Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2010, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Policen: Grobe Fahrlässigkeit vernachlässigt

Die deutschen Autofahrer legen wenig Wert darauf, ob ihre Kfz-Versicherung “grobe Fahrlässigkeit” einschließt. Laut einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag der Zurich-Tochter DA Direkt haben lediglich 13 Prozent diesen Versicherungsschutz.

Crash-127x150 in Kfz-Policen: Grobe Fahrlässigkeit vernachlässigt Offensichtlich gibt es Aufklärungsbedarf, denn nur die Hälfte der Befragten hat sich bewusst dagegen entschieden, grobe Fahrlässigkeit mitzuversichern. 39 Prozent der Umfrageteilnehmer wissen nicht mal, ob ihre Police diesen Fall abdeckt.

DA-Direkt-Vorstand Norbert Wulff zeigt sich von den Ergebnissen überrascht. Seiner Meinung nach kann grob fahrlässiges Verhalten von Teilnehmern im Straßenverkehr nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Hintergrund der Umfrage ist, dass seit 2007 das sogennante „Alles-oder-Nichts-Prinzip“ entfallen ist. Ein grob fahrlässig herbeigeführter Schaden führt seitdem in den meisten Fällen zwar nicht mehr zum Verlust des kompletten Versicherungsschutzes. Es erfolgt jedoch ein anteiliger Abzug der Leistung, je nach dem Grad der groben Fahrlässigkeit. Dieses Risiko kann der Kunde durch die entsprechende Versicherung vermeiden. Der Versicherer übernimmt dann den Schaden. Ausgenommen sind Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen und Fahrzeugentwendungen.

Wer etwa bei Rot über eine Ampel fährt, der kann seinen Versicherungsschutz aufgrund von grob fahrlässigem Verhalten verlieren. Der Umfrage zufolge wussten zumindest das rund 70 Prozent der Teilnehmer. Auch ein Drittel derer, die noch keinen Schutz haben, beziehungsweise nicht wissen, ob ihre Kfz-Versicherung dies beinhaltet, würden sich für die Absicherung von „grober Fahrlässigkeit“ entscheiden. Vielen Befragten scheinen Risiko und Bedeutung also durchaus bewusst. Dennoch mangelt es häufig am Versicherungsschutz.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Versicherer noch mehr in die Information und Transparenz rund um das Thema investieren müssen“, glaubt DA-Direkt-Chef Wulff. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Link: Kfz-Policen: Grobe Fahrlässigkeit vernachlässigt – Cash.Online … […]

    Pingback von Kredit » Blog Archive » Kfz-Policen: Grobe Fahrlässigkeit vernachlässigt – Cash.Online … — 8. Dezember 2010 @ 23:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

Der mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Sprachcomputer von Amazon “Alexa” hat das Potenzial den Versicherungsvertrieb aufzumischen, denn er ist dort, wo Herr Kaiser immer hin wollte – im Wohnzimmer der Kunden.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Wie bemisst sich der Streitwert eines Verfahrens, in dem es um die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente geht, wenn der Versicherte erst eine Feststellungs- und später eine Leistungsklage erhebt? Diese Frage hat das Oberlandesgericht Hamm beantwortet.

mehr ...