Anzeige
Anzeige
5. Juni 2014, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atradius: Osteuropas Firmen zahlen pünktlicher

Laut Prognose des Kreditversicherers Atradius wird sich das Wirtschaftswachstum in Osteuropa 2014 aufgrund der Ukraine-Krise verlangsamen. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr nur noch um 1,7 Prozent zulegen. Das Risiko von Unternehmensausfällen auf niedrigem Niveau sei weiter gegeben.

Prag1 in Atradius: Osteuropas Firmen zahlen pünktlicher

Prag

“Während die angespannte Situation in der Ukraine das Bruttoinlandsprodukt in Osteuropa insgesamt voraussichtlich auf 1,7 Prozent schrumpfen lässt, sieht die Prognose für die Tschechische Republik, Ungarn und Polen mit über zwei Prozent besser aus. Die engmaschige Überwachung des Zahlungsverhaltens mit Hilfe aussagekräftiger Abnehmerinformationen ist ratsam, da es den Cash-Flow verbessert. Denn fast ein Drittel der Forderungen in Osteuropa stehen auch nach dem Fälligkeitstag aus. Das Risiko von Zahlungsausfällen ist weiterhin hoch, was wiederum einen negativen Einfluss auf die Liquidität der Lieferanten hat”, erklärt Andreas Tesch, Chief Market Officer von Atradius. Dabei bezieht sich Tesch auf das Atradius Zahlungsmoralbarometer für Osteuropa. Für die jährliche Studie, die regelmäßig die Zahlungserfahrungen von Firmenkunden abfragt, wurden aktuell über 3.800 Unternehmen aus 18 Ländern europaweit befragt – darunter die Tschechische Republik, Ungarn, Polen und die Slowakei.

Stabiler Cash-Flow grösste Herausforderung

58,6 Prozent der für die Studie befragten osteuropäischen Unternehmen gaben danach als Hauptgrund für verspätete Zahlungseingänge im Inland fehlende Liquidität ihrer Kunden an. Bei Forderungen gegenüber ausländischen Abnehmern haben 37,5 Prozent mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. 41,7 Prozent der osteuropäischen Befragten sehen es als grösste Herausforderung in diesem Jahr, einen stabilen Cash-Flow zu wahren.

In Westeuropa teilen nur 29,6 Prozent der befragten Firmen diese Sorge. In der Slowakei nutzen Abnehmer Zahlungsverzögerungen sogar als Finanzierungsinstrument. Nachdem die Zahlungsausfälle in Osteuropa 2013 noch bei drei Prozent lagen, sind die Totalausfälle im aktuellen Befragungszeitraum auf 1,2 Prozent gesunken.

Ost- vor Westeuropa in Sachen Zahlungsmoral

31,9 Prozent der Forderungen werden in Osteuropa erst nach dem Fälligkeitsdatum beglichen. Zum Vergleich: In Westeuropa standen 37,6 Prozent der Forderungen gegenüber Firmenkunden nach dem Fälligkeitstag noch aus, 3,5 Prozent waren nach 90 Tagen noch überfällig und 1,7 Prozent konnten nur noch als Verlust verbucht werden.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...