Anzeige
3. November 2011, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MaRisk-Management: Drei Viertel der Versicherer erzielen Synergien

76 Prozent der Versicherer vermelden Synergien für den Geschäftserfolg, nachdem sie die aufsichtsrechtlichen Vorgaben für das Risikomanagement „MaRisk (VA)“ umgesetzt haben. Vor allem das Controlling (84 Prozent) profitiere davon, so eine aktuelle Studie.

Risiko-127x150 in MaRisk-Management: Drei Viertel der Versicherer erzielen SynergienBei den internen Kontrollsystemen (67 Prozent) und im Prozessmanagement (43 Prozent) wirke sich das Zusammenspiel mit dem Risikomanagement ebenfalls besonders positiv aus. Das hat die Studie MaRisk – Risikomanagement in der Versicherungswirtschaft vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag des Beratungshauses PPI AG ergeben. 103 Entscheider aus den Bereichen Risikomanagement, Controlling und Revision wurden dazu befragt.

Die Einführung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk (VA)) sei zudem für große Versicherer ein wichtiger Schritt, um sich auf die künftigen europäischen Eigenkapitalregeln Solvency II vorzubereiten. 90 Prozent der Versicherer mit Bruttobeitragseinnahmen von 500 Millionen Euro und mehr stimmen dieser Bewertung zu. Bei den kleineren Versicherern sind es 78 Prozent.

„Der hohe Grad an Synergien zwischen Risikomanagement und internen Kontrollsystemen (IKS) markiert einen Paradigmenwechsel“, sagt Wolfram Spengler, Senior Manager Insurance bei PPI. Galt das interne Kontrollsystem vor gut zehn Jahren noch als isoliertes Aufgabenfeld der Revisoren, so würden sich heute Risikomanagement, Controlling oder Betriebsorganisation zumeist gemeinsam mit diesem Themenkomplex beschäftigen.

Der Trend zu einer differenzierteren Arbeitsteilung beim IKS führte in manchen Häusern bereits dazu, die Verantwortung für die konkrete Ausgestaltung den einzelnen operativ tätigen Abteilungen zuzuordnen. Die Querschnittsbereiche geben hier nur noch den Rahmen vor und intervenieren bei Verstößen, so die Studienmacher.

Mit neuem Anpassungsdruck durch die europäischen Vorgaben rechnen die Versicherer insbesondere bei der Datenbereitstellung. 70 Prozent der befragten Führungskräfte gehen davon aus, dass die Frequenz der Datenbereitstellung künftig erhöht werden müsse. 68 Prozent prognostizieren eine Anpassung der Datenflüsse. Darüber hinaus plädieren 59 Prozent der Befragten dafür, einen einheitlichen Datenpool aufzubauen, um die Risikoberichterstattung, Limitberechnung und sonstige Informationen im geforderten Umfang leisten zu können.

Bei den MaRisk (VA) handelt es sich um verbindliche Vorgaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Ausgestaltung des Risikomanagements in deutschen Versicherungsunternehmen. Im Januar 2009 wurde im Rahmen des Rundschreibens 3/2009 die Endfassung der MaRisk veröffentlicht. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...