Anzeige
8. November 2013, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Großes Potenzial für Kundenportale

Ein Großteil der deutschen Versicherungskunden stehen Kundenportalen interessiert gegenüber, so eine aktuelle Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov. Trotz des vorhandenen Potenzial, ist die Nutzung solcher Online-Angebote bisher noch gering.

Kundenportale im Versicherungsmarkt: Studie sieht großes Potenzial

Kundenportale im Versicherungsmarkt: Die Studie attestiert großes Interesse der Versicherungskunden.

Laut der Studie würden sich fast zwei Drittel der Internetnutzer in Deutschland (64 Prozent) freuen, wenn sie sich über ein Kundenportal über den Stand ihrer Versicherungen online informieren könnten. Bei den befragten Versicherungskunden mit höherem Einkommen sind es demnach sogar fast drei Viertel (73 Prozent). Für die Studie “Kundenmonitor Assekuranz 2013” mit dem Schwerpunktthema “Kundenportale” hat You Gov 2.499 Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten vom 30. Juli bis 22. August 2013 befragt.

Trotz des großen Interesses an Kundenportalen, haben der Studie zufolge bisher wenige Versicherungskunden ein solches Online-Angebot in Anspruch genommen. Lediglich 39 Prozent der internetnutzenden Versicherungsnehmer haben demnach schon einmal ein Kundenportal eines Versicherers genutzt. Nur neun Prozent der Befragten geben, an regelmäßige Nutzer eines solchen Angebots zu sein. Bei Gruppen, die sich ohnehin häufig mit Versicherungsangelegenheiten beschäftigen (Männern, Befragte mittleren Alters, obere Einkommensgruppen) sind die Anteile demnach allerdings deutlich höher.

Kundenportale können kein Papier sparen

Papiereinsparungen sind laut der Studie durch den Einsatz eines Kundenportals dennoch schwierig. So wünschen sich demnach 72 Prozent der Befragten, alle Dokumente auch künftig in Papierform zu besitzen. Dieser Wunsch gelte für fast alle Dokumente gleichermaßen. Für rund ein Viertel der Befragten (27 Prozent) sei es ausreichend, Rechnungen digital vorliegen zu haben. Bei Kundenzeitschriften und -broschüren bevorzugt ein Großteil der Kunden den digitalen Versand.

“Die tatsächliche Nutzung von Kundenportalen ist im Vergleich zu anderen Branchen noch sehr gering”, betont Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov, heraus. Gründe hierfür seien seltene Anlässe und komplexere Produkte. Dennoch werde in der Studie deutlich, dass sich bestimmte Kundenanliegen besonders gut für diese Form des Self-Service eignen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...