Anzeige
7. April 2014, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: Früh geplant ist halb gewonnen

Die Gestaltung einer optimalen Unternehmens-Nachfolge ist nicht nur emotional, sondern auch betriebswirtschaftlich und rechtlich sehr komplex. Ohne frühzeitige Weichenstellung kann eine Fortführung leicht scheitern. Doch was sind die größten Fallstricke?

Gastbeitrag von Thomas Münzel, New Bizz

Unternehmensnachfolge-muenzel in Unternehmensnachfolge: Früh geplant ist halb gewonnen

Ohne rechtzeitige Weichenstellung scheitert eine Fortführung aufgrund der nicht vorhandenen, gesetzlich geforderten Qualifikation. Viele Versicherer stellen in diesem Fall die Courtagezahlungen ein.

Sich auf den längsten Urlaub des Lebens freuen – die Rentenzeit – das betrifft nicht nur normale Arbeitnehmer, sondern auch selbständige Versicherungsmakler und Agenturisten. Nach empirischen Untersuchungen beträgt das Durchschnittsalter der Versicherungsmakler und Finanzdienstleister bei verschiedenen Versicherern ca. 55 Jahre.

Immer weiter steigende rechtliche und administrative Anforderungen an die Vermittler machen ein “nebenbei Weitermachen” für Makler im Rentenalter nahezu unmöglich. Grund genug, sich rechtzeitig mit dem Thema Unternehmensnachfolge zu beschäftigen. Studien zufolge haben sich jedoch mehr als die Hälfte der Unternehmer in der Finanzdienstleistung darüber noch keine Gedanken gemacht.

Unternehmensnachfolge: Frühe Planung ist die halbe Miete

Ein Jahrzehnte lang aufgebauter Versicherungsbestand wird nur dann ein effektiver und kalkulierbarer Teil der Altersversorgung, wenn sich ein geeigneter und solventer Nachfolger lokalisieren lässt.

Sofern der Bestand nicht veräußert werden soll, sollte der Prozess der Unternehmensübergabe so früh wie möglich vorbereitet werden – gleichgültig, ob das Unternehmen innerhalb oder außerhalb der Familie übergeben werden soll.

Für das gesamte Procedere sollte ein Zeithorizont von mindestens drei bis fünf Jahren eingeplant werden. So hat man genügend Zeit, sich umfassend zu informieren, zu planen, Alternativen zu prüfen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Die größten Fallstricke

Nach Schätzungen finden fast 50 Prozent der Senior-Unternehmer keinen passenden Nachfolger. Häufige Gründe sind eine fehlende Qualifikation oder die Unterschätzung der Herausforderungen an den komplexen Übergabe- und Übernahmeprozess. Im Folgenden wird beschrieben, auf welchen Punkten Ihr Augenmerk liegen sollte.

Finanzielle Rahmenbedingungen exakt definieren

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihr Vermögen und die eigene Altersversorgung, damit die finanziellen Rahmenbedingungen exakt definiert sind. Hilfreich ist dafür eine frühzeitige Bestands- und Unternehmensbewertung, die dann die Basis für die Nachfolgeregelung darstellt.

Nicht nur die betriebswirtschaftliche Konzeption ist zu bewältigen, sondern auch die rechtliche und steuerliche Optimierung der Betriebsübergabe, zum Beispiel Gesellschaftsverträge und weitere Umstrukturierungsmöglichkeiten.

Seite zwei: Lassen Sie sich unterstützen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

Emirates hält Airbus A380 am Leben

Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet. Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern bis zu 36 weitere Exemplare des weltgrößten Passagierjets ordern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...