22. September 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einige wollen ihr eigenes Süppchen kochen”

Gibt es auch kritische Rückmeldungen?

Am Anfang gab es kritische Anmerkungen, dass unsere Risikoanalysebögen zu umfangreich sind. Hier haben wir entgegengewirkt, indem wir bei diversen Sparten sogenannte Mindeststandards eingeführt haben. Dabei handelt es sich um Deckungseinschlüsse, die sich weitergehend im Markt durchgesetzt haben. Diese Mindestandards müssen vom Vermittler daher nicht mehr abgefragt werden.

Auch gibt es vereinzelt Kritik, dass wir auf individuelle Rückfragen nicht oder sehr zögerlich reagieren. Aufgrund unserer knappen personellen und finanziellen Ressourcen sind wir aber leider dazu nicht in Lage. Alle im Arbeitskreis beteiligten Personen erledigen ihre Tätigkeiten für den Arbeitskreis neben ihrer normalen Tätigkeit.

Gerade haben Sie neue Risikoanalysebögen für die private Krankenzusatzversicherung veröffentlicht. Was steht als nächstes aus der Agenda? 

Im Bereich der PKV gehen wir die betriebliche Krankenversicherung an. Die Risikoanalysebögen für den Versorgungsbereich werden im Moment völlig neu überarbeitet und hoffentlich in Kürze veröffentlicht. Auch arbeitet die Arbeitsgruppe Finanzen an neuen Fragebögen.

Im Gewerbebereich ist der Risikoanalysebogen für die Geschäfts-Gebäudeversicherung kurz vor der Veröffentlichung und es stehen weitere, zum Beispiel für die Auto-Transport und die Gewerbe-Rechtsschutzversicherung, an – nur um einige Beispiele zu nennen. Wir haben noch viel auf der Agenda.

Inwieweit nimmt der Arbeitskreis aktiv an der DKM teil?

Wir sind mit einem eigenen Stand in der Halle 5, Stand PK6, vertreten, auf dem sich die Vermittler mit den im Arbeitskreis arbeitenden Personen austauschen können. Ein besonderes Highlight wird unser Workshop sein, der am 30. Oktober in der Zeit von 11:00 bis 11:45 Uhr in der Halle 5, Raum 3, stattfindet. Titel: “Systematisch beraten – erfolgreich und haftungssicher vermitteln”.

Bei einem früheren Vortrag auf dem Charta-Marktplatz in Düsseldorf wurde deutlich, dass fast alle Vermittler den Arbeitskreis kennen, sie aber erst bei direkter Ansprache erkennen, welche Vorteile ihnen die Hilfen des Arbeitskreises bieten. Insbesondere der Nutzen unserer Beratungsleitfäden ist vielen nicht deutlich – nämlich dass sie bei Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln.

Aktuell unterstützen 26 Partner aus der Branche den Arbeitskreis. Wünschen Sie sich noch mehr Unterstützung?

Dieses wäre wunderbar, schon allein um mit einer verstärkten Finanzierung die Arbeiten schneller vorwärts bringen zu können. Aktuell haben wir auch noch ein Programm aufgelegt, über das wir die Vermittler, die alle Arbeitsergebnisse des Arbeitskreises kostenlos nutzen können, bitten, den Arbeitskreis mit einem geringen Betrag in Höhe von jährlich 19,90 Euro zu unterstützen. Dieses Programm stellen wir auf der DKM vor.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Friedel Rohde

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...