Anzeige
29. Juni 2016, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauensbildung für die Rente auf dem Smartphone

Unmittelbar nach der parlamentarischen Sommerpause wird die Rente jedenfalls im Zentrum der politischen Arbeit stehen. Im September soll mit einer Neuordnung der Betriebsrente die zweite Säule der Altersvorsorge gestärkt werden. Vor allem für kleinere Betriebe soll es künftig interessanter werden, für ihre Mitarbeiter vorzusorgen.

Nach der falschen Weichenstellung der Rente mit 63 soll nun als Ausgleich für den Forderungskatalog der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung die “Flexi-Rente” kommen. Nachdem bereits beschlossen wurde, dass Arbeitnehmer jenseits der Regelaltersgrenze künftig beim bisherigen Arbeitgeber beschäftigt werden können, entfällt jetzt auch die Strafabgabe für erwerbstätige Senioren. Bisher müssen für Erwerbstätige jenseits der Regelaltersgrenze Arbeitslosen- und Rentenbeiträge gezahlt werden, die keinerlei Ansprüche begründen. Dieser Mißstand wird nun beseitigt.

Nahles setzt auf möglichst viel Gemeinsamkeit

Ministerin Nahles ist offensichtlich entschlossen, möglicht viel Gemeinsamkeit in der Alterssicherung der Zukunft durch eine Dialog-Agenda zu erreichen. So hat sie für den 8. Juli hochrangige Experten von den Sozialpartnern, Wissenschaftler und sachkundige Politiker an den Beratungstisch eingeladen. Am 20. Oktober soll ein Kommunique die Arbeitsergebnisse zusammenfassen. Dieser Diskurs ist als Ouvertüre zur Veröffentlichung des kurz darauf, im Turnus von vier Jahren erscheinenden Alterssicherungsbericht der Bundesregierung zu sehen.

Koalitionsvertrag abhaken

Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition sind aber noch weitere Maßnahmen für die Altersvorsorge angesprochen, so die sogenannte Lebensleistungsrente und die Angleichung der Renten zwischen Ost und West, die mit erheblichen Nachteilen für jüngere Ostdeutsche verbunden wäre und deshalb wahrscheinlich still von der Tagesordnung verschwindet.

Bei der Lebensleistungsrente, einst von der früheren Sozialministerin Ursula von der Leyen erfunden, geht es darum, Arbeitnehmern die jahrzehntelang in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt und auch noch zusätzlich vorgesorgt haben, über der staatlichen Grundsicherung liegende Altersbezüge zu gewährleisten. Bei einem zu geringen Abstand zwischen staatlicher Grundsicherung und Rente fragen sich natürlich Arbeitnehmer, ob sich lebenslanges Arbeiten lohnt. Dem soll jetzt entgegengewirkt werden. Bundesfinanzminister Schäuble hat im nächsten Haushalt dafür 180 Millionen Euro bereitgestellt.

Seite drei: Wo bleibt die Transparenz?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...