Anzeige
19. Januar 2016, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschlandrente: Schwarz-grüner Vorstoß aus Hessen

Pate bei der neuen Deutschlandrente steht der seit 1997 existierende norwegische “Statens Pensjonfonds” mit einem Wert von über zwölf Milliarden Euro, ein wichtiger und in aller Welt als vorbildlich gerühmter Akteur auf dem Finanzmarkt. In Oslo beschränkt man sich zudem noch auf ethische Investitionen. Dabei werden hohe Maßstäbe angelegt. Ein Ethikbeirat macht Vorschläge, wo Geld angelegt werden soll und legt auch Ausschlusskriterien fest. Das Finanzministerium befolgt in der Regel diese Ratschläge. Auch ist volle Transparenz gegeben. Dieser Fonds brachte es auf eine durchschnittliche Rendite von mehr als fünf Prozent. Betrachtet man sich die deutschen Zahlen, kann man nur sagen: Glückliches Norwegen.

Wogegen Tichy als “DDR light” polemisiert, ist vor allem die politisch nicht unproblematische Nähe zu einer Zwangsrente. Wieviel öffentlichen Widerstand es dabei geben kann,musste die Regierung Schröder bei der Verabschiedung der zunächst obligatorisch geplanten Riester-Rente erfahren.

Kontraproduktiver Zentralfonds

Es gibt aber auch noch andere Vorbehalte gegen den hessischen Vorstoß. So hält beispielsweise der frühere Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Investment und Assessment-Managing-Gesellschaften (BVI), Manfred Laux, den geplanten Zentralfonds für kontraproduktiv, weil er Arbeitnehmern und Arbeitgebern die Möglichkeit nehme, eine dem jeweiligen Alter angepasste Risikostruktur für das Anlagekapital zu wählen. Sogenannte Lebenszyklusmodelle in der Anlage seien aber ein Wesensmerkmal aller modernen Alterssicherungssyteme.

Andere Bedenken richten sich gegen mögliche fragwürdige sozialpolitische und planwirtschaftliche Absichten bei bestimmten politischen Konstellationen, wenn ein großer Staatsfonds mit seinen Milliarden in Aktiengesellschaften präsent ist und Einfluss auf Unternehmensfinanzierung und auch -lenkung bekommt. Viele Fragen bleiben offen, auch die nach der Höhe der Rente. Läuft es auf eine Art reine Beitragszusage hinaus, bei der der Arbeitnehmer das Risiko der Kapitalanlage trägt. Oder soll der Deutschland-Fonds zumindest eine Beitragsgarantie aussprechen und wie wird diese dargestellt,mit Staatshaftung oder Solvenzkapital?

Geringverdiener und Selbständige

Vor allem für die Geringverdiener soll der Deutschland-Fonds eine Stärkung der Altersvorsorge bewirken. Nach geltender Gesetzeslage wird die eigene Vorsorge aber auf die Grundsicherung im Alter angerechnet. Eigentlich kann der Staat guten Gewissens nicht für die Deutschlandrente werben, wenn bereits abzusehen ist, dass ein Teil der Sparer von dieser zusätzlichen Vorsorge im Alter gar nichts hat und letztlich nicht besser dran ist als jene, die abgewählt und nicht eingezahlt haben.

Seite drei: Politische Begehrlichkeiten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung?

Wer Zahnersatz braucht, der muss meist tief in die Tasche greifen: Selbst mit Zuzahlung der Krankenkasse müssen gesetzlich Versicherte für ein neues Implantat bis zu 3.000 Euro aufbringen. Dagegen sichert sich mittlerweile jeder Fünfte mit einer Zahnzusatzversicherung ab.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

MiFID II: Neue Verordnung für freie Vermittler rückt näher

Eine weitere Änderung der Gewerbeordnung soll die Umsetzung der MiFID II im freien Vertrieb vorbereiten und die Ermächtigung zur Neufassung der FinVermV erweitern. Unter anderem müssen die Vermittler künftig die Zielmarktbestimmung womöglich selbst vornehmen und können sich nicht auf den Anbieter verlassen.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...