2. April 2013, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Risikolebensversicherung bei der Helvetia

Die Helvetia hat eine neue Risikolebensversicherung auf den Markt gebracht. Der Beitrag des Produkts “Helvetia Risiko+” bemisst sich unter anderem nach dem Rauchverhalten und dem Körpergewicht. Zudem sollen Vermittler von einer neuen Vergütungsform profitieren.

Neue Risikolebensversicherung bei der HelvetiaNeben eines gesunden Lebenswandels wirken sich auch ein vorhandener Studienabschluss und eigene Kinder positiv auf das Beitragsniveau aus, teilt die Deutschlandtochter des Schweizer Lebensversicherers in Frankfurt am Main mit.

Abschluss ab zehn Euro möglich

Die Todesfall-Leistung ist laut Helvetia ab 50.000 Euro frei wählbar und auch die gegenseitige Absicherung von Partnern ist möglich. Zudem biete man umfangreiche Nachversicherungsgarantien und die Umtauschmöglichkeit in eine klassische Rentenversicherung an. Das Produkt könne bereits ab einer Beitragsrate von zehn Euro abgeschlossen werden, heißt es weiter.

Neue Vergütung soll regelmäßiges Einkommen garantieren

Darüber hinaus kommt die Helvetia auch den Vermittlern entgegen. So orientiere sich das Vergütungssystem künftig an der Sachversicherung, das heißt dass die Vergütung ratierlich prozentual vom Beitragsvolumen erfolgen soll – solange der Vertrag besteht. Bereits ab dem zweiten Versicherungsjahr schneide dieses Modell besser ab als der Marktdurchschnitt, erklärt die Helvetia, so dass sich dadurch eine hohe Vergütungsmöglichkeit ergebe. “Bei entsprechender Anzahl an Verträgen lässt sich ein regelmäßiges und kalkulierbares Einkommen erzielen”, verspricht der Versicherer.

Weitere Informationen zur neuen Vegütung erhalten Vermittler unter www.hl-maklerservice.de/risikoplus. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Prima 🙂 ich empfinde die neuen Tarife der Helvetia gerechter als nur pauschal nach Alter, Versicherungssumme und Rauchgewohnheiten zu kalkulieren. Bleibt zu hoffen, dass mehrere Anbieter nachziehen.

    Kommentar von alexander voigt — 3. April 2013 @ 10:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...