Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2011, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV-Studie: Riester-Nachfrage stagniert

Das Interesse der Deutschen an Riester-Verträgen stagniert. Dies ergab eine aktuelle, repräsentative Studie im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).

Geldscheine-M Nzen-Verg Tung-127x150 in DSGV-Studie: Riester-Nachfrage stagniertDer Anteil aller Riester-Berechtigten, die bereits einen Vertrag abgeschlossen haben, liegt mit 45 Prozent exakt auf dem Niveau des Vorjahrs. Die Abschlussquote hatte sich in den vergangenen Jahren zunächst schrittweise erhöht von 17 Prozent im Jahr 2004 über 30 Prozent (2006) und 39 Prozent (2008) auf den jetzt konstanten Wert.

Vor allem Geringverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro monatlich zögern beim Abschluss eines Riester-Vertrags. Hier beträgt die Quote nur 36 Prozent. Dabei würden gerade die finanzschwächeren Verbraucher im Ruhestandsalter von einem Riester-Vertrag profitieren, da sie prozentual sehr hohe staatliche Zuschüsse erhalten, so der DSGV.

Bei jüngeren Verbrauchern in Deutschland ist das Interesse an der Riester-Förderung besonders deutlich zurückgegangen. Noch vor einem Jahr erklärten 58 Prozent der Riester-Berechtigten unter 30 Jahren, die noch keinen Vertrag haben, dies zu planen und in Kürze „sicher“ oder „wahrscheinlich“ einen abzuschließen. Der aktuelle Wert liegt dagegen nur noch bei 33 Prozent – ein Rückgang um 25 Prozentpunkte.

Durch vereinfachte Förderrichtlinien könnte die Abschlussbereitschaft der Verbraucher wieder erhöht werden, erklärt der DSGV. Dies gelte sowohl für Neuabschlüsse als auch während der Vertragslaufzeit. „Bislang sind die Förderung und die Abwicklung der Riester-Verträge für Sparer und Anbieter noch viel zu bürokratisch und nicht nachvollziehbar“, sagt DSGV-Präsident Heinrich Haasis.

Gleichzeitig sei es sinnvoll, alle Bürgerinnen und Bürger in den Kreis der Förderberechtigten einzubeziehen. Positiv hob Haasis die im laufenden Gesetzgebungsverfahren vorgesehene Nachzahlungsmöglichkeit für Eigenbeträge hervor. Auch der für alle Riester-Sparer geltende Sockelsparbetrag von 60 Euro sei ein erster Schritt in Richtung Vereinfachung.

Für die repräsentative Umfrage wurden vom 12. Juli bis zum 9. August 2011 rund 2.000 Menschen im Alter ab 14 Jahren befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich darf das durchaus anders sehen: Nur wenn den Bürgerinnen und Bürgern das persönliche “Rentenloch” mittels Beratung klar gemacht wird, besteht überhaupt das Interesse, etwas konkret für die eigene Altersvorsorge zu tun! Und wenn dann der Berater/in einfach und klar die Zuschüsse und Steuerförderung erklärt, und über eine ausreichende Partner- und Produktauswahl verfügt, dann, aber auch nur dann geht Riester “wie geschnitten Brot” ! Es bleibt spannend. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Oktober 2011 @ 12:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...