Anzeige
17. März 2014, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa Kranken und Grönemeyer-Institut kooperieren

Um ihre Versicherten bei Rückenleiden bestmöglich zu unterstützen, hat die Axa Krankenversicherung AG die bereits bestehende „Patientenbegleitung Rücken“ um eine Kooperation mit dem Grönemeyer-Institut für Mikro-Therapie erweitert.

Portr T-Prof -Gr Nemeyer750 in Axa Kranken und Grönemeyer-Institut kooperieren

Dietrich Grönemeyer bringt sein Know-how in den Gesundheitsservice 360° der Axa Krankenversicherung ein.

Durch die Zusammenarbeit mit Professor Dr. med. Dietrich Grönemeyer und den Experten seines Instituts, die anlässlich des diesjährigen Tags der Rückengesundheit am 15. März 2014 bekanntgegeben wurde, bestehe für Versicherte von Axa und der Deutschen Beamtenversicherung (DBV) mit chronischen Rückenschmerzen nun im Rahmen des Gesundheitsservice 360° die Möglichkeit, sich an den Standorten des Instituts in Bochum und Berlin untersuchen zu lassen, so der Kölner Versicherer.

Während eines Diagnostiktags werde der Versicherte von einem Orthopäden betreut, der ihn bei allen erforderlichen Untersuchungen begleitet und bei Bedarf Spezialisten anderer Fachrichtungen hinzuzieht. So könnten umgehend individuell Therapiepläne für eine Behandlung vor Ort oder zur Besprechung mit seinem behandelnden Orthopäden zu Hause erstellt werden. Die Kosten für diese Leistungen würden im tariflichen Umfang unter Berücksichtigung eines möglichen Selbstbehaltes erstattet.

Individuelle Patientenbetreuung bei Diagnostik und Therapie

Wichtige Voraussetzung für die Kooperation ist laut Axa Kranken, dass im Grönemeyer-Institut bei der Diagnostik und Therapie der einzelne Patient mit seinen individuellen Bedürfnissen und Beschwerden im Mittelpunkt steht. Um Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen schnell und nachhaltig behandeln zu können, arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Radiologen, Schmerztherapeuten, Orthopäden, Neurologen und -chirurgen, Anästhesisten, Krankengymnasten sowie Osteopathen mit mikrotherapeutischen Ansätzen sowie speziellen Verfahren der Schmerztherapie.

Auf der Grundlage einer modernen klinischen und hightechradiologischen Diagnostik entwickeln die Experten einen individuellen Therapieplan. „Es gibt viele Ansätze, mit denen Rückenschmerzen äußerst effektiv behandelt werden können“, sagt der „Vater der Mikrotherapie“, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer. “Unsere Aufgabe ist es, durch gezielte Untersuchungen herauszufinden, welche Therapie dem jeweiligen Patienten so schonend wie möglich hilft.”

Foto: Axa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...