Anzeige
5. Juni 2014, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atradius: Osteuropas Firmen zahlen pünktlicher

Laut Prognose des Kreditversicherers Atradius wird sich das Wirtschaftswachstum in Osteuropa 2014 aufgrund der Ukraine-Krise verlangsamen. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr nur noch um 1,7 Prozent zulegen. Das Risiko von Unternehmensausfällen auf niedrigem Niveau sei weiter gegeben.

Prag1 in Atradius: Osteuropas Firmen zahlen pünktlicher

Prag

“Während die angespannte Situation in der Ukraine das Bruttoinlandsprodukt in Osteuropa insgesamt voraussichtlich auf 1,7 Prozent schrumpfen lässt, sieht die Prognose für die Tschechische Republik, Ungarn und Polen mit über zwei Prozent besser aus. Die engmaschige Überwachung des Zahlungsverhaltens mit Hilfe aussagekräftiger Abnehmerinformationen ist ratsam, da es den Cash-Flow verbessert. Denn fast ein Drittel der Forderungen in Osteuropa stehen auch nach dem Fälligkeitstag aus. Das Risiko von Zahlungsausfällen ist weiterhin hoch, was wiederum einen negativen Einfluss auf die Liquidität der Lieferanten hat”, erklärt Andreas Tesch, Chief Market Officer von Atradius. Dabei bezieht sich Tesch auf das Atradius Zahlungsmoralbarometer für Osteuropa. Für die jährliche Studie, die regelmäßig die Zahlungserfahrungen von Firmenkunden abfragt, wurden aktuell über 3.800 Unternehmen aus 18 Ländern europaweit befragt – darunter die Tschechische Republik, Ungarn, Polen und die Slowakei.

Stabiler Cash-Flow grösste Herausforderung

58,6 Prozent der für die Studie befragten osteuropäischen Unternehmen gaben danach als Hauptgrund für verspätete Zahlungseingänge im Inland fehlende Liquidität ihrer Kunden an. Bei Forderungen gegenüber ausländischen Abnehmern haben 37,5 Prozent mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. 41,7 Prozent der osteuropäischen Befragten sehen es als grösste Herausforderung in diesem Jahr, einen stabilen Cash-Flow zu wahren.

In Westeuropa teilen nur 29,6 Prozent der befragten Firmen diese Sorge. In der Slowakei nutzen Abnehmer Zahlungsverzögerungen sogar als Finanzierungsinstrument. Nachdem die Zahlungsausfälle in Osteuropa 2013 noch bei drei Prozent lagen, sind die Totalausfälle im aktuellen Befragungszeitraum auf 1,2 Prozent gesunken.

Ost- vor Westeuropa in Sachen Zahlungsmoral

31,9 Prozent der Forderungen werden in Osteuropa erst nach dem Fälligkeitsdatum beglichen. Zum Vergleich: In Westeuropa standen 37,6 Prozent der Forderungen gegenüber Firmenkunden nach dem Fälligkeitstag noch aus, 3,5 Prozent waren nach 90 Tagen noch überfällig und 1,7 Prozent konnten nur noch als Verlust verbucht werden.

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen

Europas größter Versicherer Allianz hat einen neuen Abnehmer für seine taiwanischen Lebensversicherungsbestände gefunden. Käufer sei der Versicherer China Life mit Sitz in Taipeh, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in München mit.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...