8. November 2013, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Großes Potenzial für Kundenportale

Ein Großteil der deutschen Versicherungskunden stehen Kundenportalen interessiert gegenüber, so eine aktuelle Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov. Trotz des vorhandenen Potenzial, ist die Nutzung solcher Online-Angebote bisher noch gering.

Kundenportale im Versicherungsmarkt: Studie sieht großes Potenzial

Kundenportale im Versicherungsmarkt: Die Studie attestiert großes Interesse der Versicherungskunden.

Laut der Studie würden sich fast zwei Drittel der Internetnutzer in Deutschland (64 Prozent) freuen, wenn sie sich über ein Kundenportal über den Stand ihrer Versicherungen online informieren könnten. Bei den befragten Versicherungskunden mit höherem Einkommen sind es demnach sogar fast drei Viertel (73 Prozent). Für die Studie “Kundenmonitor Assekuranz 2013” mit dem Schwerpunktthema “Kundenportale” hat You Gov 2.499 Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten vom 30. Juli bis 22. August 2013 befragt.

Trotz des großen Interesses an Kundenportalen, haben der Studie zufolge bisher wenige Versicherungskunden ein solches Online-Angebot in Anspruch genommen. Lediglich 39 Prozent der internetnutzenden Versicherungsnehmer haben demnach schon einmal ein Kundenportal eines Versicherers genutzt. Nur neun Prozent der Befragten geben, an regelmäßige Nutzer eines solchen Angebots zu sein. Bei Gruppen, die sich ohnehin häufig mit Versicherungsangelegenheiten beschäftigen (Männern, Befragte mittleren Alters, obere Einkommensgruppen) sind die Anteile demnach allerdings deutlich höher.

Kundenportale können kein Papier sparen

Papiereinsparungen sind laut der Studie durch den Einsatz eines Kundenportals dennoch schwierig. So wünschen sich demnach 72 Prozent der Befragten, alle Dokumente auch künftig in Papierform zu besitzen. Dieser Wunsch gelte für fast alle Dokumente gleichermaßen. Für rund ein Viertel der Befragten (27 Prozent) sei es ausreichend, Rechnungen digital vorliegen zu haben. Bei Kundenzeitschriften und -broschüren bevorzugt ein Großteil der Kunden den digitalen Versand.

“Die tatsächliche Nutzung von Kundenportalen ist im Vergleich zu anderen Branchen noch sehr gering”, betont Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov, heraus. Gründe hierfür seien seltene Anlässe und komplexere Produkte. Dennoch werde in der Studie deutlich, dass sich bestimmte Kundenanliegen besonders gut für diese Form des Self-Service eignen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Preisexplosion für Platin und Palladium bei Anspringen der Autoproduktion

Globale Unsicherheiten und Produktionsrückgänge drücken weiter auf die Rohstoffpreise. Die physische Nachfrage nach Gold und Silber ist auf Rekordniveau. Allerdings führten sinkende Kurse der Minenaktien teilweise zu einem Ausverkauf. Die weiteren Perspektiven.

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...