Anzeige
Anzeige
9. Juli 2013, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein steigert Überschuss

Wie der Versicherer mitteilt, hat er im vergangenen Jahr einen deutlichen Überschuss erwirtschaftet und damit das beste Ergebnis seit zwölf Jahren erzielt. Treiber für das Wachstum sind laut Münchener Verein die Bereiche Pflege, betriebliche Altersvorsorge (bAV) und fondsgebundene Lebensversicherungen.

Münchener Verein: bestes Geschäftsergebnis seit Jahrtausendwende

Münchener Verein Direktion

Das Unternehmen konnte den Überschuss nach Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent auf 103,6 Millionen Euro steigern. “Diese positive Ertragssituation ist ein Beleg für unsere erfolgreiche Fokussierung auf strategische Geschäftsfelder und Resultat einer Unternehmenspolitik, die eine nachhaltige Wertsteigerung anstatt kurzfristige Umsatzmaximierung verfolgt”, so Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender der Münchener Versicherungsgruppe.

Während die gebuchten Beitragseinnahmen der Gruppe um 2,2 Prozent auf 695 Millionen Euro zurückgingen, hat sich der Wert der Kapitalanlagen um 5,2 Prozent auf 5.419 Millionen Euro erhöht.

Die Nettoergebnisse aus diesen Kapitalanlagen sind um 26,4 Prozent auf 209,3 Millionen Euro gestiegen. Mit der Erhöhung des Eigenkapitals um 6,2 Prozent auf 165,5 Millionen Euro will der Versicherer die Finanzstärke der Gruppe weiter ausbauen.

Pflege treibt Wachstum 

Das versicherungsgeschäftliche Ergebnis hat sich auf 82,0 Millionen Euro (2011: 76,3 Millionen Euro) erhöht. Die gebuchten Beitragseinnahmen sind um 0,3 Prozent auf insgesamt 496,6 Millionen Euro gestiegen. Auf die Krankheitskosten-Vollversicherung entfallen davon 388,2 Millionen Euro (2011: 393,4 Mio. Euro) und auf die Krankheitskosten-Zusatzversicherung 45,5 Millionen Euro (2011: 40,6 Mio. Euro). In der ergänzenden Pflegezusatzversicherung ist ein starker Anstieg von 41,1 Prozent auf 13,9 Millionen Euro zu verzeichnen.

Der gesamte Versichertenbestand hat sich um sechs Prozent auf 266.712 versicherte natürliche Personen erhöht. Die Anzahl der vollversicherten Personen ist gegenüber dem Vorjahr von 92.019 auf 89.385 zurückgegangen. Die Bestände in der Krankheitskostenzusatzversicherung entwickelten sich mit einem Plus von 5.904 Personen auf 110.552 weiterhin positiv.

Die intensive Positionierung als Pflegeexperte habe sich auch im vergangenen Geschäftsjahr in einer deutlichen Nettosteigerung von 59,4 Prozent auf 45.158 Personen in der Pflegeergänzungsversicherung manifestiert, so der Versicherer.

Weniger Abschluss-, aber mehr Verwaltungskosten

Die Schadenentwicklung 2012 knüpfte demnach ebenfalls an das Vorjahr an. Einschließlich Schadenregulierungskosten für Versicherungsfälle sind mit 303,3 Millionen Euro 4,9 Prozent weniger aufgewendet worden.

Trotz der über 30 Prozent gestiegenen Nettoproduktion sind die Abschlusskosten auf 38,9 Millionen Euro (2011: 39,4 Millionen Euro) gesunken, während die Verwaltungskosten auf 16,4 Millionen Euro (2011: 16 Millionen Euro) stiegen.

Dank des sehr guten Geschäftsergebnisses in der Krankenversicherung konnten laut Münchener Verein mehr Mittel für die Versicherten verwendet werden. So wurden der Alterungsrückstellung 174,7 Millionen Euro (2011: 152,3 Millionen Euro) zugeführt.

bAV: größter Anteil am Neugeschäft

Münchener Verein: bestes Geschäftsergebnis seit Jahrtausendwende

Dr. Rainer Reitzler, Münchener Verein: “Wir verzeichnen in diesem Jahr planmäßig ein leichtes Beitragsminus bei gleichzeitiger Verbesserung der Ertrags-, Kapitalanlagen- und Schadensituation.”

Die gebuchten Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung sind auf 145,1 Millionen Euro (2011: 149,4 Millionen Euro). Mit einem verbesserten Kapitalanlageergebnis von 89,1 Millionen Euro (2011: 74 Millionen Euro) und einer gestiegenen Nettoverzinsung auf 4,3 Prozent (2011: 3,7 Prozent) erzielte die Lebensversicherung einen Rohüberschuss nach Steuern von 11,2 Millionen Euro.

Den größten Anteil am Neugeschäft mit gut 50 Prozent hat das strategische Geschäftsfeld der betrieblichen Altersversorgung. Weitere tragende Säule ist laut der Versicherungsgruppe das Geschäftsfeld der fondsgebundenen Lebensversicherung, welches am Neugeschäft bereits rund 20 Prozent ausmacht.

Mit einer Reduktion der Leistungsaufwendungen um fünf Prozent auf 160,9 Millionen Euro, der Abschlusskosten um 30 Prozent auf 10,7 Millionen Euro sowie der Verwaltungskosten um 20,1 Prozent auf 4,4 Millionen Euro verbesserte sich ebenfalls die Leistungs- und Kostenseite der Lebensversicherung.

Weitere Belebung der Nachfrage erwartet

Nach einem Jahresfehlbetrag von 1,2 Millionen Euro in 2011 trägt die Münchener Verein Allgemeine Versicherungs-AG im abgeschlossenen Geschäftsjahr mit einem Jahresüberschuss von 2,6 Millionen Euro zum positiven Gesamtergebnis der Versicherungsgruppe bei.

Im Zuge der Konsolidierungsmaßnahmen sind die gebuchten Beitragseinnahmen im Vergleich zum Vorjahr planmäßig um 19,6 Prozent auf 53 Millionen Euro gesunken, die Schadenaufwendungen haben sich um 23,8 Prozent auf 36,7 Millionen Euro reduziert und ebenso die Kosten für den Versicherungsbetrieb auf 26,4 Prozent der verdienten Bruttobeiträge (2011: 31,9 Prozent).

Im aktuellen Geschäftsjahr  erwartet der Münchener Verein insbesondere durch die eingeführte staatliche Pflegeförderung eine weitere Belebung der Nachfrage. “Wir bleiben unserer Linie treu und haben unser flexibles Pflegetagegeld optional förderfähig gestaltet und mit Vorteilen wie Inflationsschutz, Dynamik und Wartezeitverkürzung sowie weiteren Produktbausteinen wie Todesfallabsicherung versehen”, so Vorstandsvorsitzender Reitzler. (jb)

 

Foto: Münchener Verein

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...