29. Juni 2016, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauensbildung für die Rente auf dem Smartphone

Unmittelbar nach der parlamentarischen Sommerpause wird die Rente jedenfalls im Zentrum der politischen Arbeit stehen. Im September soll mit einer Neuordnung der Betriebsrente die zweite Säule der Altersvorsorge gestärkt werden. Vor allem für kleinere Betriebe soll es künftig interessanter werden, für ihre Mitarbeiter vorzusorgen.

Nach der falschen Weichenstellung der Rente mit 63 soll nun als Ausgleich für den Forderungskatalog der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung die “Flexi-Rente” kommen. Nachdem bereits beschlossen wurde, dass Arbeitnehmer jenseits der Regelaltersgrenze künftig beim bisherigen Arbeitgeber beschäftigt werden können, entfällt jetzt auch die Strafabgabe für erwerbstätige Senioren. Bisher müssen für Erwerbstätige jenseits der Regelaltersgrenze Arbeitslosen- und Rentenbeiträge gezahlt werden, die keinerlei Ansprüche begründen. Dieser Mißstand wird nun beseitigt.

Nahles setzt auf möglichst viel Gemeinsamkeit

Ministerin Nahles ist offensichtlich entschlossen, möglicht viel Gemeinsamkeit in der Alterssicherung der Zukunft durch eine Dialog-Agenda zu erreichen. So hat sie für den 8. Juli hochrangige Experten von den Sozialpartnern, Wissenschaftler und sachkundige Politiker an den Beratungstisch eingeladen. Am 20. Oktober soll ein Kommunique die Arbeitsergebnisse zusammenfassen. Dieser Diskurs ist als Ouvertüre zur Veröffentlichung des kurz darauf, im Turnus von vier Jahren erscheinenden Alterssicherungsbericht der Bundesregierung zu sehen.

Koalitionsvertrag abhaken

Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition sind aber noch weitere Maßnahmen für die Altersvorsorge angesprochen, so die sogenannte Lebensleistungsrente und die Angleichung der Renten zwischen Ost und West, die mit erheblichen Nachteilen für jüngere Ostdeutsche verbunden wäre und deshalb wahrscheinlich still von der Tagesordnung verschwindet.

Bei der Lebensleistungsrente, einst von der früheren Sozialministerin Ursula von der Leyen erfunden, geht es darum, Arbeitnehmern die jahrzehntelang in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt und auch noch zusätzlich vorgesorgt haben, über der staatlichen Grundsicherung liegende Altersbezüge zu gewährleisten. Bei einem zu geringen Abstand zwischen staatlicher Grundsicherung und Rente fragen sich natürlich Arbeitnehmer, ob sich lebenslanges Arbeiten lohnt. Dem soll jetzt entgegengewirkt werden. Bundesfinanzminister Schäuble hat im nächsten Haushalt dafür 180 Millionen Euro bereitgestellt.

Seite drei: Wo bleibt die Transparenz?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...