Anzeige
2. Juli 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Netto-Tarif mit Aldi-Produkt vergleichbar”

Michael Dreibrodt ist Vorstandsvorsitzender der myLife Lebensversicherung aus Göttingen. Er äußert sich zur Bedeutung von Netto-Tarifen und zur Zukunft der Honorarberatung hierzulande.

Netto-Tarife

“Einen Netto-Tarif können Sie in etwa mit einem Produkt vergleichen, das sie bei Aldi oder Lidl kaufen können: Topqualität zum günstigen Preis, weil man auf aufwendige Verpackungen und exklusive Produktpräsentationen verzichtet”.

Cash.: Vonseiten der Branche gibt es den Vorwurf, dass eine umfassende Honorarberatungsleistung gar nicht stattfinden könne, weil es nur ein gutes Dutzend Anbieter von Netto-Tarifen gibt. Wie stehen Sie hierzu?

Dreibrodt: Zunächst einmal kann eine Beratung völlig losgelöst von Produkten geschehen und kann ja auch isoliert vergütet werden. Wenn zusätzlich ein geeignetes Produkt beschafft werden soll – und dies ist natürlich häufig die Realität – gilt, dass die Honorarberatung als vergleichsweise junger Geschäftszweig bisher noch nicht für alle Bedürfnisse in jedem Bereich die passenden Lösungen anbieten kann. So gibt es etwa im Bereich der Krankenversicherung noch keine ausreichende Lösung. Auch bei Sachversicherungen besteht von der Produktseite her noch das ein oder andere Defizit, wenn es um spezielle Deckungen geht. Das wird sich aber ändern. Sie werden sehen: Je mehr sich die Honorarberatung durchsetzt, desto mehr Netto-Angebote werden auf den Markt kommen. Das ITA-Institut hat Ende 2014 eine Untersuchung über die Leistungen und Kosten von Honorartarifen bei Rentenversicherungen der dritten Schicht in Deutschland durchgeführt. Allein an dieser extrem produktfokussierten Untersuchung haben sich bereits 14 Lebensversicherungsunternehmen beteiligt.

Inwieweit wäre eine gesetzliche Verpflichtung der Versicherer zum Angebot von Netto-Tarifen zielführend?

Die Unternehmen sind bereits ausreichend mit regulatorischen Zwängen belegt. Eine gesetzliche Verpflichtung ist nicht zwangsläufig notwendig, da der Markt von allein entsteht. Viel wichtiger ist eine flächendeckende Aufklärung der Verbraucher über das Thema Honorarberatung und das Ausräumen des Vorurteils, es handle sich hierbei um eine Beratungsform für Reiche und Vermögende. Einen Netto-Tarif können Sie in etwa mit einem Produkt vergleichen, das sie bei Aldi oder Lidl kaufen können: Topqualität zum günstigen Preis, weil man auf aufwendige Verpackungen und exklusive Produktpräsentationen verzichtet. Ein wichtiger Unterschied besteht natürlich darin, dass der Verbraucher einen Berater zur Seite hat, der ihn bei der Analyse seines Bedarfs und der Produktauswahl berät und diese Leistung separat und transparent vergütet wird. Fazit: Die wahrnehmbaren Vorteile für den Verbraucher werden den Markt eher entstehen lassen als weitere gesetzliche Verpflichtungen.

Seite zwei: “Honorarberatung ist der richtige Weg”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...