- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

“Gewinne für den Kunden nach oben hin offen”

Dietmar Bläsing, Vertriebsvorstand der Volkswohl Bund Versicherungen, spricht über die kürzlich eingeführte Indexpolice und erklärt, warum er eine Rendite-Deckelung über einen Cap ablehnt.

Dietmar Bläsing, Volkswohl Bund: “Der Kunde partizipiert, ohne sich mit Börsenkursen auseinanderzusetzen.”

Cash.: Ihr Haus hat unlängst mit der Rentenversicherung Klassik modern ein Produkt aufgelegt, dass die Renditechancen am deutschen und europäischen Aktienmarkt nutzen will. Wie sieht das Konzept konkret aus?

Bläsing: Der Kunde schließt mit Klassik modern eine klassische Rentenversicherung [1] ab, die ihm Sicherheit bietet und bei der er die Chance auf attraktive Renditen hat. Um diese Chance zu nutzen, werden die Überschüsse eines Jahres in eine Indexbeteiligung [2] investiert. Steigt der Index, profitiert der Kunde anteilig. Sinkt der Index aber, wird das Minus sozusagen zu seinen Gunsten “ausgebucht”. Er kann also höhere Erträge einfahren, sein Guthaben und bisherige Erträge werden jedoch nicht angetastet.

Wie rechnet sich das Produkt, schließlich garantieren Sie, dass der Kunde nicht an negativen Indexentwicklungen teilnimmt?

Wir haben uns bei Klassik modern für eine Indexquote und bewusst gegen einen Cap entschieden, der die Beteiligung an einer bestimmten Stelle stoppen würde. Damit sind bei uns die Gewinne für den Kunden nach oben hin offen. Zurzeit beträgt die Indexquote für den Dax [3] 71 Prozent. Historisch gesehen hätte unsere Form der Indexbeteiligung in vielen Fällen höhere Erträge als die Cap-Lösung erzielt.

Wollen Sie durch den Umstand, dass Indexverluste nicht an den Kunden weitergegeben werden, sicherheitsorientierte Kunden überzeugen oder richtet sich Ihr Produkt in erster Linie an renditeorientierte Sparer?

Wir sprechen mit Klassik modern vor allem den konservativen Sparer an, der sehr an Sicherheit und Flexibilität interessiert ist. Sein Geld geht von Anfang an in das Sicherungsvermögen der Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. und bleibt dort bis zum Schluss. Obwohl er an einem Index partizipieren kann, muss er sich nicht mit Börsenkursen auseinandersetzen. Seine einmal gewählte Überschussverwendung kann er dauerhaft beibehalten, der Wechsel bleibt aber immer eine Option für ihn.

Seite zwei: “Sinkender Dax hat keine Auswirkungen auf das Guthaben” [4]Warum setzen Sie ausschließlich auf den Dax und den EuroStoxx 50, schließlich ist gerade der Dax aktuell schon sehr teuer?

Die meisten Mitbewerber bieten sogar nur einen Index an, bei uns dagegen hat der Kunde die Wahl zwischen zwei Indizes. Uns war bei der Produktentwicklung vor allem der Dax wichtig, denn vielen Kunden ist der Dax vertraut, und die Unternehmen, die der Dax abbildet, sind ihnen geläufig. In der Tat hat sich der Dax in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt. Entscheidend für die Zukunft ist aber die Volatilität. Bedenken Sie, dass es sich bei Klassik modern um eine Rentenversicherung handelt, die über einen langen Zeitraum, oft 30 Jahre und länger, läuft. Da wird es noch viele gute Phasen mit Steigerungen geben, von denen die Kunden profitieren, während ein sinkender Dax keine Auswirkungen auf das Guthaben hat.

Aus Kundensicht sollten Produkte für die Altersvorsorge transparent und verständlich aufgebaut sein. Wie haben Sie diese Aspekte in Ihrem Produkt berücksichtigt?

Als Maklerversicherer [5] haben wir großen Wert auf eine Vertriebsunterstützung gelegt, mit der Klassik modern transparent und einfach darstellbar ist. Unsere Beratungsunterlage ist ein einfacher Doppelseiter, anhand dessen Sie das Produkt komplett erklären können. Für maximale Transparenz sorgt unser Index-Simulator, ein einzigartiges Tool, mit dem man rückwirkend, basierend auf den heutigen Bedingungen, die Renditeergebnisse unterschiedlicher Laufzeiten simulieren und vergleichen kann. Es gibt auch einen kurzen Film, der dem Kunden auf unterhaltsame Weise und ohne “Börsen-Chinesisch” das Prinzip von Klassik modern darstellt.

Was raten Sie Kunden, die sich nicht sicher sind, ob sie eine indexgebundene Einmalbeitragspolice oder eine Fondspolice mit Garantie-Elementen abschließen sollen?

Beide Produkte sind grundverschieden, ich empfehle auf jeden Fall die Beratung bei einem erfahrenen Vermittler. Er wird seinem Kunden die geeignete Altersvorsorge [6] empfehlen. Und, ganz gleich, ob es dann eine Indexpolice oder eine Fondspolice [7] wird: Wir bieten in beiden Bereichen hervorragende Produkte an.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Volkswohl Bund