6. Juli 2016, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche wenden sich von Lebensversicherung ab

Die traditionelle Lebensversicherung verliert unter Verbrauchern deutlich an Rückhalt. 84 Prozent der Deutschen bezweifeln laut einer aktuellen Umfrage, dass diese noch sinnvoll für ihre Altersvorsorge ist.

 

Lebensversicherung: Deutsche wenden sich ab

Durch die niedrigen Zinsen würden viele Lebensversicherungen nicht mehr die Rendite erwirtschaften, die den Versicherten einst versprochen wurden, sagt Berater Felix Stöckle.

Eine niedrige Verzinsung, starre Vertragskonditionen sowie fehlende Transparenz sind aus Sicht des Beratungsunternehmens Prophet in Berlin die Hauptgründe für die Zweifel der Verbraucher an der Lebensversicherung klassischer Prägung. Das Unternehmen ließ für die Online-Umfrage im Juni 1.000 Erwachsene in Deutschland repräsentativ befragen.

“Undurchschaubarkeit ärgert Verbraucher”

“Vor allem die Undurchschaubarkeit der Versicherungsbranche ärgert die Verbraucher”, teilte Prophet am Mittwoch mit. Demnach sind für 81 Prozent der Deutschen die Verträge der Lebensversicherungen “hochgradig intransparent”. So könnten sie weder die Provisionen und Kosten richtig nachvollziehen, noch wüssten sie wie Überschüsse und Gewinne zwischen ihnen und dem Unternehmen aufgeteilt würden.

Neue Produkte und Lösungen für die Altersvorsorge gefragt

85 Prozent der Teilnehmer der Umfrage seien daher der Ansicht, so die Berater, dass sich die Versicherungen “dringend ändern und die Bedürfnisse der Kunden ernst nehmen müssten”. Dazu zählten auch neue Produkte und Lösungen für die Altersvorsorge, heißt es weiter.

Lebensversicherung: Deutsche wenden sich ab

84 Prozent der Deutschen bezweifeln, dass die klassische Lebensversicherung noch sinnvoll für ihre Altersvorsorge ist. Quelle: Prophet

“Das Ergebnis unserer Umfrage ist ein mehr als deutlicher Weckruf für die Versicherer, sich den veränderten Lebensbedingungen der Menschen anzupassen”, sagt Felix Stöckle, Prophet-Partner in Berlin. Durch die niedrigen Zinsen würden viele Lebensversicherungen nicht mehr die Rendite erwirtschaften, die den Versicherten einst versprochen wurden, so Stöckle. Wegen mangelnder Alternativen werde der Vorsorgenotstand der Menschen immer größer und sie hätten das Gefühl “der Verlierer” zu sein.

Seite zwei: Eigene Produktpolitik überprüfen und teure Strukturen einreißen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wird mal Zeit, es gibt ja nun wirklich genügend Alternativen

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Juli 2016 @ 12:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...