Anzeige
Anzeige
27. Januar 2015, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Datenschutzreform: Versicherer warnen vor steigenden Prämien

Auf die europäischen Verbraucher könnten höhere Versicherungsprämien zukommen, sollte es keine Veränderungen an der geplanten EU-Datenschutzreform geben, so die Kritik des europäischen Versicherungsverbandes Insurance Europe. Grund hierfür seien erschwerte Bedingungen, Versicherungsbetrug nachzuweisen.

Versicherungsbetrug

Laut Insurance Europe führt die geplante EU-Datenschutzregulierung zu höheren Versicherungsprämien.

Der Interessenverband befürchtet, dass die von der Europäischen Union (EU) geplante Stärkung des Datenschutzes innerhalb der EU dazu führen könnte, dass den Versicherern höhere Kosten bei der Bekämpfung von Versicherungsbetrug entstehen.

Nach den geplanten Datenschutzbestimmungen können Versicherte die Entfernung ihrer privaten Daten aus den Datenbanken der Versicherungsgesellschaften verlangen. Somit fehlten den Unternehmen wichtige Anhaltspunkte, um einem möglichen Verdacht auf Versicherungsbetrug nachgehen zu können.

“Mehrkosten für alle Versicherten”

Die Kosten von Versicherungsbetrug liegen nach Angaben des Verbands europaweit bereits bei zehn Prozent des Wertes aller Leistungsansprüche und würden unter den geplanten Datenschutzbestimmungen weiter steigen.

In der Konsequenz würden diese Mehrkosten der Gesamtheit aller Versicherten aufgebürdet werden, heißt es. Zudem sei durch die Datenlöschung einzelner Versicherter die korrekte vertragliche Abwicklung von Leistungsansprüchen- und zahlungen und die Erfüllung anderer Regulierungsmaßnahmen gefährdet.

Insurance Europe: Sicherstellung der Privatsphäre auf andere Weise möglich

William Vidonja, Geschäftsführer von Insurance Europe, betont, dass er zwar die geplanten höheren Datenschutzanforderungen an europäische Versicherungsgesellschaften begrüße, jedoch alternative Maßnahmen zur Sicherstellung der Privatsphäre der Versicherten favorisiere.

“Der Gesetzgeber muss die Art und Weise, wie die Versicherer die privaten Daten in ihren internen Prozesses nutzen, berücksichtigen”, so Vidonja. “Dies kann erreicht werden, indem Versicherern, die private Daten zum Zwecke der Vertragsabwicklung, Bekämpfung von Versicherungsbetrug oder aufgrund von Regulierungsanforderungen speichern und verarbeiten, Rechtssicherheit garantiert wird.”

Andernfalls werde die Regulierung zu Prämiensteigerungen “für ehrliche Versicherungsnehmer führen”, so Vidonja. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...