Anzeige
Anzeige
29. April 2013, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebskrankenkasse Mobil Oil trennt sich von Vertriebspartner

Die Betriebskrankenkasse BKK Mobil Oil hat sich von ihrem Vertriebspartner “Pro Us” getrennt. Grund hierfür seien Hinweise auf “Unstimmigkeiten im Geschäftsverhalten einzelner Mitarbeiter der Firma”, teilte das Unternehmen am Samstag in Hamburg mit.

Betriebskrankenkasse Mobil Oil zeigt Vertriebspartner die rote KarteDas als Vermittler für Krankenkassen geprüfte und zugelassene Vertriebsunternehmen hatte die Krankenkasse laut Mobil Oil in einigen Städten als externer Vertriebspartner unterstützt.

Nach einer internen Bewertung der Kooperation habe sich Mobil Oil dazu entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden. “Der hohe interne personelle Aufwand und die nicht ausreichend zu gewährleistende Beratungsqualität hat das Unternehmen dazu veranlasst, die Pro Us GmbH in der vergangenen Woche über das Ende der Kooperation zu informieren”, erklärte das Unternehmen.

Unangekündigte Hausbesuche

Nachdem sich die Vorwürfe von unangekündigten Hausbesuchen und falschen Behauptungen erhärteten, wurden die betreffenden Mitarbeiter zunächst durch Pro Us “unmittelbar von ihrer Arbeit für die Betriebskrankenkasse Mobil entbunden”, wie es heißt. Doch das reichte der Krankenkasse offenbar nicht.

“Wir gehen davon aus, dass die meisten Berater der Pro Us wettbewerbskonform gehandelt und korrekt beraten haben. Unser hoher Qualitätsanspruch an die Service- und Beratungsqualität aller Mitarbeiter und Kooperationspartner und die Tatsache, dass wir diese hier nicht sicher gewährleisten können, hat uns diese Konsequenz ziehen lassen”, sagte Antje Eckert, Sprecherin von BKK Mobil Oil. Sie rief die Mitglieder dazu auf, das Unternehmen bei “eventuellen Unannehmlichkeiten jeder Art” zu kontaktieren. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...