3. November 2011, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MaRisk-Management: Drei Viertel der Versicherer erzielen Synergien

76 Prozent der Versicherer vermelden Synergien für den Geschäftserfolg, nachdem sie die aufsichtsrechtlichen Vorgaben für das Risikomanagement „MaRisk (VA)“ umgesetzt haben. Vor allem das Controlling (84 Prozent) profitiere davon, so eine aktuelle Studie.

Risiko-127x150 in MaRisk-Management: Drei Viertel der Versicherer erzielen SynergienBei den internen Kontrollsystemen (67 Prozent) und im Prozessmanagement (43 Prozent) wirke sich das Zusammenspiel mit dem Risikomanagement ebenfalls besonders positiv aus. Das hat die Studie MaRisk – Risikomanagement in der Versicherungswirtschaft vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag des Beratungshauses PPI AG ergeben. 103 Entscheider aus den Bereichen Risikomanagement, Controlling und Revision wurden dazu befragt.

Die Einführung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk (VA)) sei zudem für große Versicherer ein wichtiger Schritt, um sich auf die künftigen europäischen Eigenkapitalregeln Solvency II vorzubereiten. 90 Prozent der Versicherer mit Bruttobeitragseinnahmen von 500 Millionen Euro und mehr stimmen dieser Bewertung zu. Bei den kleineren Versicherern sind es 78 Prozent.

„Der hohe Grad an Synergien zwischen Risikomanagement und internen Kontrollsystemen (IKS) markiert einen Paradigmenwechsel“, sagt Wolfram Spengler, Senior Manager Insurance bei PPI. Galt das interne Kontrollsystem vor gut zehn Jahren noch als isoliertes Aufgabenfeld der Revisoren, so würden sich heute Risikomanagement, Controlling oder Betriebsorganisation zumeist gemeinsam mit diesem Themenkomplex beschäftigen.

Der Trend zu einer differenzierteren Arbeitsteilung beim IKS führte in manchen Häusern bereits dazu, die Verantwortung für die konkrete Ausgestaltung den einzelnen operativ tätigen Abteilungen zuzuordnen. Die Querschnittsbereiche geben hier nur noch den Rahmen vor und intervenieren bei Verstößen, so die Studienmacher.

Mit neuem Anpassungsdruck durch die europäischen Vorgaben rechnen die Versicherer insbesondere bei der Datenbereitstellung. 70 Prozent der befragten Führungskräfte gehen davon aus, dass die Frequenz der Datenbereitstellung künftig erhöht werden müsse. 68 Prozent prognostizieren eine Anpassung der Datenflüsse. Darüber hinaus plädieren 59 Prozent der Befragten dafür, einen einheitlichen Datenpool aufzubauen, um die Risikoberichterstattung, Limitberechnung und sonstige Informationen im geforderten Umfang leisten zu können.

Bei den MaRisk (VA) handelt es sich um verbindliche Vorgaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Ausgestaltung des Risikomanagements in deutschen Versicherungsunternehmen. Im Januar 2009 wurde im Rahmen des Rundschreibens 3/2009 die Endfassung der MaRisk veröffentlicht. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...