Anzeige
Anzeige
23. März 2011, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Altersarmut größte Sorge junger Menschen

Altersarmut ist für die jungen Menschen in Deutschland die größte Sorge. Zu diesem Ergebnis kommt die großangelegte Studie “Heidelberger Leben Trendmonitor”, die der Sozialforscher Matthias Horx im Auftrag des Versicherers erstellt hat.

HLE Thomas-Bahr-Portraet-127x150 in Studie: Altersarmut größte Sorge junger Menschen

Thomas Bahr

Demnach haben lediglich 18 Prozent der mehr als 1.000 befragten Personen im Alter von 16 von 35 Jahren Bedenken, dass sie ihren Beruf eines Tages aufgrund einer Krankheit nicht mehr ausüben können. Auch halten es nur 28 Prozent für wahrscheinlich, einmal für längere Zeit arbeitslos zu sein.

Die größte Sorge stellen monetäre Probleme dar. So denken 43 Prozent der Befragten, dass sie irgendwann, zum Beispiel im Alter, finanzielle Probleme haben könnte.

“Das ist eine erschreckend hohe Zahl”, findet Heidelberger-Vorstandschef Thomas Bahr. Sie unterstreiche aber die Motivation des Trendmonitors. Als Versicherer lebe die Heidelberger ständig mit den geänderten Ansprüchen der vornehmlich jungen Kunden.

“Diese Trendanalyse soll uns und unseren Vertriebspartnern helfen, unsere Zielgruppe zu verstehen und sie bei ihrer Zukunftsplanung optimal zu beraten”, führt Bahr weiter aus.

Für die Trendstudie hat das Zukunftsinstitut von Matthias Horx im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung Statistiken und demografische Erhebungen sowie vorangegangene Studien zu Megatrends, Wertewandel und soziokulturellen Entwicklungen ausgewertet. Zudem wurde eine repräsentative Umfrage mit dem Marktforschungsunternehmen You Gov Psychonomics durchgeführt, an der 1.020 Personen im Alter von 16 bis 35 Jahren teilnahmen. (hb)

Foto: Heidelberger Leben

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Super Herr Braatz, Sie wissen was junge Menschen denken ? Alle jungen Menschen ? Dann sollten Sie als Wahrsager ein Vermögen scheffeln können, viel Glück dabei !
    LG Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 25. März 2011 @ 15:02

  2. […] größte Sorge. Zu diesem Ergebnis kommt die großangelegte Studie “Heidelberger Leben […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Studie: Altersarmut größte Sorge junger Menschen | Mein besster Geldtipp — 24. März 2011 @ 02:04

  3. Die Schlagzeile ist so wie formuliert völlig lebensfremd. Junge Menschen denken ans Alter überhaupt nicht. Also auch nicht, ob sie dann Geld haben werden oder nicht.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 23. März 2011 @ 21:38

  4. Ich finde es gut, wenn 43% Angst haben! Denn dann wissen sie zumindest, das sich etwas ändert!

    Wenn sie dann soweit denken, das man selbst vorsrogen muss, dann ist “die Rente sicher” 😉

    Kommentar von Onassis — 23. März 2011 @ 19:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...