Anzeige
11. Mai 2011, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Noch keine branchenweiten Prämiensteigerungen

Trotz der Rekordverluste der Versicherer durch Naturkatastrophen im ersten Quartal 2011 beschränken sich Prämienerhöhungen für Unternehmen bisher auf die von Schäden betroffenen Risiken. Dies zeigt das aktuelle “Spring 2011 Insurance Market Update” des weltweit tätigen Industrieversicherungsmaklers Marsh.

Koerner-127x150 in Noch keine branchenweiten Prämiensteigerungen

Jochen Körner, Marsh

In den nicht von den Katastrophen betroffenen Regionen beziehungsweise Sparten gab es im ersten Quartal demnach nur geringe Veränderungen bei den Versicherungsmarktkonditionen. Marsh zufolge werden Unternehmen, die in Regionen vertreten sind, die von den jüngsten Katastrophen betroffen waren, jedoch in den nächsten Renewals mit Erhöhungen rechnen müssen. Dazu gehörten vor allem Australien, das Anfang des Jahres von einer Flutkatastrophe betroffen war, sowie Neuseeland mit dem Christchurch-Beben vom 22. Februar und Japan mit dem Erdbeben und Tsunami vom 11. März und auch die Tornadoserie in den USA vom April.

Obwohl es keinen sofortigen drastischen Marktumschwung gegeben habe, stünden viele Versicherer und Rückversicherer durch die Verluste im ersten Quartal bereits substanziell unter Druck. Marsh rechnet im Versicherungsmarkt-Update mit Folgen für die Rückversicherungsprämien, sollten noch zusätzliche Katastrophenschäden auftreten.

“Der weltweite Versicherungsmarkt steht derzeit unter enormem Druck, vor allem vor der Hurrikansaison 2011, die überdurchschnittlich stürmisch werden soll”, sagt Jochen Körner, Mitglied der Zentralen Geschäftsleitung von Marsh. “Weitere Katastrophenschäden in diesem Jahr könnten die Rückversicherungsprämien nach oben treiben. Auch die Einführung des neuen Hurrikanmodells seitens des Unternehmens Risk Management Solutions, das von vielen Erst- und Rückversicherern genutzt wird und dazu dient, die Hurrikan- und Sturmflutrisiken der USA zu bewerten, sieht Prämiensteigerungen in der Sachversicherung vor. Angesichts dieser grundlegenden Marktentwicklungen ist nicht mit einer Fortsetzung des weichen Markts der letzten Jahre zu rechnen”, so Körner weiter.

Als eine Konsequenz aus den Verlusten des ersten Quartals notiert das aktuelle Insurance Market Update eine steigende Tendenz der Versicherer, auf umfangreichen Informationen zu den Risiken zu bestehen, mit deren Hilfe verlässlichere Vorhersagen modelliert werden können. Beispielsweise erwarten Versicherer von ihren Kunden, ihre Betriebsunterbrechungsrisiken vollständig transparent zu machen. Viele Versicherer drängen demnach auch auf reduzierte Entschädigungsgrenzen und erhöhte Selbstbehalte, sowohl für Betriebsunterbrechungs- als auch für Katastrophenrisiken.

Laut Marsh führen in vielen Unternehmen die Verwerfungen in den globalen Lieferketten, die durch Erdbeben, Tsunami und den nuklearen Unfall in Japan entstanden sind, zu einer Neubewertung ihrer Verwundbarkeit gegenüber solchen Ereignissen und der Effektivität ihrer Risikomanagementprogramme. “Die Ereignisse in Japan brachten bei zahlreichen Unternehmen deutliche Schwächen in ihrer Widerstandsfähigkeit ans Licht. Dies zeigt, wie wichtig es ist, alle Risiken entlang der gesamten Lieferkette zu identifizieren und zu bewerten”, weiß Körner. (te)

Foto: Marsh

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Industrieversicherungen: noch keine Prämiensteigerungencash-online.deDazu gehörten vor allem Australien, das Anfang des Jahres von einer Flutkatastrophe betroffen war, sowie Neuseeland mit dem Christchurch-Beben vom 22. Februar und Japan mit dem Erdbeben und Tsunami vom 11. März und auch die Tornadoserie in den USA vom … […]

    Pingback von Industrieversicherungen: noch keine Prämiensteigerungen – cash-online.dechristchurch.ch | christchurch.ch — 11. Mai 2011 @ 19:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...