Anzeige
Anzeige
17. Juli 2012, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen befürwortet Beipackzettel für Finanzprodukte

Versicherungskunden und Fonds-Zeichner sollen nach dem Willen der EU besser informiert werden. Die Einführung eines sogenannten Beipackzettels für Finanzprodukte wird von 71 Prozent der Deutschen unterstützt, so das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Befragung.

Ein Beipackzettel für Finanzprodukten kommt bei den Deutschen gut an58 Prozent der Befragten sind zudem davon überzeugt, dass eine verstärkte Protokollpflicht den Anlegerschutz stärkt, ermittelte die Beratungsgesellschaft Faktenkontor und der Marktforschungsdienstleister Toluna unter 1.000 Bundesbürgern.

Danach gefragt, welche Maßnahmen zum Schutz der Anleger die wichtigsten sind, nennen die Befragten in erster Linie die Offenlegung der Kosten. 54 Prozent halten demnach die transparente Ausweisung von Beraterprovisionen für entscheidend. Dass wichtige Produktmerkmale, wie Laufzeit oder Zinsen, schriftlich festgehalten und die Risiken auf einer Skala eingestuft werden, finden jeweils 51 Prozent wichtig.

Sollten Berater gegen den Beipackzettel verstoßen, fordern die Deutschen harte Strafen: 36 Prozent der Befragten halten laut Umfrage ein Berufsverbot für angemessen, weiteren 31 Prozent würden es bei einer Geldstrafe belassen. Nur eine Minderheit von 14 Prozent der Bundesbürger meint, dass eine öffentlich ausgesprochene Verwarnung ausreicht. Ebenso viele Deutsche sind unentschlossen, wie solche Verstöße zu ahnden wären. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...