11. März 2011, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer: Kapitalspritze für polnische Tochter PTU

Der Versicherungskonzern Gothaer hat nach der Übernahme des polnischen Versicherers PTU die strategische Ausrichtung bis 2016 verabschiedet. Um das Unternehmen, an dem die Kölner inzwischen 77 Prozent halten, zu einer der Spitzengesellschaften in Polen zu entwickeln, soll es unter anderem rund 7,4 Millionen Euro frisches Kapital erhalten.

Gothaer-g Rg-128x150 in Gothaer: Kapitalspritze für polnische Tochter PTU

Dr. Werner Görg

“Wir wollen den Markenwert spürbar erhöhen und das Unternehmen für Kunden, Vermittler und Mitarbeiter attraktiver machen”, erklärt Dr. Werner Görg, Vorstandsvorsitzender des Gothaer-Konzerns.

Man werde PTU sowohl in finanzieller Hinsicht als auch mit umfänglichem Know-how-Transfer zur Seite stehen, so Görg weiter.

Bis Mitte 2012 soll das Breitengeschäft von PTU mit standardisierten Versicherungsprodukten und automatisierten Prozessen neu aufgestellt werden. Die Gothaer glaubt, das Preis-/Leistungsverhältnis so deutlich verbessern zu können. Die Kombination einzelner Versicherungsmodule soll Kunden außerdem individuellen Versicherungsschutz bieten.

Kernprodukte sind Kraftfahrt-, Gebäude-, Hausrat-, Unfall- und Haftpflichtversicherung. PTU werde, so die Gothaer, weiter einen Schwerpunkt in der Kraftfahrtversicherung haben. Aber durch überproportionales Wachstum in den Sachsparten solle die Abhängigkeit vom wettbewerbsintensiven Kraftfahrtgeschäft reduziert werden.

Für die Vermittler soll die Zusammenarbeit mit PTU insbesondere durch eine verbesserte Online-Anbindung optimiert werden. Der Vertrieb werde künftig von administrativen Arbeiten entlastet, damit er mehr Zeit für Kundenbetreuung hat, kündigt die Gothaer an.

Ab Mitte 2011 soll der zweite Unternehmensbereich, der sich vor allem an Unternehmerkunden richtet, aufgebaut werden. Diese Zielgruppe benötige individuelle Versicherungslösungen, die auf ihre Unternehmensgröße und -branche zugeschnitten sind. Die Beratung und der Vertrieb sollen hier über PTU-eigene Unternehmenskundenbetreuer und über spezialisierte Makler durchgeführt werden.

Der Gothaer-Konzern will sich mit seiner gesamten Finanzkraft hinter PTU stellen. Über eine aktuell laufende Kapitalerhöhung soll die finanzielle Basis von PTU mit 30 Millionen polnischen Zloty (7,43 Millionen Euro) gestärkt werden. Damit würden die aufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen der Gesellschaft bereits übererfüllt, so die Gothaer. (hb)

Foto: Gothaer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...