3. Dezember 2015, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Beiträge 2016: “Bitte Ruhe bewahren”

“Bei der RfB-Quote gilt grundsätzlich, je höher, desto besser”, weiß Gerd Güssler, Chef des Analysehauses KVpro.de in Freiburg. “Eine niedrige Quote kann bedeuten, dass das Unternehmen einen jungen Bestand oder einen hohen Neuzugang hat.” Dadurch könne es nicht so hohe Rückstellungen bilden. Umgekehrt kann eine hohe Quote laut Güssler auf einen überalternden Bestand hinweisen.

Doch auch das ist nicht sicher: So könne dies auch bedeuten, fährt der Analyst fort, dass das Unternehmen gerade überdurchschnittlich hohe Rückstellungen aufbaue und sich in einer guten Lage befinde.

“Die RfB-Quote sollte daher im Zusammenhang mit Wachstum in der Vollversicherung interpretiert werden”, rät Güssler. Insgesamt verläuft die Entwicklung der Sicherheitsmittel trotz verhaltenem Wachstum positiv.

Weiterer Anstieg der RfB-Ausstattung

Nach Angaben des Analysehauses Morgen & Morgen konnte der RfB-Puffer zur Vermeidung von Beitragsanpassungen (BAP) “einen weiterhin wachsenden Trend vorweisen”.

Demzufolge lag die durchschnittliche RfB-Quote im vergangenen Jahr bei 43,2 Prozent, vier Jahre zuvor lag der Wert bei lediglich 26,3 Prozent. Auch bei Assekurata geht man von einem weiteren Anstieg der RfB-Ausstattung in 2014 auf knapp 43 Prozent aus.

Trotz der gut gefüllten RfB-Töpfe sind jedoch weitere Preissprünge in der PKV zu erwarten. So hält etwa der Bund der Versicherten (BdV) in einigen Tarifen Prämiensprünge im zweistelligen Bereich für möglich.

Teuerungen unvermeidbar

Die Experten der Assekurata wollen sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen, sie sprechen aber zumindest von zu erwartenden “Teuerungen in den PKV-Tarifen”. Dass die Beiträge demnächst verstärkt steigen können, hängt mit der aktuellen Niedrigzinsphase an den Kapitalmärkten zusammen. Sie drückt die Erträge, die die Versicherer aus der Anlage der Altersrückstellungen ihrer Kunden erwirtschaften.

Der Handlungsspielraum der Branche ist eng umrissen. Einerseits ist eine verstärkte Anlage in riskantere Investments, die höhere Renditen versprechen, aufgrund des höheren Ausfallrisikos nur bedingt möglich. Andererseits dürfen die Unternehmen die Beiträge nicht allein aufgrund der schwierigen Kapitalmarktsituation anheben – auch wenn eine entsprechende Forderung in der Branche sehr populär ist.

Strenge Voraussetzungen für Beitragserhöhungen

Der Gesetzgeber knüpft Beitragserhöhungen an strenge Voraussetzungen. So ist eine Neukalkulation der Prämien nur dann erlaubt, wenn die Kosten für Gesundheitsleistungen um mindestens fünf Prozent steigen oder die Lebenserwartung sich um fünf Prozent erhöht.

Seite drei: “Schweigen der Branche löst nur Spekulation aus”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV: So verändern sich die Bestände

Während das Wachstum in der privaten Krankenvollversicherung kriselt, richtet sich die Hoffnung der Privatanbieter seit Jahren verstärkt auf Krankenzusatzversicherungen. Hier konnte die Branche auch 2018 nach Verträgen weiter wachsen.

mehr ...

Immobilien

Niedersachsens Finanzminister wirbt für eigenes Grundsteuermodell

Im Ringen um eine Neuordnung der Grundsteuer sucht Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers Mitstreiter für einen eigenen Vorschlag. Der CDU-Politiker will mit einem Flächen-Lage-Modell Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen bringen. “Wir sind unter anderem mit Hamburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen im Gespräch”, sagte der CDU-Politiker der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Mietendeckel ist verfassungswidrig und hat schwere handwerkliche Fehler

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg hat im Namen und als Interessenvertreter der privaten mittelständischen Immobilienwirtschaft seine Stellungnahme zum Berliner Mietendeckel abgegeben. Dabei kritisiert der BFW scharf den von Katrin Lompscher, Berlins Senatorin für Stadtentwickung und Wohnen, vorgelegten Gesetzentwurf.

mehr ...