7. Juli 2016, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD-Linke will Riester-Förderung kappen

Für die künftige Lebensleistungsrente plant Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bis 2020 Ausgaben von 2,3 Milliarden Euro ein. Zum 1. Juli 2017 soll die Unterstützung für Geringverdiener in Kraft treten. Einen entsprechenden Bericht der “Rheinischen Post” (Donnerstag) bestätigte ein Ministeriumssprecher. Für 2017 seien bereits 202 Millionen Euro vorgesehen. In den Folgejahren wachse die Summe stetig an.

Kritik an Lebensleistungsrente: “Hürden für Inanspruchnahme viel zu hoch”

Die Lebensleistungsrente soll Geringverdienern ein Einkommen über dem Existenzminimum sichern. Bis zu fünf Jahre Arbeitslosigkeit sollen angerechnet werden. Ulrike Mascher, die Präsidentin des Sozialverbands VdK, kritisierte: “Die Hürden für die Inanspruchnahme sind viel zu hoch.”

SPD-Linke will Rentenniveau bei 50 Prozent sehen

Dem linken SPD-Flügel reichen die Reformpläne noch nicht. Er will ein mittelfristig auf 50 Prozent steigendes Rentenniveau. Das geht laut “Spiegel Online” aus einem Papier dieses Flügels in der SPD-Fraktion hervor. Zurzeit liegt das Rentenniveau bei 47,7 Prozent – bis 2030 soll es laut Prognosen auf etwas über 44 Prozent sinken. Die SPD-Linke fordert zudem das Ende der steuerlichen Förderung der Riester-Rente.

Nahles will bei einem großen Expertentreffen zur Rente an diesem Freitag die Zukunft der betrieblichen und privaten Altersvorsorge erörtern. Es ist das erste von mehreren solcher Treffen. Im Herbst soll ein Reformkonzept zur Rente auf der Basis solider Berechnungen stehen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Jawoll, die rote Andrea hat den Durchblick: Weg mit Riester, her mit dem bedingungslosen und steuerfreien Mindesteinkommen für Alle ! Her mit der steuerfreien Grundrente für Alle. NUR, wer soll das bezahlen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 8. Juli 2016 @ 10:20

  2. Linke zu Riester:
    Wenn man keine Ahnung hat von einem Produkt, kippt man halt einfach.
    Die Anrechnung auf die Grundsicherung
    streichen und man wird sich wundern wieviel Geringverdiener Riester abschliessen.
    Dagegen diese Absicherung dem Staat, der fast keine Rücklagen für die Beamten bildet, zu überlassen, ist grob fahrlässig.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 8. Juli 2016 @ 08:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...