9. Mai 2016, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policenvertrieb: In der Pflege nichts Neues

Mit der staatlichen Förderung “Pflege-Bahr” sollten die Deutschen für das Thema Pflegeversicherung sensibilisiert und zur Vorsorge animiert werden. Marktexperten zufolge drohe die Wirkung der Maßnahme allerdings schon wieder zu verpuffen.

Pflege-Tarife

Vertriebsfachmann Jan Dinner will vor allem an der Schulung der Vermittler ansetzen, um die Verbreitung von Pflegezusatzversicherungen in Deutschland weiter zu befördern.

Wiltrud Pekarek, Vorstand bei der Hallesche Krankenversicherung, betont, dass das Pflege-Neugeschäft für die gesamte Branche herausfordernd bleiben werde – auch deshalb, weil einstige Wachstumstreiber an Dynamik verlieren.

Missliche Situation

“Die staatliche Förderung und die damit verbundene mediale Berichterstattung waren und sind wichtige Signale, deren Wirkung allerdings schon wieder zu verpuffen droht.”

Für die Versicherer ist das eine missliche Situation. Es sei immer noch so, sagt Pekarek, “dass zu viele Menschen nicht um die finanziellen Auswirkungen wissen, die mit dem Pflegerisiko einhergehen. Das Risiko mag in jungen Jahren geringer sein, die Auswirkungen jedoch sind umso dramatischer”.

Gleichwohl freue sie sich, sagt die studierte Mathematikerin, “dass es uns als Hallesche zunehmend gelingt, Vermittler für diese Idee zu gewinnen. Aber wir sind uns auch bewusst: Der Teil des Weges, der noch vor uns liegt, ist länger als der, den wir schon zurückgelegt haben.”

Ansatzpunkt Vermittlerschulung

Vertriebsfachmann Jan Dinner vom Insuro Maklerservice will vor allem an der Schulung der Vermittler ansetzen, um die Verbreitung von Pflegezusatzversicherungen in Deutschland weiter zu befördern: “An den Produkten liegt es nach unserem Erachten nicht, dass die Menschen nicht mehr privat vorsorgen. Die Vielfalt und Qualität der Produkte bietet für fast jeden Bedarf, den man durch Einkauf von Leistungen decken kann, eine Lösung. Diese Vielfalt fordert von den Maklern ein umfangreiches Wissen in der Beratung ab. Wir helfen hier mit unserem Beratungstool Pflegeplan, diesen Prozess zu unterstützen und optimal zu gestalten sowie die richtige Lösungsauswahl zu treffen.”

Seite zwei: “Keine Produktoffensive erwartet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...