6. Februar 2014, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Janitos bringt Online-Policierung in Echtzeit

Die Janitos Versicherung aus Heidelberg hat ihr Maklerportal überarbeitet. Der Maklerversicherer bietet nun die Dokumentenerzeugung und Anzeige der Versicherungspolice in Echtzeit an. Die Funktion können ab sofort alle Vertriebspartner nutzen, teilt das Tochterunternehmen des Gothaer Konzerns mit.

Maklerportal: Janitos bietet Echtzeitpolicierung

Das überarbeitete Maklerportal des Heidelberger Versicherers ermöglicht den Vermittlern die Erstellung der Police in Echtzeit.

Wie Janitos mitteilt, sollen Vermittler ihren Kunden durch diese Prozessoptimierung die Versicherungspolice mit allen risikorelevanten Angaben noch im Beratungsgespräch ausdrucken und aushändigen können. Die Generierung dauere im Schnitt 20 Sekunden.

Alle Vertriebspartner der Janitos sollen ab sofort im Neugeschäft von der Echtzeitpolicierung im Maklerportal profitieren. Dies gelte nicht für die Sparten Multi-Rente und stationäre Krankenzusatzversicherung oder wenn die Beantragung einer weiteren Sachbearbeiterprüfung bedarf, so der Heidelberger Versicherer.

Automatische Erstellung und Versendung der Police

Im Moment der Policierung werden demnach im Bestandsführungssystem alle notwendigen Buchungen in der Vertragsanlage automatisch durchgeführt, so dass man hier von einer echten Dunkelverarbeitung sprechen könne. Nach wie vor werde dem Kunden die Police innerhalb von 72 Stunden nach Beantragung über den Postweg zugestellt.

Nach der Einführung des neuen Bestandsführungssystems im Januar 2013 sei die Echtzeitpolicierung über das Maklerportal aktuell ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Serviceoptimierung, so Janitos. (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Gebe den Herrn Wonneberg vollkommen recht, das Online Portal hat sich verschlechtert nicht verbessert. Die Unfall kann man in Österreich nur über Ecsel rechnen.

    Kommentar von Johann Karall — 11. Februar 2014 @ 20:51

  2. Wenn ich das so lese, da lach ich mich doch echt weg!!! Falsche Vorstandsentscheindungen, mehr als ein Jahr EDV Probleme, Kunden telefonisch so 20 bis 30 Minuten in der Warteschleife, ein Makler-Extranet, das sich in den letzten 7 Jahren nicht merklich verändert hat, aber in der Presseerklärung einen auf “wir sind die Guten” machen. Selten so amüsiert. Wenn die Vorstände dieser Versicherung Bundesligatrainer gewesen wären, wären sie heute schon nicht mehr da. Aber auch in Zeiten von Internet, Facebook, Blogs und anderen Plattformen werden sich solche Presseluftblasen irgendwann ins Leere auflösen.

    Kommentar von Enrico Wonneberg — 7. Februar 2014 @ 00:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...