Anzeige
12. Juni 2013, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bayerische: Leben-Tochter steigert Neugeschäft

Die Versicherungsgruppe die Bayerische konnte ihre Ergebnisse im Geschäftsjahr 2012 trotz schwieriger Rahmenbedingungen deutlich verbessern.

Graefer-254x300 in Die Bayerische: Leben-Tochter steigert Neugeschäft

Martin Gräfer, Die Bayerische: “Unsere neue Dachmarke die Bayerische ist angekommen und setzt Impulse im Markt.”

Das Geschäft bei der Neuen Bayerischen Beamten Lebensversicherung AG, der operativen Tochter für die Lebensversicherungs-Produkte, legte laut dem Münchener Versicherer deutlich zu.

Insbesondere getrieben durch das Neugeschäft mit laufenden Beiträgen stiegen die Beitragseinnahmen im Jahr 2012 um zwölf Prozent auf 103,5 Millionen Euro (brutto).

Gleichzeitig blieb die Verwaltungskostenquote mit 2,7 Prozent (Vorjahr 2,6 Prozent) auf stabilem Niveau. Die durchschnittliche Nettoverzinsung der Kapitalanlagen stieg trotz des niedrigen Zinsumfeldes im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 6,0 Prozent von 3,8 Prozent (2011).

Portfolio-Optimierung zeigt Fortschritte

Beim Komposit-Versicherer Bayerische Beamten Versicherung AG zeige die bereits angekündigte Portfolio-Optimierung deutliche Fortschritte: Die Brutto-Geschäftsjahres-Schadenquote verminderte sich laut Mitteilung um 4,8 Prozentpunkte auf 76 Prozent. Die Schadenrückstellungen (netto) stiegen auf 89,7 Prozent der verdienten Bruttobeiträge (2011: 82,9 Prozent).

Die Beitragseinnahmen gingen wie geplant zurück auf 111 Millionen Euro (Vorjahr: 127,3 Millionen Euro). Aufgrund konsequenter Umstrukturierung sei es gelungen, im Sachbereich das Jahresergebnis auf minus 1,6 Millionen Euro (2011: minus 16,3 Millionen Euro) zu verbessern.

“Unsere eingeleiteten Maßnahmen greifen und zeigen deutliche Wirkung”, sagt Vorstand Dr. Hartmut Wiedey. “Unser Ziel ist es, uns auf unsere Kernkompetenzen wie die private Vorsorge zu fokussieren und schon bald wieder versicherungstechnische Gewinne zu erwirtschaften.”

Ausbau des Exklusivvertriebs

Der Exklusivvertrieb der Bayerischen wird in den kommenden Jahren im Zuge der Umsetzung der neuen Markenstrategie deutlich ausgebaut und die Serviceorganisation der Bayerischen auf besseren Service für Kunden und Vertriebspartner ausgerichtet – ganz nach dem Claim der Bayerischen “100 Prozent persönlich und schnell”.

“Unsere neue Dachmarke die Bayerische ist angekommen und setzt Impulse im Markt”, sagt Vorstand Martin Gräfer. “Wir wollen unsere Rolle als mittelständischer Anbieter durch messbare Verbesserung in Service und Kommunikation für unsere Kunden und Vertriebspartner ausfüllen. Dazu bündeln wir beispielsweise unsere Produktentwicklung spartenübergreifend, auch unsere Services werden am Standort München konzentriert. Verbunden mit modernen Kommunikationskanälen sind wir dann stets persönlich erreichbar. Aus unserer Sicht ist das eine wesentliche Grundlage, um in einem stagnierenden Markt wachsen zu können. Ergänzt wird dies durch unser überarbeitetes Produktportfolio, das nach den Kernprinzipien unserer Markenstrategie angepasst wurde.” (fm)

Foto: Die Bayerische

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...