22. September 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einige wollen ihr eigenes Süppchen kochen”

Gibt es auch kritische Rückmeldungen?

Am Anfang gab es kritische Anmerkungen, dass unsere Risikoanalysebögen zu umfangreich sind. Hier haben wir entgegengewirkt, indem wir bei diversen Sparten sogenannte Mindeststandards eingeführt haben. Dabei handelt es sich um Deckungseinschlüsse, die sich weitergehend im Markt durchgesetzt haben. Diese Mindestandards müssen vom Vermittler daher nicht mehr abgefragt werden.

Auch gibt es vereinzelt Kritik, dass wir auf individuelle Rückfragen nicht oder sehr zögerlich reagieren. Aufgrund unserer knappen personellen und finanziellen Ressourcen sind wir aber leider dazu nicht in Lage. Alle im Arbeitskreis beteiligten Personen erledigen ihre Tätigkeiten für den Arbeitskreis neben ihrer normalen Tätigkeit.

Gerade haben Sie neue Risikoanalysebögen für die private Krankenzusatzversicherung veröffentlicht. Was steht als nächstes aus der Agenda? 

Im Bereich der PKV gehen wir die betriebliche Krankenversicherung an. Die Risikoanalysebögen für den Versorgungsbereich werden im Moment völlig neu überarbeitet und hoffentlich in Kürze veröffentlicht. Auch arbeitet die Arbeitsgruppe Finanzen an neuen Fragebögen.

Im Gewerbebereich ist der Risikoanalysebogen für die Geschäfts-Gebäudeversicherung kurz vor der Veröffentlichung und es stehen weitere, zum Beispiel für die Auto-Transport und die Gewerbe-Rechtsschutzversicherung, an – nur um einige Beispiele zu nennen. Wir haben noch viel auf der Agenda.

Inwieweit nimmt der Arbeitskreis aktiv an der DKM teil?

Wir sind mit einem eigenen Stand in der Halle 5, Stand PK6, vertreten, auf dem sich die Vermittler mit den im Arbeitskreis arbeitenden Personen austauschen können. Ein besonderes Highlight wird unser Workshop sein, der am 30. Oktober in der Zeit von 11:00 bis 11:45 Uhr in der Halle 5, Raum 3, stattfindet. Titel: “Systematisch beraten – erfolgreich und haftungssicher vermitteln”.

Bei einem früheren Vortrag auf dem Charta-Marktplatz in Düsseldorf wurde deutlich, dass fast alle Vermittler den Arbeitskreis kennen, sie aber erst bei direkter Ansprache erkennen, welche Vorteile ihnen die Hilfen des Arbeitskreises bieten. Insbesondere der Nutzen unserer Beratungsleitfäden ist vielen nicht deutlich – nämlich dass sie bei Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln.

Aktuell unterstützen 26 Partner aus der Branche den Arbeitskreis. Wünschen Sie sich noch mehr Unterstützung?

Dieses wäre wunderbar, schon allein um mit einer verstärkten Finanzierung die Arbeiten schneller vorwärts bringen zu können. Aktuell haben wir auch noch ein Programm aufgelegt, über das wir die Vermittler, die alle Arbeitsergebnisse des Arbeitskreises kostenlos nutzen können, bitten, den Arbeitskreis mit einem geringen Betrag in Höhe von jährlich 19,90 Euro zu unterstützen. Dieses Programm stellen wir auf der DKM vor.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Friedel Rohde

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...