8. September 2010, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helvetia bringt neue Kfz-Versicherung an den Markt

Parkschadenschutz, Preisermäßigung für junge Familien und Preisgarantie bis Ende 2012: Dies sind zentrale Features der neuen Kfz-Versicherung Helvetia Auto Care, die der Schweizer Versicherer zum 1. November einführt.

Dr Finkelnburg-127x150 in Helvetia bringt neue Kfz-Versicherung an den Markt

Dr. Moritz Finkelnburg, Helvetia

Die neue Kfz-Versicherung bietet zwei Schutzvarianten: Einen deutlich preisreduzierten Basisschutz mit Grundleistungen und einen Komfortschutz für anspruchsvolle Kunden. Darüber hinaus bietet die Helvetia einen prämienfreien Parkschadenschutz an. Damit werden typische Parkschäden wie kleine Dellen und Kratzer an der Karosserie, bei einer geringen pauschalen Selbstbeteiligung von 50 Euro, beseitigt. Als Partner hat die Helvetia hierfür die Werkstattkette A.T.U. gewinnen können.

Einen besonderen Fokus legt die Helvetia mit ihrem Auto Care-Tarif auf die Zielgruppe der jungen Familien. Familien, deren jüngstes Kind höchstens acht Jahre ist, erhalten ein so günstiges Prämienniveau. “Gerade junge Familien, die auf ihr Auto angewiesen sind, wollen wir so unterstützen”, erläutert Dr. Moritz Finkelnburg, Vorstandsmitglied der Helvetia, den Zuschnitt der Produkts auf die Zielgruppe. Eine zusätzliche Preisreduzierung ist möglich, wenn das älteste Kind jünger als 14 Jahre ist.

Bis Ende 2012 gilt darüber hinaus eine Festpreisgarantie. Tariferhöhungen und Typ- oder Regionalklassenänderungen sind somit bis zu diesem Datum ausgeschlossen. Als nach eigenen Angaben erster Versicherer am Markt bietet die Helvetia zudem für Fahrzeuge mit einer automatischen Distanzregelung – völlig unabhängig von der Automarke – einen deutlichen Preisnachlass. Ein solches Fahrer-Assistenzsystem erkennt das vorausfahrende Fahrzeug, ermittelt dessen Geschwindigkeit und hält dann den notwendigen Abstand. Dadurch werden Auffahrunfälle deutlich reduziert. Der günstigere Preis gilt für alle nicht-serienmäßige Systeme.

Außerdem gibt es bei Auto Care die Möglichkeit eine Fahrer-Unfallversicherung abzuschließen, damit bei selbstverschuldeten Unfällen oder bei Fahrerflucht auch der Fahrer geschützt ist. Der geht in solchen Fällen sonst leer aus, denn die Kfz-Haftpflichtversicherung schützt bisher nur die Insassen des Autos. Weiterhin bietet die Helvetia einen umfassenden Kfz-Schadenservice, der unter anderem einen Abhol- und Bringservice, Ersatzwagen während der Reparatur und sechs Jahre Garantie auf ausgeführte Arbeiten umfasst. (te)

Foto: Helvetia

2 Kommentare

  1. In der Vergangenheit, ist die HELVITIA in keinem Vergleich (Prämien-Ranking) an den ersten 30 Plätzen zu sehen gewesen. Der Artikel suggeriert, daran “könnte” sich etwas ändern…. das ist jedoch kaum zu glauben(!)

    Kommentar von PappaAntePortas — 6. Oktober 2010 @ 15:07

  2. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/helvetia-bringt-neue-kfz-versicherung-auf-den-markt/34… Außerdem gibt es bei Auto Care die Möglichkeit eine Fahrer- Unfallversicherung abzuschließen, damit bei selbstverschuldeten Unfällen oder bei Fahrerflucht auch der Fahrer geschützt ist. Der geht in solchen Fällen sonst leer aus, … […]

    Pingback von Eine Kfz-Unfallversicherung ist sinnvoll und notwendig | RSS Verzeichnis — 12. September 2010 @ 07:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...