12. Oktober 2011, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV-Studie: Riester-Nachfrage stagniert

Das Interesse der Deutschen an Riester-Verträgen stagniert. Dies ergab eine aktuelle, repräsentative Studie im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).

Geldscheine-M Nzen-Verg Tung-127x150 in DSGV-Studie: Riester-Nachfrage stagniertDer Anteil aller Riester-Berechtigten, die bereits einen Vertrag abgeschlossen haben, liegt mit 45 Prozent exakt auf dem Niveau des Vorjahrs. Die Abschlussquote hatte sich in den vergangenen Jahren zunächst schrittweise erhöht von 17 Prozent im Jahr 2004 über 30 Prozent (2006) und 39 Prozent (2008) auf den jetzt konstanten Wert.

Vor allem Geringverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro monatlich zögern beim Abschluss eines Riester-Vertrags. Hier beträgt die Quote nur 36 Prozent. Dabei würden gerade die finanzschwächeren Verbraucher im Ruhestandsalter von einem Riester-Vertrag profitieren, da sie prozentual sehr hohe staatliche Zuschüsse erhalten, so der DSGV.

Bei jüngeren Verbrauchern in Deutschland ist das Interesse an der Riester-Förderung besonders deutlich zurückgegangen. Noch vor einem Jahr erklärten 58 Prozent der Riester-Berechtigten unter 30 Jahren, die noch keinen Vertrag haben, dies zu planen und in Kürze „sicher“ oder „wahrscheinlich“ einen abzuschließen. Der aktuelle Wert liegt dagegen nur noch bei 33 Prozent – ein Rückgang um 25 Prozentpunkte.

Durch vereinfachte Förderrichtlinien könnte die Abschlussbereitschaft der Verbraucher wieder erhöht werden, erklärt der DSGV. Dies gelte sowohl für Neuabschlüsse als auch während der Vertragslaufzeit. „Bislang sind die Förderung und die Abwicklung der Riester-Verträge für Sparer und Anbieter noch viel zu bürokratisch und nicht nachvollziehbar“, sagt DSGV-Präsident Heinrich Haasis.

Gleichzeitig sei es sinnvoll, alle Bürgerinnen und Bürger in den Kreis der Förderberechtigten einzubeziehen. Positiv hob Haasis die im laufenden Gesetzgebungsverfahren vorgesehene Nachzahlungsmöglichkeit für Eigenbeträge hervor. Auch der für alle Riester-Sparer geltende Sockelsparbetrag von 60 Euro sei ein erster Schritt in Richtung Vereinfachung.

Für die repräsentative Umfrage wurden vom 12. Juli bis zum 9. August 2011 rund 2.000 Menschen im Alter ab 14 Jahren befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich darf das durchaus anders sehen: Nur wenn den Bürgerinnen und Bürgern das persönliche “Rentenloch” mittels Beratung klar gemacht wird, besteht überhaupt das Interesse, etwas konkret für die eigene Altersvorsorge zu tun! Und wenn dann der Berater/in einfach und klar die Zuschüsse und Steuerförderung erklärt, und über eine ausreichende Partner- und Produktauswahl verfügt, dann, aber auch nur dann geht Riester “wie geschnitten Brot” ! Es bleibt spannend. Liebe Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Oktober 2011 @ 12:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...