17. Juli 2012, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen befürwortet Beipackzettel für Finanzprodukte

Versicherungskunden und Fonds-Zeichner sollen nach dem Willen der EU besser informiert werden. Die Einführung eines sogenannten Beipackzettels für Finanzprodukte wird von 71 Prozent der Deutschen unterstützt, so das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Befragung.

Ein Beipackzettel für Finanzprodukten kommt bei den Deutschen gut an58 Prozent der Befragten sind zudem davon überzeugt, dass eine verstärkte Protokollpflicht den Anlegerschutz stärkt, ermittelte die Beratungsgesellschaft Faktenkontor und der Marktforschungsdienstleister Toluna unter 1.000 Bundesbürgern.

Danach gefragt, welche Maßnahmen zum Schutz der Anleger die wichtigsten sind, nennen die Befragten in erster Linie die Offenlegung der Kosten. 54 Prozent halten demnach die transparente Ausweisung von Beraterprovisionen für entscheidend. Dass wichtige Produktmerkmale, wie Laufzeit oder Zinsen, schriftlich festgehalten und die Risiken auf einer Skala eingestuft werden, finden jeweils 51 Prozent wichtig.

Sollten Berater gegen den Beipackzettel verstoßen, fordern die Deutschen harte Strafen: 36 Prozent der Befragten halten laut Umfrage ein Berufsverbot für angemessen, weiteren 31 Prozent würden es bei einer Geldstrafe belassen. Nur eine Minderheit von 14 Prozent der Bundesbürger meint, dass eine öffentlich ausgesprochene Verwarnung ausreicht. Ebenso viele Deutsche sind unentschlossen, wie solche Verstöße zu ahnden wären. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...