- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Hilfe zur Selbsthilfe – Chancen nach der Berufsunfähigkeit

Die Berufsunfähigkeits-Absicherung kann den Einkommensausfall infolge von längerfristiger Krankheit zumindest in Teilen auffangen. Doch welchen Beitrag können betreuende Vermittler und Versicherer über die reine Rente hinaus leisten?

Gastbeitrag von Dr. Christian Kirsch, Zurich Leben

“Das Versicherungsunternehmen ist spezialisierter Know-How-Träger in Sachen ‘Berufskunde’.”

Die Wiederherstellung der Gesundheit ist das primäre Ziel eines jeden Betroffenen. Zur beruflichen Reintegration kann der Versicherer einen wichtigen Beitrag leisten.

Berufsunfähigkeit – Ende erwünscht

Die zügige Regulierung im Leistungsfall [1] ist immer primäres Ziel, wenn ein Versicherter schwer erkrankt ist und in der Folge seine zuletzt ausgeübte Tätigkeit nicht mehr ausüben kann. Die finanzielle Unterstützung durch den Versicherer hilft, zumindest die Geldsorgen zu verringern, die mit einer erheblichen Erkrankung einhergehen. Und doch reichen die Versicherungsleistungen in der Regel nicht aus, den Einkommensausfall vollständig zu kompensieren.

Neben den intensiven medizinischen Bemühungen, die Gesundheit wiederherzustellen, gibt es viele weitere Möglichkeiten, den Weg zurück in ein “normales Leben” zu finden. Die Wiedererlangung der Berufsfähigkeit ist dabei ein wesentlicher Baustein.

Doch welchen Beitrag können betreuende Versicherungsvermittler und Versicherer über die reine Rentenleistung hinaus dazu leisten?

Fachkompetenz nutzen

Das Versicherungsunternehmen ist spezialisierter Know-How-Träger in Sachen “Berufskunde”. Die Beurteilung von Berufsunfähigkeit erfordert ein umfangreiches Wissen über die Vielzahl an Berufsbildern, die den Lebensalltag der Versicherten bestimmen.

Seite zwei: Reha-Management und mehr [2]Hinzu kommt das Wissen über die vielfältigen Anforderungen, die an die jeweilige Berufsausübung gestellt werden. Zugangsvoraussetzungen, Ausbildungswege, Tätigkeitsdarstellungen, Karrierechancen, Verdienstmöglichkeiten und vieles mehr gilt es, im Falle der Prüfung eines Leistungsanspruchs [3] abzuklären und zu den beklagten Gesundheitseinschränkungen und ihren Folgen ins Verhältnis zu setzen.

Und genau dies kann auf der anderen Seite dem Versicherten helfen, seine Berufsunfähigkeit zu beenden. Auch wenn sich die Rückkehr in das alte Arbeitsumfeld gesundheitlich nicht realisieren lässt, bieten sich unter Umständen ganz neue Perspektiven.

Reha-Management und mehr

Der Vermittler kann als unmittelbarer Ansprechpartner des Kunden dessen Bedürfnisse abfragen und ihm die Unterstützungsmöglichkeiten des Versicherers aufzeigen. Viele Unternehmen bieten in diesem Zusammenhang beispielsweise die Einschaltung eines professionellen Rehabilitationsdienstes an.

Anders als bei den medizinischen Reha-Maßnahmen geht es dabei gezielt um das Thema der beruflichen Reintegration. Die Leistungen reichen von der Ermittlung des beruflichen Restleistungsvermögens, über die Beratung zu neuen beruflichen Perspektiven bis hin zur aktiven Begleitung der Reintegration auf einen konkreten Arbeitsplatz.

Seite drei: Reintegration als “Win-Win-Situation” [4]Die Kenntnis um die typischen Abläufe in den beteiligten Behörden, das Wissen um die einschlägigen Unterstützungsregeln der Sozialgesetzgebung wie auch der regelmäßige Kontakt zu den entscheidenden Stellen sind wichtige Helfer auf dem Weg hin zu einem neuen Erwerbseinkommen.

Ist im Einzelfall eine solche Unterstützung nicht angebracht, kann der Vermittler und mit ihm der Versicherer gleichwohl hilfreich zur Seite stehen, etwa bei der Suche nach einer geeigneten, spezialisierten medizinischen Rehabilitations-Einrichtung, oder durch Benennung hochqualifizierter Fachärzte und –kliniken.

Reintegration als “Win-Win-Situation”

So oder so – je früher die Einbindung des Versicherers erfolgt, desto größer die Erfolgsaussichten. Denn gelingen die gesundheitliche oder die berufliche Reintegration, ist für alle Beteiligten viel gewonnen: Der Kunde kann zurück in ein Erwerbsleben mit der damit verbundenen sozialen Anerkennung und Wertschätzung und der Vermittler hat sich als Unterstützer mit einem starken Partner an seiner Seite bewährt.

Autor ist Dr. Christian Kirsch, Rechtsanwalt und Chief Underwriting Officer bei Zurich Leben.

Foto: Zurich