9. November 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Sorgen, geringe Vorsorge

Die Mehrheit der Deutschen sorgt sich, im Alter pflegebedürftig zu werden, so das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Studie im Auftrag der Gothaer. Gleichzeitig zeigt sich demnach eine große Schere zwischen vorhandenen Ängsten und tatsächlicher Absicherung.

Pflegerisiko kaum abgesichert 65 Prozent der Befragten geben an, ihre größte Sorge mit Blick auf das Leben im Alter, sei eine eventuelle Pflegebedürftigkeit, gefolgt vom Verlust an Selbständigkeit (63 Prozent) sowie Krankheit und Gebrechlichkeit (62 Prozent). Am meisten ausgeprägt sind diese Ängste demnach in der Altersgruppe der 51 bis 60-jährigen.

Der Studie zufolge steht der Grad der Absicherung gegen die sich aus diesen Ängsten ergebenden Risiken, in einem krassen Gegensatz zu diesen Ergebnissen. Demnach haben nur elf Prozent der Befragten eine Pflegerentenversicherung abgeschlossen, weitere acht Prozent besitzen eine Versicherung zur Absicherung der Folgen schwerer Krankheiten (Dread Disease).

40 Prozent ohne Absicherung

Die am häufigsten abgeschlossenen Versicherungen sind die Berufsunfähigkeitsversicherung (34 Prozent) sowie die Risikolebensversicherung (32 Prozent) abgeschlossen, so die Studie. 40 Prozent der Befragten hätten jedoch keine der genannten Versicherungen abgeschlossen. Den größten Anteil an den versicherten Personen stelle die Altersgruppe zwischen 61 und 70 Jahren, den geringsten Anteil bilden demnach die jungen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren.

Im Rahmen der Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa insgesamt 1.518 Deutsche zwischen 20 und 70 Jahren in Deutschland befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das alte Leid! =)

    Gab auch schon eine Studie der Uni Erlangen-Nürnberg zusammen mit der Uni Jena zu diesem Thema. War schon interessant. Es wurde jetzt auch eine zweite Studie gestartet, die die Hintergründe stärker beleuchten soll.

    http://www.uni-jena.de/Mitteilungen/PM120810_Alternsprojekt.html

    Kommentar von Basti — 12. November 2012 @ 14:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilien-Publikumsfonds knacken 100-Milliarden-Euro-Marke

Das Nettofondsvermögen aller offenen Immobilien-Publikumsfonds erreichte zum Ende des ersten Quartals 2019 laut BVI rund 101,1 Mrd. Euro. Damit wurde erstmals die Marke von 100-Milliarden-Euro überschritten.

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...