kündbar sind. Häufig bieten sie eine Verzinsung über dem Geldmarkt-Niveau.

Da die Branche in ihrem Kernsegment, Lebens- und Rentenversicherungen gegen laufenden Beitrag, stagniert, setzen viele Versicherer zunehmend auf das kurzfristiger ausgerichtete Einmalbeitragsgeschäft. Im vergangenen Jahr machte dieser blühende Geschäftszweig bereits ein Viertel der gesamten Beitragseinnahmen der Assekuranz aus.

Kritiker meinen, dass diese Trendverschiebung zulasten der Bestandskunden geht. Die Befürchtung: Um Neukunden kurzfristig attraktive Konditionen bieten zu können, zehrt die Assekuranz von bestehenden Kapitalanlagen, die teilweise zu wesentlich höheren Zinsen angelegt sind, als sie derzeit zu erzielen sind.

Die Bafin beobachtet das Treiben schon lange kritisch. Bereits im Frühjahr hatte sie alle Lebensversicherer aufgefordert, Informationen über das Einmalbeitragsgeschäft zu liefern. Nun schaltet die Aufsicht einen Gang hoch und fordert eine Trennung des Kapitalstocks wenn das Geschäft mit Einmalbeiträgen drei Prozent des gesamten Sicherungsvermögens überschreitet. Diese Anweisung galt bisher lediglich als Empfehlung.

Die Anordnung sieht außerdem die Bildung einer Liquiditätskennziffer über einen Prognosezeitraum von drei Monaten vor. Diese soll dokumentieren, ob der Versicherer in der Lage ist, größere Mittelabflüsse zu verkraften. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Sparer aufgrund gestiegener Zinsen ihre Einlagen bei Versicherungen kündigen.

Änderungen sieht die Bafin auch bei Vertragsbedingungen vor. So müssen die Lebensversicherer die Laufzeit der Verträge im Voraus festlegen. Eine Verlängerung des Vertrags ist nur dann zulässig, wenn der Versicherer die Möglichkeit hat, dieser zu widersprechen. Gleiches gilt für Zuzahlungen, die im Ursprungsvertrag noch nicht genau festgelegt waren. Damit will die Bafin in Niedrigzinsphasen verhindern, dass Kunden gegen den Versicherer spekulieren. (hb/ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...