- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

“Einige wollen ihr eigenes Süppchen kochen”

Cash.Online sprach mit Friedel Rohde, Projektkoordinator beim Arbeitskreis Beratungsprozesse, über Ziele und aktuelle Projekte der Initiative sowie die Schwierigkeit, die Branche für gemeinsame Tätigkeiten zu mobilisieren.

“Der Nutzen unserer Beratungsleitfäden ist vielen nicht deutlich – nämlich dass sie bei Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln.”

Cash.Online: Können Sie die Ziele des Arbeitskreises in zwei Sätzen zusammenfassen?

Rohde: Der Arbeitskreis Beratungsprozesse [1] entwickelt praxisnahe Empfehlungen und Werkzeuge für die Vermittlerberatung und -dokumentation – rechtskonform, unabhängig und gesellschaftsübergreifend. Durch den Einsatz der Unterlagen systematisieren die Vermittler ihre Beratung, steigern die Beratungsqualität deutlich, erhöhen ihren Umsatz und reduzieren gleichzeitig Haftungsrisiken.

Der Arbeitskreis besteht seit zehn Jahren und arbeitet seit 2010 an Beratungsstandards. Warum wurde das Projekt ursprünglich ins Leben gerufen?

Bei Einführung der EU-Vermittlerrichtlinie gab es diverse Vorgaben und unbestimmte Rechtsbegriffe, die in die Praxis umgesetzt werden mussten. Daher schlossen sich einige Verbände und Serviceunternehmen mit Unterstützung von Versicherern, Verbraucherschützern [2] und der Wissenschaft zusammen, um dieses gemeinsam zu realisieren und die Vermittler zu unterstützen.

Nachdem dieses abgeschlossen war, wurde an den Arbeitskreis von Seiten der Branche, der Politik und der Wissenschaft der Wunsch herangetragen, sich insgesamt den Beratungsprozess anzunehmen. Dieses Ziel verfolgen wir seit 2010 und haben bislang sehr gute Ergebnisse erzielt.

Wie ist der Arbeitskreis [3] organisiert?

Neben den Verbänden und Servicegesellschaften beteiligen sich im Arbeitskreis auch Versicherungsunternehmen, Verbraucherschützer, Wissenschaftler, externe Beratungsunternehmen und weitere Marktbeteiligte, wie Rechtsanwälte. In einzelnen Fach-Arbeitsgruppen werden die Ergebnisse erarbeitet, wie zum Beispiel Risikoanalysebögen für Versicherungssparten.

Der Lenkungsausschuss koordiniert die Arbeiten und gibt Richtlinien vor. Insgesamt sind im Arbeitskreis rund 30 Personen tätig. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 300 Personentage aufgewendet. Dazu kommen noch viele Arbeiten, die ehrenamtlich erfolgen.

Was ist der bisher größte Erfolg des Arbeitskreises?

Es ist nicht einfach, in der Branche gemeinsame Tätigkeiten durchzuführen, da oft einzelne ihr eigenes Süppchen kochen wollen. Uns ist es hingegen gelungen, neutrale Arbeitsmaterialien [4] für die Vermittlerberatung zu erstellen, die sich weitgehend im Markt durchgesetzt haben.

Wie ist die Resonanz der Maklerschaft auf die Tätigkeit des Arbeitskreises?

Nach einer Umfrage kennen über 90 Prozent der deutschen Versicherungsvermittler [5] den Arbeitskreis. Im Jahr 2013 wurden die Vorlagen über 40.000 Mal von unserer Webseite herunter geladen. Seit Beginn seiner Tätigkeit verzeichnete der Arbeitskreis auf seiner Webseite über 6 Millionen Seitenaufrufe und die Gesamtzahl der Visits hat 2013 die Zahl von einer Million Besuchern überschritten. Das sind beeindruckende Zahlen.

 

Seite zwei: “Durch die Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln” [6]

Gibt es auch kritische Rückmeldungen?

Am Anfang gab es kritische Anmerkungen, dass unsere Risikoanalysebögen zu umfangreich sind. Hier haben wir entgegengewirkt, indem wir bei diversen Sparten sogenannte Mindeststandards eingeführt haben. Dabei handelt es sich um Deckungseinschlüsse, die sich weitergehend im Markt durchgesetzt haben. Diese Mindestandards müssen vom Vermittler daher nicht mehr abgefragt werden.

Auch gibt es vereinzelt Kritik, dass wir auf individuelle Rückfragen nicht oder sehr zögerlich reagieren. Aufgrund unserer knappen personellen und finanziellen Ressourcen sind wir aber leider dazu nicht in Lage. Alle im Arbeitskreis beteiligten Personen erledigen ihre Tätigkeiten für den Arbeitskreis neben ihrer normalen Tätigkeit.

Gerade haben Sie neue Risikoanalysebögen für die private Krankenzusatzversicherung [7] veröffentlicht. Was steht als nächstes aus der Agenda? 

Im Bereich der PKV gehen wir die betriebliche Krankenversicherung an. Die Risikoanalysebögen für den Versorgungsbereich werden im Moment völlig neu überarbeitet und hoffentlich in Kürze veröffentlicht. Auch arbeitet die Arbeitsgruppe Finanzen an neuen Fragebögen.

Im Gewerbebereich ist der Risikoanalysebogen für die Geschäfts-Gebäudeversicherung kurz vor der Veröffentlichung und es stehen weitere, zum Beispiel für die Auto-Transport und die Gewerbe-Rechtsschutzversicherung, an – nur um einige Beispiele zu nennen. Wir haben noch viel auf der Agenda.

Inwieweit nimmt der Arbeitskreis aktiv an der DKM [8] teil?

Wir sind mit einem eigenen Stand in der Halle 5, Stand PK6, vertreten, auf dem sich die Vermittler mit den im Arbeitskreis arbeitenden Personen austauschen können. Ein besonderes Highlight wird unser Workshop sein, der am 30. Oktober in der Zeit von 11:00 bis 11:45 Uhr in der Halle 5, Raum 3, stattfindet. Titel: “Systematisch beraten – erfolgreich und haftungssicher vermitteln”.

Bei einem früheren Vortrag auf dem Charta-Marktplatz in Düsseldorf wurde deutlich, dass fast alle Vermittler den Arbeitskreis kennen, sie aber erst bei direkter Ansprache erkennen, welche Vorteile ihnen die Hilfen des Arbeitskreises bieten. Insbesondere der Nutzen unserer Beratungsleitfäden ist vielen nicht deutlich – nämlich dass sie bei Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln.

Aktuell unterstützen 26 Partner aus der Branche den Arbeitskreis. Wünschen Sie sich noch mehr Unterstützung?

Dieses wäre wunderbar, schon allein um mit einer verstärkten Finanzierung die Arbeiten schneller vorwärts bringen zu können. Aktuell haben wir auch noch ein Programm aufgelegt, über das wir die Vermittler, die alle Arbeitsergebnisse des Arbeitskreises [9] kostenlos nutzen können, bitten, den Arbeitskreis mit einem geringen Betrag in Höhe von jährlich 19,90 Euro zu unterstützen. Dieses Programm stellen wir auf der DKM vor.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Friedel Rohde