5. Dezember 2016, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Deutscher Gesetzgeber schießt über Regelungsvorgaben hinaus

Da jedwede Vergütungen vom Kunden nicht angenommen oder vereinbart werden dürfen, bedeutet dies auch das Ende der Servicevereinbarungen. Eine Servicevereinbarung hat zum Gegenstand, dass neben der Vermittlung von Versicherungsprodukten auch noch weitere Dienstleistungen des Maklers dem Kunden vergütungspflichtig angeboten werden können. Ein einfaches Beispiel wäre zum Beispiel der Hausbesuch eines Kunden durch den Makler. Die Anfahrtskosten könnte der Versicherungsmakler dann nicht mehr seinem Kunden in Rechnung stellen, obwohl diese echten Kosten nichts mit der Vermittlung des Versicherungsvertrages zu tun haben. Natürlich könnte der Versicherungsmakler verlangen, dass der Kunde künftig zum Makler kommt, um diese Fahrtkosten zu ersparen. Üblich ist es aber wohl eher, dass der Versicherungsmakler den Kunden besucht und damit eine “Servicemehrleistung” anbietet, um den Kunden für eine Geschäftsbeziehung zu gewinnen. Warum soll ein Makler diese Kosten für einen zusätzlichen Service nicht mit dem Kunden regeln können?

Da aber der Gesetzgeber fürchtet, dass der durchschnittliche Kunde dann nicht mehr differenzieren kann, ob es sich um einen “unabhängigen” Honorar-Versicherungsberater handelt, oder um einen “echten Versicherungsmakler”, sollten jedwede Vergütungsvereinbarungen für die zusätzlichen Tätigkeit des Versicherungsmaklers gegenüber dem Kunden untersagt werden.

Nicht jede Regelung muss in nationales Recht überführt werden

Ich halte diese angedachte gesetzliche Regelung im Referentenentwurf für einen massiven Einschnitt in die Berufsausübungsfreiheit des Versicherungsmaklers (vgl. Art. 12 GG). Zu Recht werden verfassungsrechtliche Bedenken und ein Eingriff in die Grundrechte der Berufsausübung moniert. Außerdem ist nicht verständlich, warum eine solche Regelung in Ansehung der IDD überhaupt in nationales Recht eingeführt werden muss. So sah insbesondere die europäische Richtlinie in Artikel 19 Abs. 1 e) ausdrücklich vor, dass eine Kombination von Kundenvergütung und Courtagevergütung zulässig ist. Offensichtlich will hier der deutsche Gesetzgeber über die Regelungsvorgaben der IDD – ohne guten Grund – hinausschießen.

Seite vier: Vergütungsvereinbarung mit Endkunden muss möglich sein

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...