Anzeige
18. Februar 2013, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Bahr: Deutsche Familienversicherung lanciert Kombi-Tarif

Die DFV Deutsche Familienversicherung bietet mit der “DFV-FörderPflege” ab sofort einen staatlich geförderten Pflege-Bahr-Tarif an. Dieser kann laut DFV mit der Pflegetageldversicherung “DFV-DeutschlandPflege Ergänzungsdeckung” kombiniert werden.

Philipp J. N. Vogel, Deutsche Familienversicherung

Philipp J. N. Vogel, DFV Deutsche Familienversicherung

Man habe sich für die Kombinationsmöglichkeit entschieden, da gesetzliche Pflegepflichtversicherung und staatlich geförderte Pflege-Bahr-Produkte meist nicht ausreichen würden, um die Pflegekosten vollständig zu decken, so die DFV.

Besondere Vorteile der Tarifkombination sind laut DFV der vollständige Wegfall der fünfjährigen Wartezeit, wenn der Versicherte durch einen Unfall pflegebedürftig wird, sowie die Beitragsbefreiung bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und bei Eintritt des Pflegefalls.

Unterstützung bei Pflegeplatzvermittlung

Darüber hinaus erhalte der Kunde Assistance-Leistungen, wie etwa die Unterstützung bei der Vermittlung von Pflegeplätzen. Auf Wunsch könne der Ergänzungstarif auch mit einer Leistungsdynamik und der Verdopplung des Pflegegeldes im Demenzfall abgeschlossen werden. Voraussetzung für den Abschluss der DFV-DeutschlandPflege Ergänzungsdeckung sei eine vereinfachte Gesundheitsprüfung.

“Da die Pflege-Vorsorge eines unserer Schwerpunktthemen ist, war es für uns selbstverständlich, auch ein gefördertes Produkt anzubieten und den zur Verfügung stehenden Gestaltungsspielraum im Sinne unserer Kunden auszuschöpfen”, sagt Philipp J. N. Vogel, Vorstand der DFV Deutsche Familienversicherung.

Neues Tarifmodell soll Pflege-Beratung vereinfachen

Anlässlich der Markteinführung der DFV-FörderPflege hat die DFV zudem ein neues Tarifmodell angekündigt: Nach eigenen Angaben wurden bisher je nach Eintrittsalter Pflegetagegeldtarife mit vorgegebenen Tagegeldhöhen zu unterschiedlichen Beiträgen angeboten. Mit dem Pflege-Bahr habe der Gesetzgeber die Versicherungswirtschaft gezwungen, umzudenken, so Vogel. “Es ging darum, welche Leistungen für einen Monatsbeitrag von 10 beziehungsweise 15 Euro angeboten werden können. Diese Systematik haben wir auf die DFV-DeutschlandPflege Ergänzungsdeckung übertragen und ein beitragsorientiertes Tarifmodell entwickelt, das die Beratung erheblich vereinfachen wird”, so Vogel.

Entsprechend den finanziellen Möglichkeiten soll der Kunde somit sinnvolle Kombinationsangebote für einen Gesamtmonatsbeitrag von beispielsweise 15, 20 oder 25 Euro erhalten, erklärt der DFV-Vorstand. Hiervon losgelöst könne die DFV-DeutschlandPflege auch ohne Kombination mit dem neuen Pflege-Bahr-Tarif abgeschlossen werden. (lk)

Foto: DFV Deutsche Familienversicherung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich persönlich finde es super, dass die Pflege-Bahr-Angebote steigen. Besonders für die jüngere Generation ist diese Möglichkeit sehr ansprechend. Gerade wenn sich diese Altersgruppe um eine frühzeitige Vorsorge kümmert wirkt sich dies positiv aus. Es kann im Falle eines Pflegefalls mit höheren Leistungen gerechnet werden.

    Kommentar von Herr Haftler — 22. Februar 2013 @ 10:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...