8. Dezember 2010, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Policen: Grobe Fahrlässigkeit vernachlässigt

Die deutschen Autofahrer legen wenig Wert darauf, ob ihre Kfz-Versicherung “grobe Fahrlässigkeit” einschließt. Laut einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag der Zurich-Tochter DA Direkt haben lediglich 13 Prozent diesen Versicherungsschutz.

Crash-127x150 in Kfz-Policen: Grobe Fahrlässigkeit vernachlässigt Offensichtlich gibt es Aufklärungsbedarf, denn nur die Hälfte der Befragten hat sich bewusst dagegen entschieden, grobe Fahrlässigkeit mitzuversichern. 39 Prozent der Umfrageteilnehmer wissen nicht mal, ob ihre Police diesen Fall abdeckt.

DA-Direkt-Vorstand Norbert Wulff zeigt sich von den Ergebnissen überrascht. Seiner Meinung nach kann grob fahrlässiges Verhalten von Teilnehmern im Straßenverkehr nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Hintergrund der Umfrage ist, dass seit 2007 das sogennante „Alles-oder-Nichts-Prinzip“ entfallen ist. Ein grob fahrlässig herbeigeführter Schaden führt seitdem in den meisten Fällen zwar nicht mehr zum Verlust des kompletten Versicherungsschutzes. Es erfolgt jedoch ein anteiliger Abzug der Leistung, je nach dem Grad der groben Fahrlässigkeit. Dieses Risiko kann der Kunde durch die entsprechende Versicherung vermeiden. Der Versicherer übernimmt dann den Schaden. Ausgenommen sind Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen und Fahrzeugentwendungen.

Wer etwa bei Rot über eine Ampel fährt, der kann seinen Versicherungsschutz aufgrund von grob fahrlässigem Verhalten verlieren. Der Umfrage zufolge wussten zumindest das rund 70 Prozent der Teilnehmer. Auch ein Drittel derer, die noch keinen Schutz haben, beziehungsweise nicht wissen, ob ihre Kfz-Versicherung dies beinhaltet, würden sich für die Absicherung von „grober Fahrlässigkeit“ entscheiden. Vielen Befragten scheinen Risiko und Bedeutung also durchaus bewusst. Dennoch mangelt es häufig am Versicherungsschutz.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Versicherer noch mehr in die Information und Transparenz rund um das Thema investieren müssen“, glaubt DA-Direkt-Chef Wulff. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Link: Kfz-Policen: Grobe Fahrlässigkeit vernachlässigt – Cash.Online … […]

    Pingback von Kredit » Blog Archive » Kfz-Policen: Grobe Fahrlässigkeit vernachlässigt – Cash.Online … — 8. Dezember 2010 @ 23:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Passend für Immobilienkäufer: Allianz bietet Risikoleben mit fallender Versicherungssumme

Die Allianz Leben bietet über ihre Tochter Deutsche Lebensversicherungs-AG eine Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme. Damit zielt der Versicherer insbesonderer auf Immobilienkäufer, die ihre Darlehen absichern möchten.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

So verändern KI, Robotik und Automatisierung die Finanzdienstleistungen

Die Mehrheit (55 %) der Fachleute im Bankwesen und in der Vermögensverwaltung betrachtet künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Automatisierung als die bedeutsamsten Entwicklungen, welche die Zukunft der globalen Finanzdienstleistungsbranche prägen werden.

mehr ...

Berater

Neue FinVermV: Die To-do’s im Überblick

Die neue FinVermV kommt. Sie wird ab dem 1. August 2020 gelten. Was Finanzanlagenvermittler bis dahin noch anpassen und im Arbeitsablauf verändern sollten, finden Sie hier kompakt im Überblick. Da die FinVermV-neu kommen, die Aufsicht aber wohl zum Anfang nächsten Jahres auf die BaFin übergehen wird, gibt es einen kurzen Ausblick auf die geplanten Stichtage zur Überleitung der Aufsicht auf die BaFin – auf der Grundlage des aktuell viel diskutierten BMF-Referentenentwurfs vom 17. Dezember 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...