Anzeige
9. November 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Sorgen, geringe Vorsorge

Die Mehrheit der Deutschen sorgt sich, im Alter pflegebedürftig zu werden, so das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Studie im Auftrag der Gothaer. Gleichzeitig zeigt sich demnach eine große Schere zwischen vorhandenen Ängsten und tatsächlicher Absicherung.

Pflegerisiko kaum abgesichert 65 Prozent der Befragten geben an, ihre größte Sorge mit Blick auf das Leben im Alter, sei eine eventuelle Pflegebedürftigkeit, gefolgt vom Verlust an Selbständigkeit (63 Prozent) sowie Krankheit und Gebrechlichkeit (62 Prozent). Am meisten ausgeprägt sind diese Ängste demnach in der Altersgruppe der 51 bis 60-jährigen.

Der Studie zufolge steht der Grad der Absicherung gegen die sich aus diesen Ängsten ergebenden Risiken, in einem krassen Gegensatz zu diesen Ergebnissen. Demnach haben nur elf Prozent der Befragten eine Pflegerentenversicherung abgeschlossen, weitere acht Prozent besitzen eine Versicherung zur Absicherung der Folgen schwerer Krankheiten (Dread Disease).

40 Prozent ohne Absicherung

Die am häufigsten abgeschlossenen Versicherungen sind die Berufsunfähigkeitsversicherung (34 Prozent) sowie die Risikolebensversicherung (32 Prozent) abgeschlossen, so die Studie. 40 Prozent der Befragten hätten jedoch keine der genannten Versicherungen abgeschlossen. Den größten Anteil an den versicherten Personen stelle die Altersgruppe zwischen 61 und 70 Jahren, den geringsten Anteil bilden demnach die jungen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren.

Im Rahmen der Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa insgesamt 1.518 Deutsche zwischen 20 und 70 Jahren in Deutschland befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das alte Leid! =)

    Gab auch schon eine Studie der Uni Erlangen-Nürnberg zusammen mit der Uni Jena zu diesem Thema. War schon interessant. Es wurde jetzt auch eine zweite Studie gestartet, die die Hintergründe stärker beleuchten soll.

    http://www.uni-jena.de/Mitteilungen/PM120810_Alternsprojekt.html

    Kommentar von Basti — 12. November 2012 @ 14:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...