Anzeige
27. Juli 2010, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einmalbeiträge: Bafin nimmt Lebensversicherer an die kurze Leine

Die Bafin hat eine Anordnung vorgelegt, um die deutschen Lebensversicherer stärker zu überwachen. Die Finanzaufsicht plant verbindliche Vorgaben für das  Geschäft mit Kapitalisierungs-Produkten wie Policen gegen Einmalbeitrag. So soll verhindert werden, dass der wachsende Anteil von kurzfristigen Angeboten Bestandskunden Nachteile beschert.

Regeln-Streng-Vorschriften-127x150 in Einmalbeiträge: Bafin nimmt Lebensversicherer an die kurze LeineBei den sogenannten Kapitalisierungsgeschäften oder anderen Verträgen gegen Einmalbeitrag handelt es sich formal um Lebensversicherungen. Faktisch sind diese aber eher kurzfristigen Sparverträgen zuzuordnen, die täglich kündbar sind. Häufig bieten sie eine Verzinsung über dem Geldmarkt-Niveau.

Da die Branche in ihrem Kernsegment, Lebens- und Rentenversicherungen gegen laufenden Beitrag, stagniert, setzen viele Versicherer zunehmend auf das kurzfristiger ausgerichtete Einmalbeitragsgeschäft. Im vergangenen Jahr machte dieser blühende Geschäftszweig bereits ein Viertel der gesamten Beitragseinnahmen der Assekuranz aus.

Kritiker meinen, dass diese Trendverschiebung zulasten der Bestandskunden geht. Die Befürchtung: Um Neukunden kurzfristig attraktive Konditionen bieten zu können, zehrt die Assekuranz von bestehenden Kapitalanlagen, die teilweise zu wesentlich höheren Zinsen angelegt sind, als sie derzeit zu erzielen sind.

Die Bafin beobachtet das Treiben schon lange kritisch. Bereits im Frühjahr hatte sie alle Lebensversicherer aufgefordert, Informationen über das Einmalbeitragsgeschäft zu liefern. Nun schaltet die Aufsicht einen Gang hoch und fordert eine Trennung des Kapitalstocks wenn das Geschäft mit Einmalbeiträgen drei Prozent des gesamten Sicherungsvermögens überschreitet. Diese Anweisung galt bisher lediglich als Empfehlung.

Die Anordnung sieht außerdem die Bildung einer Liquiditätskennziffer über einen Prognosezeitraum von drei Monaten vor. Diese soll dokumentieren, ob der Versicherer in der Lage ist, größere Mittelabflüsse zu verkraften. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Sparer aufgrund gestiegener Zinsen ihre Einlagen bei Versicherungen kündigen.

Änderungen sieht die Bafin auch bei Vertragsbedingungen vor. So müssen die Lebensversicherer die Laufzeit der Verträge im Voraus festlegen. Eine Verlängerung des Vertrags ist nur dann zulässig, wenn der Versicherer die Möglichkeit hat, dieser zu widersprechen. Gleiches gilt für Zuzahlungen, die im Ursprungsvertrag noch nicht genau festgelegt waren. Damit will die Bafin in Niedrigzinsphasen verhindern, dass Kunden gegen den Versicherer spekulieren. (hb/ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...