3. Dezember 2015, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Beiträge 2016: “Bitte Ruhe bewahren”

“Bei der RfB-Quote gilt grundsätzlich, je höher, desto besser”, weiß Gerd Güssler, Chef des Analysehauses KVpro.de in Freiburg. “Eine niedrige Quote kann bedeuten, dass das Unternehmen einen jungen Bestand oder einen hohen Neuzugang hat.” Dadurch könne es nicht so hohe Rückstellungen bilden. Umgekehrt kann eine hohe Quote laut Güssler auf einen überalternden Bestand hinweisen.

Doch auch das ist nicht sicher: So könne dies auch bedeuten, fährt der Analyst fort, dass das Unternehmen gerade überdurchschnittlich hohe Rückstellungen aufbaue und sich in einer guten Lage befinde.

“Die RfB-Quote sollte daher im Zusammenhang mit Wachstum in der Vollversicherung interpretiert werden”, rät Güssler. Insgesamt verläuft die Entwicklung der Sicherheitsmittel trotz verhaltenem Wachstum positiv.

Weiterer Anstieg der RfB-Ausstattung

Nach Angaben des Analysehauses Morgen & Morgen konnte der RfB-Puffer zur Vermeidung von Beitragsanpassungen (BAP) “einen weiterhin wachsenden Trend vorweisen”.

Demzufolge lag die durchschnittliche RfB-Quote im vergangenen Jahr bei 43,2 Prozent, vier Jahre zuvor lag der Wert bei lediglich 26,3 Prozent. Auch bei Assekurata geht man von einem weiteren Anstieg der RfB-Ausstattung in 2014 auf knapp 43 Prozent aus.

Trotz der gut gefüllten RfB-Töpfe sind jedoch weitere Preissprünge in der PKV zu erwarten. So hält etwa der Bund der Versicherten (BdV) in einigen Tarifen Prämiensprünge im zweistelligen Bereich für möglich.

Teuerungen unvermeidbar

Die Experten der Assekurata wollen sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen, sie sprechen aber zumindest von zu erwartenden “Teuerungen in den PKV-Tarifen”. Dass die Beiträge demnächst verstärkt steigen können, hängt mit der aktuellen Niedrigzinsphase an den Kapitalmärkten zusammen. Sie drückt die Erträge, die die Versicherer aus der Anlage der Altersrückstellungen ihrer Kunden erwirtschaften.

Der Handlungsspielraum der Branche ist eng umrissen. Einerseits ist eine verstärkte Anlage in riskantere Investments, die höhere Renditen versprechen, aufgrund des höheren Ausfallrisikos nur bedingt möglich. Andererseits dürfen die Unternehmen die Beiträge nicht allein aufgrund der schwierigen Kapitalmarktsituation anheben – auch wenn eine entsprechende Forderung in der Branche sehr populär ist.

Strenge Voraussetzungen für Beitragserhöhungen

Der Gesetzgeber knüpft Beitragserhöhungen an strenge Voraussetzungen. So ist eine Neukalkulation der Prämien nur dann erlaubt, wenn die Kosten für Gesundheitsleistungen um mindestens fünf Prozent steigen oder die Lebenserwartung sich um fünf Prozent erhöht.

Seite drei: “Schweigen der Branche löst nur Spekulation aus”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...