- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

“Wesentliche Neuerungen in der Unfallversicherung”

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungsgruppe, spricht über die Erfolgsfaktoren in der Risikoversicherung und die aktuellen Produktinnovationen des Koblenzer Unternehmens in der Unfallversicherung.

Uwe Laue, Debeka: “Alle Leistungen der Unfallschutzversicherung werden aufgrund von Verletzungsbildern erbracht, die nicht von einem Invaliditätsgrad abhängig sind.”

Viele Versicherer arbeiten verstärkt daran, ihr Profil als verlässlicher Partner bei der Absicherung existenzieller Risiken, wie etwa des Invaliditätsrisikos, zu schärfen. Welches sind aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren, damit diese Strategie aufgehen kann?

Laue: Wesentliche Erfolgsfaktoren sind bedarfsgerechte, leistungsfähige, schlanke und transparente Produkte sowie ein Vertrieb, der diese Produkte seriös und kompetent im Rahmen einer ganzheitlichen Beratung der Kunden platziert. Dabei beobachten wir regelmäßig den Markt und sprechen mit unseren fest angestellten Vertriebsmitarbeitern, um sinnvolle Produktinnovationen zu erkennen und einzuführen. Die Debeka stellt seit ihrer Gründung vor 111 Jahren die Absicherung existenzieller, biometrischer Risiken ihrer Mitglieder und Kunden in den Mittelpunkt ihres Produktangebots. Das betrifft nicht nur die Kranken- und die Lebens- beziehungsweise Rentenversicherung, sondern auch die Unfall- und die Berufsunfähigkeitsversicherung [1] (BU). Im Bereich der Krankenversicherung [2] ist sie Marktführer, in der Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherung ist sie die Nummer fünf im Markt und in der Unfallversicherung der viertgrößte Anbieter.

Wie hat sich der Bereich Risikoversicherungen (BU und Unfall) bei der Debeka im vergangenen Jahr entwickelt?

Im Bereich der Unfallversicherung [3] konnte die Debeka im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr bei den Beitragseinnahmen um fünf Prozent auf 292 Millionen Euro, und bei den Verträgen um 16.000 oder 0,8 Prozent auf 1,925 Millionen versicherte Personen wachsen. Auch in der Berufsunfähigkeitsversicherung konnten die Vertragsbestände in der Zusatzversicherung und bei den selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherungen leicht auf 562.000 ausgebaut werden.

Seite zwei: “Unfallversicherung mit wesentlichen Neuerungen” [4]

Aus einer Mitteilung Ihres Hauses von Ende Juni geht hervor, dass die Debeka bei der privaten Unfallversicherung mit Neuheiten punkten wolle, “die bisher kaum im Markt vertreten sind”. Was kann der Kunde in diesem Bereich erwarten?

In der Unfallversicherung haben wir zum 1. Juli 2016 wesentliche Neuerungen vorgenommen. Zum einen haben wir unsere Produktlinien in “Comfort“ und “Comfort Plus” weiterentwickelt: Der Debeka-Comfort-Schutz bietet neben den Kernelementen des Unfallschutzes, also der ein maligen Kapitalleistung bei Invalidität, einer lebenslangen monatlichen Unfallrente sowie einer Kapitalleistung nach einem Unfalltod, eine Vielzahl attraktiver Zusatzleistungen. Hierzu zählen beispielsweise Tagegelder für stationäre und ambulante Behandlungen von Unfallfolgen sowie Leistungen für kosmetische Operationen und für Such-, Bergungs- und Rettungseinsätze. Mit dem Zusatzpaket Comfort Plus sichert sich der Kunde darüber hinaus unter anderem Einmalzahlungen bei Knochenbrüchen und Sofortleistungen bei schweren Verletzungen.

Gibt es weitere Neuerungen?

Zum anderen bietet die Debeka seit Juli eine die Produktlinie ergänzende “Unfallschutzversicherung” bei schweren Unfallverletzungen an und leistet dabei bis zu drei Millionen Euro innerhalb von zehn Jahren. Wie ein Haftpflichtversicherer ersetzt sie den tatsächlich verbliebenen Schaden, den ein Unfall nach sich zieht. Das heißt, sie zahlt zum Beispiel den individuellen monatlichen Verdienstausfall, konkrete Kosten für eine Haushaltshilfe, die Kosten für einen Umzug in einen behindertengerechten Wohnraum, die Kosten für Umbauten an einer selbst genutzten Immobilie sowie Schmerzensgeld. Alle Leistungen der Unfallschutzversicherung werden aufgrund von Verletzungsbildern erbracht, die nicht von einem Invaliditätsgrad abhängig sind.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Debeka